> > > > Yahoo setzt trotz zahlreicher Zukäufe weniger um

Yahoo setzt trotz zahlreicher Zukäufe weniger um

Veröffentlicht am: von

YahooNach der Entlassung ihres COO vor zwei Wochen gilt Yahoo-Chefin Marissa Meyer nicht mehr als unantastbar. Sorgten kontroverse Entscheidungen zuvor lediglich für eine kurze Phase der Entrüstung bei Betroffenen und Branchenkennern, musste sie sich nun erstmals deutliche Kritik gefallen lassen. Mit den nun veröffentlichten Geschäftszahlen für das vierte Quartal sowie das gesamte Jahr 2013 wird diese mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter zunehmen.

Denn ihr Plan, Umsatz und Gewinn mit Hilfe von mehr Nutzern zu steigern, darf als vorerst gescheitert betrachtet werden. Zwar wurden mehr Zugriffe auf die verschiedenen Yahoo-Dienste registriert, die Einnahmen zwischen Oktober und Dezember gingen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aber um 6,3 Prozent auf 1,266 Milliarden US-Dollar zurück; um die Traffic Acquisition Cost (TAC) - Umsätze, die an Partner weitergeleitet werden - bereinigt, lag das Minus bei 1,7 Prozent. Verantwortlich dafür ist vor allem der Rückgang bei Bannereinblendungen, hier gingen die Einnahmen um 6,8 Prozent zurück.

Entsprechend der schlechten Entwicklung des für Yahoo so wichtigen Werbegeschäfts sank auch der operative Gewinn: Konnte man Ende 2012 noch 190 Millionen US-Dollar vermelden, waren es nun nur noch 174 Millionen. Dass man im Gegenzug beim Nettogewinn deutlich um beinahe 28 Prozent zulegen konnte, lag in erster Linie an Überschüssen aus verschiedenen Beteiligungen, geringeren Steuersätzen sowie dem Verkauf von Patenten und anderen Rechten. Unter dem Strich blieben so 348 Millionen US-Dollar übrig.

Etwas anders sieht es beim Vergleich der Geschäftsjahre 2012 und 2013 aus. Zwar ging auch hier der Umsatz deutlich - minus 8 Prozent - auf 4,09 Milliarden US-Dollar zurück, der operative Gewinn stieg jedoch von 566 auf 590 Millionen. Die große Differenz beim Nettoüberschuss - 3,945 Milliarden im Jahr 2012, 1,366 Milliarden im Jahr 2013 - ist vor allem auf Verkäufe von Alibaba-Anteilen zurückzuführen, die vor mehr als zwölf Monaten erfolgten.

Mit einer schnellen Trendwende rechnet die Yahoo-Leitung nicht. Mayer zufolge wird es noch Jahre dauern, bis der Unternehmensumbau abgeschlossen sei, auch wenn man in manchen Bereichen wie den Nutzerzahlen bereits erste Erfolge verbuchten konnte. Ob der eingeschlagene Kurs aber wie von der Führungsspitze versprochen der richtige ist, bleibt abzuwarten. Denn die größten Konkurrenten im Online-Werbegeschäft wie Google, Microsoft und Facebook rüsten ihrerseits auf.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]