> > > > Yahoo setzt trotz zahlreicher Zukäufe weniger um

Yahoo setzt trotz zahlreicher Zukäufe weniger um

Veröffentlicht am: von

YahooNach der Entlassung ihres COO vor zwei Wochen gilt Yahoo-Chefin Marissa Meyer nicht mehr als unantastbar. Sorgten kontroverse Entscheidungen zuvor lediglich für eine kurze Phase der Entrüstung bei Betroffenen und Branchenkennern, musste sie sich nun erstmals deutliche Kritik gefallen lassen. Mit den nun veröffentlichten Geschäftszahlen für das vierte Quartal sowie das gesamte Jahr 2013 wird diese mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter zunehmen.

Denn ihr Plan, Umsatz und Gewinn mit Hilfe von mehr Nutzern zu steigern, darf als vorerst gescheitert betrachtet werden. Zwar wurden mehr Zugriffe auf die verschiedenen Yahoo-Dienste registriert, die Einnahmen zwischen Oktober und Dezember gingen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aber um 6,3 Prozent auf 1,266 Milliarden US-Dollar zurück; um die Traffic Acquisition Cost (TAC) - Umsätze, die an Partner weitergeleitet werden - bereinigt, lag das Minus bei 1,7 Prozent. Verantwortlich dafür ist vor allem der Rückgang bei Bannereinblendungen, hier gingen die Einnahmen um 6,8 Prozent zurück.

Entsprechend der schlechten Entwicklung des für Yahoo so wichtigen Werbegeschäfts sank auch der operative Gewinn: Konnte man Ende 2012 noch 190 Millionen US-Dollar vermelden, waren es nun nur noch 174 Millionen. Dass man im Gegenzug beim Nettogewinn deutlich um beinahe 28 Prozent zulegen konnte, lag in erster Linie an Überschüssen aus verschiedenen Beteiligungen, geringeren Steuersätzen sowie dem Verkauf von Patenten und anderen Rechten. Unter dem Strich blieben so 348 Millionen US-Dollar übrig.

Etwas anders sieht es beim Vergleich der Geschäftsjahre 2012 und 2013 aus. Zwar ging auch hier der Umsatz deutlich - minus 8 Prozent - auf 4,09 Milliarden US-Dollar zurück, der operative Gewinn stieg jedoch von 566 auf 590 Millionen. Die große Differenz beim Nettoüberschuss - 3,945 Milliarden im Jahr 2012, 1,366 Milliarden im Jahr 2013 - ist vor allem auf Verkäufe von Alibaba-Anteilen zurückzuführen, die vor mehr als zwölf Monaten erfolgten.

Mit einer schnellen Trendwende rechnet die Yahoo-Leitung nicht. Mayer zufolge wird es noch Jahre dauern, bis der Unternehmensumbau abgeschlossen sei, auch wenn man in manchen Bereichen wie den Nutzerzahlen bereits erste Erfolge verbuchten konnte. Ob der eingeschlagene Kurs aber wie von der Führungsspitze versprochen der richtige ist, bleibt abzuwarten. Denn die größten Konkurrenten im Online-Werbegeschäft wie Google, Microsoft und Facebook rüsten ihrerseits auf.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]