> > > > Google übernimmt Smart-Home-Spezialisten Nest

Google übernimmt Smart-Home-Spezialisten Nest

Veröffentlicht am: von

google 2013Google setzt seine Einkaufstour fort. Nachdem der Internet-Konzern erst Mitte Dezember den Kauf des Roboterspezialisten Boston Dynamics für eine unbekannte Summe angekündigt hatte, will man sich nun auch Nest Labs einverleiben.

In der entsprechenden Ankündigung heisst es, dass man für den Entwickler des automatischen Thermostats Nest und des intelligenten Rauchmelders Nest Protect 3,2 Milliarden US-Dollar in bar zahlen wolle. Abgeschlossen werden soll die Übernahme in den kommenden Monaten, Auflagen seitens der Aufsichtsbehörden erwartet man nicht.

Obwohl Google über seine Wagniskapitaltochter Google Ventures bereits seit Monaten Anteile in Millionenhöhe an Nest hält, ist der Kauf des Unternehmens überraschend. Denn bislang hat sich der IT-Riese im Bereich der Heimautomatisierung eher zurückgehalten, im Fokus standen bei Zukäufen zuletzt eher die eigenen Internet-Dienste sowie das Engagement im Automobilbereich.

Zumindest für ein interessiertes Aufhorchen sorgt auch die Tatsache, dass Nest seit der Gründung 2010 die Nähe von Apple gesucht hat. Denn die beiden einzigen Produkte werden nicht nur über den iPhone-Hersteller vertrieben, die beiden Gründer Tony Fadell und Matt Rogers waren zuvor als Ingenieure für den Konzern aus Cupertino tätig. Zwar wurde unmittelbar nach dem Bekanntwerden der Übernahme mitgeteilt, dass man wie bislang Android und iOS unterstützen werde, eine Veränderung bei den Vertriebskanälen dürfte aber aller Wahrscheinlichkeit nach erfolgen.

An der bisherigen Struktur von Nest soll allerdings festgehalten werden. Sowohl die Marke als auch Fadell an der Spitze bleiben laut Google erhalten, auch eine gewisse Eigenständigkeit wird zugesagt. Wie der Zukauf aber in die den Suchmaschinenbetreiber eingefügt werden soll, ist noch offen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 13.08.2009
Mönchengladbach
Stabsgefreiter
Beiträge: 269
3,2 Milliarden in BAR, das will ich sehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]