> > > > Deutsche Telekom will das Kapitel Gamesload und Musicload beenden

Deutsche Telekom will das Kapitel Gamesload und Musicload beenden

Veröffentlicht am: von

telekom2Nach dem Verkauf der Scout24-Gruppe Mitte November sowie der angekündigten Schließung des digitalen Kiosks Pageplace ist die Deutsche Telekom weiter damit beschäftigt, den Konzern von unprofitablen oder nicht mehr zum Portfolio passenden Tochterunternehmen zu befreien.

Gegenüber dem Handelsblatt erklärte Thomas Kiessling, verantwortlich für Produkte und Innovationen, dass die eigenen Download-Dienste „sehr unter Druck“ stünden. Deshalb mache die Fortführung von Gamesload, Musicload und Softwareload „keinen Sinn mehr“. Zwar gibt es Gespräche mit Interessenten, im Zweifelsfall würde man die drei Unternehmen aber auch schließen. Von diesem Schirrt wären dann etwa 50 Mitarbeiter betroffen. Bis dahin soll es der Zeitung zufolge aber noch einige Monate dauern.

Vor allem Musicload dürfte es seit geraumer Zeit schwer haben, denn die Deutsche Telekom hat den Druck auf das eigene Angebot selbst durch die Kooperation mit Spotify erhöht. Dank dieser können zahlreiche Mobilfunkkunden der Bonner den Streaming-Dienst ohne Anrechnung auf das Datenvolumen auch unterwegs auf Smartphones und Tablets nutzen. Nicht zur Disposition steht Kiessling zufolge der eigene Videodienst Videoload. Diese erreichte durch die enge Verzahnung mit dem IP-TV-Angebot Entertain zuletzt deutliche Wachstumsraten.

Mit dem Abgeben von zahlreichen Töchtern vollzieht die Deutsche Telekom eine Kehrtwende. Denn noch bis vor kurzem galt das Anbieten eigener Inhalte und Dienste als wichtigster Wachstumsfaktor für Telekommunikationsanbieter auf dem hart umkämpften Markt mit sinkenden Margen.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3780
Von diesem Schirrt wären dann etwa 50 Mitarbeiter betroffen.
#2
customavatars/avatar90289_1.gif
Registriert seit: 24.04.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2057
Soll vermutlich "Shit" heißen :P
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]