> > > > Lenovo übernimmt IBMs x86-Server-Sparte für 2,3 Mrd. US-Dollar

Lenovo übernimmt IBMs x86-Server-Sparte für 2,3 Mrd. US-Dollar

Veröffentlicht am: von

ibm 2014Das Buhlen um IBMs x86-Server-Sparte zwischen Dell und Lenovo war nur von kurzer Dauer. Denn wie der chinesische PC-Hersteller nun mitgeteilt hat, konnte man sich mit IBM über eine Übernahme des Geschäfts einigen. Für insgesamt 2,3 Milliarden US-Dollar - davon 2 Milliarden in bar - wird die Sparte verkauft, falls die zuständigen Wettbewerbsbehörden keine Einwände erheben.

Von der Transaktion betroffen sind die Modellreihen System x, BladeCenter, Flex System Blade Server und Switches, x86-basierte Flex Systems, NeXtScale und iDataPlex sowie die dazugehörigen Software- und Dienstleistungspakete. Die rund 7.500 betroffenen Mitarbeiter sollen allesamt Angebote von Lenovo erhalten, wie es in einer Stellungnahme heißt. Völlig verabschieden will IBM sich von der x86-Sparte aber nicht. Man werde auch in Zukunft Software und andere Produkte für derartige Plattformen anbieten, so das Unternehmen. Mit dem Verkauf könnte man sich aber verstärkt auf Dienstleistungen und Software konzentrieren. Lenovo hingegen verspricht sich von der Übernahme ein langfristiges Wachstum. Gegenseitig profitieren will man von ein im Rahmen der Verhandlungen vereinbarten Vertriebspartnerschaft, die in erster Linie IBMs Speicherlösungen betrifft.

Welcher Grund am Ende ausschlaggebend für den Verkauf an Lenovo war, ist nicht bekannt. Zwar wird die gute und enge Zusammenarbeit seit der Übernehme des PC-Geschäfts im Jahr 2004 erwähnt, unter Umständen lagen die weiteren Gebote, die wohl von Dell und Fujitsu stammen sollen, unter dem der Chinesen.

Bis wann die Übernahme abgeschlossen werden soll, ließen beide Unternehmen offen. Erfahrungsgemäß dauern die Prüfungen der Wettbewerbshüter jedoch meist mehrere Monate, betroffen dürften neben US-amerikanischen Behörden auch EU-Einrichtungen sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Stabsgefreiter
Beiträge: 257
Zitat
Während IBM mindestens 4 Milliarden US-Dollar verlangt habe, soll Lenovo lediglich zur Zahlung von 2,5 Milliarden bereit gewesen sein, so das Wall Street Journal.


Und nun eignen sie sich bei 2,3 Milliarden. Hmm, komische Entscheidung! Da haben wohl die Zuständige für den Deal (seitens IBM), den Restbetrag direkt auf die Hand bekommen.

Übrigens, die Formulierung
Zitat
davon 2 Milliarden in bar
klingt zweideutig: (Zurzeit laden die Lenovo-Mitarbeiter ihre LKWs mit Geldscheinen und werden diese dann an IBM liefern).
Ich finde, dass hier "Flüssige Mittel" besser passen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]