> > > > Kritik am BSI aufgrund später Warnung vor Mail-Adressen-Diebstahl

Kritik am BSI aufgrund später Warnung vor Mail-Adressen-Diebstahl

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newDer Anfang der Woche öffentlich bekannt gewordene unbefugte Zugriff auf etwa 16 Millionen E-Mail-Adressen und dazugehörige Passwörter hat erste unerwartete Folgen. Denn die Kritik von Experten und Verbrauchern richtet sich nun in erster Linie gegen das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Dort habe man bereits seit Wochen von dem Problem gewusst, sich mit Meldungen aber bewusst zurückgehalten. Denn zuvor wollte man „ein Verfahren aufzusetzen, dass datenschutzgerecht ist und einer derart großen Zahl von Anfragen gewachsen ist“, so BSI-Präsident Michael Hange gegenüber dem Bayrischen Rundfunk. Hange bezieht sich damit auf eine eigens eingerichtete Seite seines Amts, auf der Nutzer überprüfen können, ob ihre E-Mail-Adresse betroffen ist.

Allerdings war diese über längere Zeit aufgrund der hohen Nachfrage nicht oder nur stark verzögert erreichbar, auch die Übermittelung eine Antwort per E-Mail soll mitunter erst mit Verspätung erfolgt sein. Eine solche soll mit Tipps an all diejenigen verschickt werden, die den Test durchführen und anschließend als betroffen gelten; bis zum gestrigen Abend soll es rund 2 Millionen Zugriffe auf die Seite gegeben haben, darunter etwa 120.000 mit betroffenen Adressen.

Trotz der Zeitspanne zwischen Erkennung und Veröffentlichung des Problems sind zahlreiche Fragen noch unbeantwortet. Als sicher gilt lediglich, dass verschiedene Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden gemeinsam auf die illegal erworbenen Daten gestoßen sind. Diese sollen mit Hilfe eines Bot-Netzes zusammengetragen worden sein, zu den Hintermännern und Motiven fehlen aber jegliche Angaben, ebenso zur eigentlichen Quelle. Laut BSI enthielten nicht alle Datensätze E-Mail-Adressen und dazugehörige Passwörter, dem Wortlaut zufolge könnten mitunter auch andere Informationen betroffen sein. Wichtig sei, so das Amt, dass Betroffene unverzüglich das Passwort ändern. Dies gelte aber nicht nur für das entsprechende E-Mail-Konto, sondern auch Online-Shops und -Portale, auf denen die selbe Kombination verwendet wird. Aber auch eine Überprüfung der üblicherweise verwendeten PCs sei ratsam, hier könnte die unter Umständen verwendete Schad-Software der Angreifer noch immer installiert sein.

Erst am Montag wurde über die am häufigsten verwendeten schlechten Passwörter des Jahres 2013 verwendet. Dabei nahmen Kombinationen wie „password“, „123456“ und „qwerty“ Spitzenplätze ein.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Kritik am BSI aufgrund später Warnung vor Mail-Adressen-Diebstahl

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]