> > > > Conrad entlässt etwa 100 GetGoods-Mitarbeiter und schließt Standort

Conrad entlässt etwa 100 GetGoods-Mitarbeiter und schließt Standort

Veröffentlicht am: von

getgoodsFür die Mitarbeiter der GetGoods Vertriebs GmbH war die Anfang Dezember bekannt gegebene Übernahme durch den Elektronikhändler Conrad Electronic eine gute Nachricht. Schließlich wollte das traditionsreiche Unternehmen, das neben einem eigenen Online-Shop auch zahlreiche Filialen betreibt, nicht nur den GetGoods-Stammsitz in Frankfurt (Oder) erhalten, sondern auch fast alle 190 Beschäftigten übernehmen.

Nur rund einen Monat später hat sich die Situation nun aber deutlich verändert. Denn wie heise online unter Berufung auf die Conrad-Tochter Get-it-quick GmbH berichtet, soll der Standort in Frankfurt (Oder) nun doch geschlossen werden. Ein großer Teil der betroffenen Mitarbeiter muss zudem mit seiner Entlassung rechnen. Denn von knapp 190 Beschäftigten sollen nur etwa 65 übernommen werden, diese müssen jedoch künftig von Berlin aus arbeiten. Dort, GetGoods betreibt in der Hauptstadt seit geraumer Zeit eine Niederlassung, sollen die Bereiche IT, Einkauf und Marketing gebündelt werden. Für die logistischen Aufgaben sucht Conrad hingegen noch nach einer Lösung. Entweder sollen diese vom Elektronikhändler selbst oder einem externen Dienstleister übernommen werden. Das Aus für Frankfurt (Oder) soll spätestens im Mai kommen.

Warum man die zuvor getroffene Entscheidung revidiert hat, ist nicht bekannt. Im Dezember hatte Conrad erklärt, die Marke GetGoods fortzuführen. Veränderungen sollten auf Partner und Kunden nicht zukommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar67954_1.gif
Registriert seit: 11.07.2007
Köln
Bootsmann
Beiträge: 618
"Warum man die zuvor getroffene Entscheidung revidiert hat, ist nicht bekannt. Im Dezember hatte Conrad erklärt, die Marke GetGoods fortzuführen. Veränderungen sollten auf Partner und Kunden nicht zukommen."

Was hat man da revidiert? Für "Partner und Kunden" ändert sich doch nichts. Nur für die Mitarbeiter.
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2384
Zitat JuICe_1520;21746703


Was hat man da revidiert? Für "Partner und Kunden" ändert sich doch nichts. Nur für die Mitarbeiter.


Die Aussage, dass man den Standort Frankfurt Oder erhalten wolle wurde revidiert.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16274
Die hatte wohl Einblick in die Bücher und dabei hat denen wohl die Kostenstruktur nicht gefallen. Wäre bei GetGoods alles wunderbar gelaufen und effizient organisiert, so wären sie ja nicht Pleite gegangen.
#4
Registriert seit: 30.08.2009
127.0.0.1
Obergefreiter
Beiträge: 76
Conrad selbst ist doch der nächste Pleitegeier...
Was wollen die schon großartig retten, wenn sie sich selbst kaum halten können.
#5
customavatars/avatar166021_1.gif
Registriert seit: 05.12.2011
Hamburg
Obergefreiter
Beiträge: 76
Was wollte Conrad denn? Am Ende Umsatz und Kunden. Da braucht man ja nicht zig Mitarbeiter in Bereichen wie Logistik, Buchhaltung, etc. Wie heißt das noch? Synergieeffekt ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]