> > > > Yahoo entlässt Top-Manager wegen Erfolglosigkeit

Yahoo entlässt Top-Manager wegen Erfolglosigkeit

Veröffentlicht am: von

YahooSeit ihrem Antritt bei Yahoo im Sommer 2012 hat Marissa Meyer sich einiges an Kritik gefallen lassen müssen. Nicht nur, dass viel Geld für Übernahmen ausgegeben wurde, deren Erfolg sich im Wesentlichen erst noch zeigen muss, auch mit diversen Entscheidungen bezüglich der Arbeitsplatz- und Zeit-Gestaltung produzierte sie negative Schlagzeilen. Bislang aber konnte all dies der zuvor bei Google tätigen Managerin nichts anhaben, selbst sinkende Werbeeinnahmen hinterließen bestenfalls oberflächliche Schrammen.

Nun aber könnte eine einzelne Personalentscheidung erste bleibende Schäden hinterlassen. Denn nach nicht einmal eineinhalb Jahren muss Henrique de Castro sowohl seinen Posten als COO als auch Yahoo verlassen. In einer internen E-Mail rechtfertigte sich Mayer für diesen Schritt. In den vergangenen Tagen und Wochen habe sie über einige zurückliegende Entscheidungen nachgedacht und sei dabei zu dem Schluss gekommen, dass de Castro das Unternehmen verlassen müsse, so der Text.

Zu den konkreten Gründen schrieb sie nichts, es gilt jedoch als sicher, dass dem für das Tagesgeschäft verantwortlichen COO die schlechte Entwicklung hinsichtlich der Werbeeinnahmen zur Last gelegt wird. Tatsächlich soll dies in de Castros Aufgabenbereich gefallen sein, pikant ist jedoch die Art und Weise seiner Einstellung. Denn Mayer hatte ihn im Herbst 2012 mit viel Geld von Google, wo er unter anderem für das Werbegeschäft verantwortlich war, abgeworben; die Rede ist von etwa 40 Millionen US-Dollar, die de Castro allein für das Jahr 2012 erhalten haben soll.

Mit der Entlassung dürfte Mayer sich dementsprechend selbst beschädigt haben. Denn dass ausgerechnet ihr Wunschkandidat nach so kurzer Zeit gehen muss, fassen ihre Kritiker vermutlich als Bestätigung auf. Unter anderem werfen diese ihr vor, überzogene Gehälter zu zahlen und generell eher mit der Brieftasche als mit Innovationen für Wachstum sorgen zu wollen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar62307_1.gif
Registriert seit: 17.04.2007
HH
Oberbootsmann
Beiträge: 804
Weiß diese Frau eigentlich was sie da tut? Zugegeben, ich hab von Yahoo wenig Ahnung, aber sie scheint ja wie ein Elefant im Porzellanladen rumzustiefeln und vermittelt nicht gerade den Eindruck dieses Unternehmen weiterbringen zu können/zu wollen.
#2
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Die Frau verhält sich wie die Stereotypische Blonde im Schuhgeschäft ...... Die Frau ist auch ein gewaltiger Schaden für alle fähigen Frauen für so eine Position ....

//edit: Sie ist aber ein 1A Beispiel, warum die Frauenquote eine dumme Idee ist..... (weil dann genau solche, diese Positionen bekommen.....)
#3
Registriert seit: 13.08.2012
Österreich
Matrose
Beiträge: 20
Frau Meyer sollte sich lieber selbst entlassen.
#4
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8277
Was hängt denn bei euch schief? Yahoo steht seit Mayer die Führung hat so gut da wie seit Jahren nicht mehr, aber egal, die hochqualifizierten Hardwareforum-Wirtschaftsexperten wissen natürlich wieder besser...
#5
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat DerpMonstah;21710488
Frau Meyer sollte sich lieber selbst entlassen.



Wieso denn?
Ich habe in letzter Zeit eher gute Sachen von Yahoo gehört, seit Marissa Meyer an der Spitze ist.
#6
customavatars/avatar15481_1.gif
Registriert seit: 22.11.2004
FFM
Kapitän zur See
Beiträge: 3167
Die notorischen Nörgler müssen mal wieder alles schlecht reden. :D

Keynote with Marissa Mayer, President and CEO, Yahoo! - YouTube
#7
Registriert seit: 11.06.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 146
40m$/a oO das nenn ich mal nen netten job
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]