> > > > Lenovo übernimmt IBMs x86-Server-Sparte für 2,3 Mrd. US-Dollar

Lenovo übernimmt IBMs x86-Server-Sparte für 2,3 Mrd. US-Dollar

Veröffentlicht am: von

ibm 2014Das Buhlen um IBMs x86-Server-Sparte zwischen Dell und Lenovo war nur von kurzer Dauer. Denn wie der chinesische PC-Hersteller nun mitgeteilt hat, konnte man sich mit IBM über eine Übernahme des Geschäfts einigen. Für insgesamt 2,3 Milliarden US-Dollar - davon 2 Milliarden in bar - wird die Sparte verkauft, falls die zuständigen Wettbewerbsbehörden keine Einwände erheben.

Von der Transaktion betroffen sind die Modellreihen System x, BladeCenter, Flex System Blade Server und Switches, x86-basierte Flex Systems, NeXtScale und iDataPlex sowie die dazugehörigen Software- und Dienstleistungspakete. Die rund 7.500 betroffenen Mitarbeiter sollen allesamt Angebote von Lenovo erhalten, wie es in einer Stellungnahme heißt. Völlig verabschieden will IBM sich von der x86-Sparte aber nicht. Man werde auch in Zukunft Software und andere Produkte für derartige Plattformen anbieten, so das Unternehmen. Mit dem Verkauf könnte man sich aber verstärkt auf Dienstleistungen und Software konzentrieren. Lenovo hingegen verspricht sich von der Übernahme ein langfristiges Wachstum. Gegenseitig profitieren will man von ein im Rahmen der Verhandlungen vereinbarten Vertriebspartnerschaft, die in erster Linie IBMs Speicherlösungen betrifft.

Welcher Grund am Ende ausschlaggebend für den Verkauf an Lenovo war, ist nicht bekannt. Zwar wird die gute und enge Zusammenarbeit seit der Übernehme des PC-Geschäfts im Jahr 2004 erwähnt, unter Umständen lagen die weiteren Gebote, die wohl von Dell und Fujitsu stammen sollen, unter dem der Chinesen.

Bis wann die Übernahme abgeschlossen werden soll, ließen beide Unternehmen offen. Erfahrungsgemäß dauern die Prüfungen der Wettbewerbshüter jedoch meist mehrere Monate, betroffen dürften neben US-amerikanischen Behörden auch EU-Einrichtungen sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Stabsgefreiter
Beiträge: 266
Zitat
Während IBM mindestens 4 Milliarden US-Dollar verlangt habe, soll Lenovo lediglich zur Zahlung von 2,5 Milliarden bereit gewesen sein, so das Wall Street Journal.


Und nun eignen sie sich bei 2,3 Milliarden. Hmm, komische Entscheidung! Da haben wohl die Zuständige für den Deal (seitens IBM), den Restbetrag direkt auf die Hand bekommen.

Übrigens, die Formulierung
Zitat
davon 2 Milliarden in bar
klingt zweideutig: (Zurzeit laden die Lenovo-Mitarbeiter ihre LKWs mit Geldscheinen und werden diese dann an IBM liefern).
Ich finde, dass hier "Flüssige Mittel" besser passen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]