> > > > Intelligenter Rauchmelder Nest Protect verspricht mehr Sicherheit und Funktionen

Intelligenter Rauchmelder Nest Protect verspricht mehr Sicherheit und Funktionen

Veröffentlicht am: von

nest 2013In den USA ist Nest Labs zumindest technisch Interessierten längst ein Begriff. Zwar hat das von ehemaligen Apple-Ingenieuren gegründete und auf Heim-Automation ausgerichtete Unternehmen bislang erst ein Gerät - ein lernendes Raumthermostat - vorgestellt, dieses konnte aber von Anfang an unter anderem durch seine Integration in heimische WLANs sowie die einfache Bedienung überzeugen.

Mit dem Nest Protect soll dies nun wiederholt werden. Hinter der Idee steckt ein intelligenter Rauch- und Kohlenmonoxidmelder, der seine Warnungen auf mehreren Wegen und verschiedene Arten verteilen kann. Wird eine Gefahr ausgemacht, wird zunächst ein Voralarm ausgelöst, der das verbaute Sprachmodul aktiviert und durch die verbauten LEDs auch optisch dargestellt wird. Nach einer festgelegten Zeitspanne ertönt dann die Hauptwarnung. Sind im Haushalt mehrere Nest Protect verbaut und per WLAN - das entsprechende Modul ist fest im Detektor verbaut - miteinander verbunden, weisen alle Exemplare auf die Gefahr unter Angabe des betroffenen Raumes hin. Handelt es sich lediglich um einen Fehlalarm, kann dieser durch ein Winken in Richtung des Rauchmelders beendet werden.

Optisch unauffälliger Rauchmelder mit WLAN, Sprachmodul und LEDs

Die grundsätzliche Betriebsbereitschaft, die in der Regel durch ein Blinken alle 30 bis 60 Sekunden signalisiert wird, teilt der Nest Protect durch ein Aufleuchten beim Abschalten der Zimmerbeleuchtung mit. Die LEDs ermöglichen aber auch eine weitere Komfortfunktion: Kommt eine Person in einem dunklen Raum in die Nähe des Geräts, werden die Dioden aktiviert und dienen so als Nachtlicht.

Nachtlichtfunktion auf Wunsch

Die generelle Steuerung des Nest Protect erfolgt per Smartphone oder Tablet, unterstützt werden sowohl Android als auch iOS. Auf diesem Wege lassen sich sowohl der Zustand der Batterien als auch eventuelle Gefahren einsehen. Ist im gleichen Haushalt bereits das Nest Thermometer vorhanden, lässt sich dieses mit dem Detektor verbinden. Im Falle einer Kohlenmonoxidgefährdung kann dann beispielsweise automatisch die Heizung als ein möglicher Verursacher abgeschaltet werden.

Steuerung per Smartphone und Tablet

In den USA soll Nest Protect ab November angeboten werden. Zur Wahl stehen dabei eine Variante mit Batteriebetrieb sowie eine mit Energieversorgung per Kabel. Der Preis für beide Versionen liegt bei 129 US-Dollar. Ob der intelligente Rauchmelder seinen Weg auch nach Europa finden wird, ist noch unbekannt.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 18.04.2007
Eifel
Oberbootsmann
Beiträge: 773
Der Preis für beide Versionen "liebt" bei 129 US-Dollar.

liebt soll wohl liegt heißen :-)
#2
Registriert seit: 11.12.2012
Greven -> Kreis Steinfurt
Hauptgefreiter
Beiträge: 141
"Die generelle Steuerung des Nest Protect erfolgt per Smartphone oder Tablet"

Hmm die andren sachen wie Nachtlicht und co sind ja ganz nett, aber ich kauf mir doch kein Smartphone oder Tablet damit ich meinen Rauchmelder bedienen kann. Vom Preis her ist das Gerät eh zuteuer.
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat Plumbumm;21248837
[...] aber ich kauf mir doch kein Smartphone oder Tablet damit ich meinen Rauchmelder bedienen kann.


Hat ja heutzutage auch niemand :stupid:
#4
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6919
Nur Nerds und Geeks haben diese "Smartphones". :fresse:

Nunja, wer es sich leisten kann / will, soll es sich kaufen.
Sowas verkauft sich in den USA viel leichter als in De - hier gibt es sowas wie den "Gesunden MEnschenverstand" noch in Bruchteilen ^^

Ich hab 4 Rauchmelder, die sind auch vernetzt und kosten zusammen 60€. Selbst das ist nicht billig.
#5
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3387
Zitat
Ist im gleichen Haushalt bereits das Nest Thermometer vorhanden, lässt sich dieses mit dem Detektor verbinden. Im Falle einer Kohlenmonoxidgefährdung kann dann beispielsweise automatisch die Heizung als ein möglicher Verursacher abgeschaltet werden.


Das muss mir jetzt mal wer erklären. Was hat n (Raum?)-Thermometer mit der Heizungsanlage und Kohlenmonoxid zu tun? Mit dem Heizkreis kommt die Raumtemperatur ja unmöglich in die Nähe von der Raumtemperatur bei einem Brand :hmm:
#6
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Eben deswegen :p Ist die Temperatur zu niedrig für einen Brand, stößt wohl die Heizung das CO aus ;) Klingt aber auch für mich nach einem gewagten Konstrukt :fresse:
#7
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3387
Zitat herrhannes;21256064
Eben deswegen :p Ist die Temperatur zu niedrig für einen Brand, stößt wohl die Heizung das CO aus ;)


Deswegen hab ich ja auch ein Rauchrohr am Kessel und der steht im Normalfall nicht im Wohnraum :fresse:
#8
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Jo, gehe doch auch stark davon aus, dass eine moderne Heizung so etwas intregiert/angebaut hat oder gar haben muss. Aber im Datenblatt liest sich sowas halt gut :fresse:
#9
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3387
Davon musst du nicht mal ausgehen das ist Fakt, zumindest hier in DE :fresse: Sonst würde uns jeder Bauherr/Kaminkehrer hochkant von der Baustelle schmeißen. Und wie n Thermometer das Kohlenmonoxid erkennt ist die nächste Frage :shot:


Sent from my iPhone using Hardwareluxx app
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]