> > > > Nokia: 40 Prozent mehr Smartphones und schwarze Zahlen

Nokia: 40 Prozent mehr Smartphones und schwarze Zahlen

Veröffentlicht am: von

nokia 2013Mit Nokia hat der nächste große IT-Hersteller seine Zahlen für das dritte Quartal 2013 vorgelegt. Diese lassen durchaus aufhorchen, denn die Finnen konnten in wichtigen Punkten teils deutliche Verbesserungen erreichen.

So stieg der Smartphone-Absatz gegenüber den Vorjahreszeitraum um 40 Prozent von 6,3 auf 8,8 Millionen Geräte, der damit erzielte Umsatz von 0,976 auf 1,254 Milliarden Euro. Dabei sind nur die Modelle der Lumia-Reihe berücksichtigt, die relativ betrachtet vor allem in Nordamerika deutlich besser als zuvor nachgefragt waren. Allerdings sind Europa sowie der asiatisch-pazifische Raum nach wie vor mit großem Vorsprung die wichtigsten Märkte für Nokia-Smartphones.

Klar abwärts ging es erneut mit den sogenannten Feature Phones, zu denen die Finnen teilweise auch die Modelle der Asha-Reihe zählen. Hier gingen die Absätze um 27 Prozent auf 55,8 Millionen Stück zurück, die Einnahmen sanken um 37 Prozent auf 1,489 Milliarden Euro. Die gesamte „Devices & Services“-Sparte konnte 2,898 Milliarden Euro umsetzen, ein Rückgang um 19 Prozent. Gleichzeitig konnte der operative Verlust aber von 672 auf 86 Millionen Euro verringert werden - die vor geraumer Zeit gestarteten Umstrukturierungen scheinen hier Wirkung zu zeigen. In den beiden übrigen Bereichen, „HERE“ und „Nokia Solutions and Networks“ wurden operative Überschüsse erzielt, so dass der gesamte Konzern somit auf ein Plus von 118 Millionen Euro kommt; im Vorjahr stand hier noch ein Minus von 564 Millionen Euro.

Für einen Nettogewinn hat es am Ende aber dennoch nicht ausgereicht. Nach Abzug von Steuern und anderen Abgaben bleibt laut Bilanz am Ende ein Verlust von 104 Millionen Euro übrig, wovon 91 Millionen den Anteilseignern anrechenbar sind. Die Zahlen selbst kommentierte Nokia nicht, in einer Stellungnahme verwies man lediglich auf die Veränderungen, die man im Laufe des dritten Quartals bekanntgegeben hat. Im Fokus steht dabei natürlich die Smartphone-Sparte, die aller Wahrscheinlichkeit nach im Laufe des kommenden Jahres an Microsoft verkauft wird. Die Finnen selbst werden sich ab dann auf das Kartengeschäft - „HERE“ - und Netzwerktechnik - Nokia Solutions and Networks“ - konzentrieren, jene Bereiche, die nun operativ profitabel waren.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]