> > > > Nokia verabschiedet sich mit Verlust vom Handy-Geschäft

Nokia verabschiedet sich mit Verlust vom Handy-Geschäft

Veröffentlicht am: von

nokia 2013Spätestens mit der vor wenigen Stunden veröffentlichten Bilanz für das vierte Quartal 2013 ist klar, dass Nokia nicht mehr mit Handys plant. Denn erstmals wird die einst so wichtige Sparte unter dem Titel „Discontinued operations“ statt unter „Devices & Services“ geführt. Dazu regelrecht passend wirken die dazugehörigen Zahlen.

Denn mit Mobiltelefonen konnten die Finnen weniger Geld als im Vorjahreszeitraum umsetzen. Die Einnahmen gingen hier um 29 Prozent von 3,701 auf 2,633 Milliarden Euro zurück. Gleichzeitig wurde ein operativer Verlust in Höhe von 198 Millionen Euro erwirtschaftet, zwölf Monate zuvor gab es hier noch einen Gewinn in Höhe von 97 Millionen Euro. Kaum anders sieht es in den weiteren Konzernbereichen aus. Auch die Netzwerksparte NSN, das Navigationsgeschäft HERE und die Abteilung Advanced Technologie spülten weniger Geld in die Kassen. Die Umsätze gingen hier um 22,9 und 20 Prozent zurück, insgesamt belief sich der gesamte Unternehmensumsatz auf 3,476 Milliarden Euro; im vierten Quartal 2012 waren es noch 4,413 Milliarden.

Negativ verlief aber auch die Entwicklung des operativen Profits. Denn abgesehen vom Bereich HERE gab auch es auch hier nur Rückgänge, so dass unter dem Strich 274 Millionen - ein Minus von 17 Prozent - übrig blieben. Nach Abzug aller Steuern und Abgaben bleibt Nokia zufolge so ein Verlust in Höhe von 25 Millionen Euro übrig, im vorherigen Jahr war es ein Plus von 193 Millionen.

Für Aufsehen sorgt aber auch ein anderes Detail der Bilanz. Denn erstmals hat man darauf verzichtet, konkret Handy-Absatzzahlen zu nennen. Gab man hier zuletzt detailliert Auskunft über Feature-Phones und Smartphones, letztere unterteilt in Windows Phone und sonstige, spricht man in Bezug auf das vierte Quartal nur von einer Verbesserung gegenüber dem Vorjahreszeitraum sowie einer Verschlechterung gegenüber dem dritten Quartal 2013. Für die Lumia-Reihe bedeutet dies einen Absatz zwischen 4,5 und 8,7 Millionen Einheiten. Gründe für die Zurückhaltung sind nicht bekannt, möglicherweise sollen eventuell negative Zahlen den Start unter der Microsoft-Flagge nicht erschweren.

Aber nicht nur das letzte Quartal verlief wenig zufriedenstellend, auch das gesamte Jahr dürfte nicht als das erfolgreichste in die Geschichte des Unternehmens eingehen. Denn der Jahresumsatz ging von 15,4 auf 12,709 Milliarden Euro zurück, immerhin aber konnte ein operativer Verlust im Jahr 2012 - minus 821 Millionen Euro - in einen Gewinn - 519 Millionen Euro - verwandelt werden. Dennoch weist Nokia einen Nettoverlust in Höhe von 615 Millionen Euro aus. Gegenüber dem Vorjahr dennoch ein Erfolg: Hier lag das Minus noch bei 3,105 Milliarden Euro.

Nach der vollständigen Abspaltung der Handy-Sparte dürfte Nokia viel Arbeit vor sich haben. Denn die Entwicklungen der beiden dann wichtigsten Bereiche NSN und HERE war auch über das gesamte Jahr hinweg negativ. Branchenkennern bereitet dabei vor allem die Netzwerksparte Sorgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Na da hats ja nichtmal was gebracht, Werke nach Osteuropa auszulagern ;-)
#2
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2051
Bin gespannt wie das wird, wenn Microsoft die Handys selber baut..
#3
Registriert seit: 30.12.2010

Banned
Beiträge: 695
Tja das wars dann mit Connecting People !
#4
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4884
Zitat Hardwarekäufer;21742982
Na da hats ja nichtmal was gebracht, Werke nach Osteuropa auszulagern ;-)


Möglicherweise aber schon, nur in die Falsche Richtung^^

Kenne einige die nach dem Abgang aus Dautschland "nie wieder" gesagt haben ( mich eingeschlossen ).
#5
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4557
Hätten sie nur statt diesem Windows Phone-Müll Android genommen... gute Hardware hätten sie ja gehabt.
#6
Registriert seit: 10.11.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 419
Kein Android, kein IOS, nein sie mussten ein Schrottbetriebssystem selbst basteln! Haben Sie bitter verdient, aber schade, dass sie nicht Insolvent sind, DAS wünsch ich mir!
#7
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 496
Zitat Salazarian;21745573
Kein Android, kein IOS, nein sie mussten ein Schrottbetriebssystem selbst basteln! Haben Sie bitter verdient, aber schade, dass sie nicht Insolvent sind, DAS wünsch ich mir!


Wer sagt den das das Windows BS Schrott ist ? Ihr ganzen Andorid fanboy´s ? Aber hier irgentwas noch dazu zu sagen hat eh keinen sinn . Aber Schrott ist das W BS sicher nicht . Und warum wünschst du einer Firma das sie Insolvent wird ?
Hast du haß gegen die ???
#8
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat Salazarian;21745573
Kein Android, kein IOS, nein sie mussten ein Schrottbetriebssystem selbst basteln! Haben Sie bitter verdient, aber schade, dass sie nicht Insolvent sind, DAS wünsch ich mir!


Erkläre mal bitte, was an WP Schrott ist.
Bin zwar Android Fanboy, wegen dem offenen Betriebssystem, aber würde WP offen sein, würde ich sofort umsteigen! Ich sehe einfach potenzial in dem OS.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]