> > > > AT&T plant keine Übernahme von Vodafone

AT&T plant keine Übernahme von Vodafone

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

vodafoneDer angeblich von AT&T geplante Einstieg in den europäischen Mobilfunkmarkt wird sich weiter verzögern. Denn wie der US-amerikanische Provider mitteilte, wird man kein Übernahmeangebot für Vodafone abgeben. Über ein solches wurde bereits seit Monaten spekuliert, der britische Mobilfunkanbieter war dabei aber nur ein Kandidat, der mit den Plänen in Verbindung gebracht wurde.

Dass sich der Name aber hartnäckig hielt, dürfte vor allem an den zahlreichen europäischen Töchtern liegen. Denn Vodafone ist nicht nur in Großbritannien und Deutschland, sondern unter anderem auch in Spanien, Italien, den Niederlanden und der Türkei aktiv. Darüber hinaus bestehen enge Kooperation in Frankreich, Schweden, Finnland und zahlreichen osteuropäischen Staaten. Warum AT&T letztlich aber auf einen Übernahmeversuch verzichten will, ist völlig offen. Bereits seit dem Aufkommen der Gerüchte wiesen Branchenkenner auf den vergleichsweise schwierigen europäischen Markt mit seinen Regularien hin. Aber auch deutsche Politiker warnten das Unternehmen vor einer zu großen Euphorie, denn hinsichtlich des NSA-Abhörskandals kündigte man für den Fall der Fälle eine intensive Prüfung an.

Denkbar ist aber auch, dass eine Übernahme der Briten schlicht zu teuer gewesen wäre. Denn der Börsenwert des Unternehmen beläuft sich auf deutlich mehr als 120 Milliarden Euro. An der Londoner Börse wurde die Absage AT&Ts mit Enttäuschung aufgenommen. Der Kurs des Wertpapiers fiel im Vergleich zum Börsenschluss am Freitag um mehr als fünf Prozent.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]