> > > > Snapchat: Angreifer erbeuten rund 4,6 Millionen Nutzerdaten

Snapchat: Angreifer erbeuten rund 4,6 Millionen Nutzerdaten

Veröffentlicht am: von

snapchatFür den Instant-Messaging-Dienst Snapchat, der vor allem bei Jugendlichen beliebt ist, beginnt das neue Jahr nicht gerade rosig. Wie das Technologie-Nachrichtenportal TechCrunch am gestrigen Mittwoch berichtete, sind rund 4,6 Millionen Nutzerdaten des Dienstes unrechtmäßig kopiert worden. Die Nutzernamen und Telefonnummern - von denen zumindest jeweils die letzten beiden Ziffern unkenntlich gemacht wurden, um Spam vorzubeugen - wurden auf einer eigens dafür eingerichteten Webseite namens SnapchatDB.info veröffentlicht. Die Seite ist heute allerdings nicht mehr zu erreichen.

Laut TechCrunch sollen die Hacker eine modifizierte Version der Gibson-Security-Methode eingesetzt haben und lediglich den Druck auf die Entwickler, den Exploit doch endlich zu schließen, erhöhen wollen. Gegen Ende des vergangenen Jahres berichtete Gibson Security von einer gravierenden Sicherheitslücke des Dienstes. Mit wenig Aufwand sollte es möglich sein, an wichtige Nutzerdaten von Snapchat heran zu kommen. Nach einigen Wochen und Monaten soll diese Lücke aber nur halbherzig geschlossen worden sein. Die Hacker schreiben in ihrer Stellungnahme, dass Snapchat die Veröffentlichung der Daten hätte verhindern können, wenn man das Leck schon vorher geschlossen hätte. Zwar habe man Verständnis dafür, dass einem jungen Startup nur begrenzte Ressourcen zur Verfügung stehen würden, doch sollte Sicherheit und Privatsphäre kein zweitrangiges Ziel darstellen.

Wer prüfen möchte, ob seine Accountdaten mit betroffen sind, kann dies auf dieser Webseite tun. Mitte November wurde bekannt, dass das soziale Netzwerk Facebook Interesse an Snapchat habe – ein milliardenschweres Übernahme-Angebot sollen die Entwickler des Dienstes aber ausgeschlagen haben. Auch bei Google soll man bereits nachgehorcht haben. Mit Snapchat lassen sich Bilder mit Zeitbegrenzung versenden. Werden sie nach dem Versand vom Gegenüber nicht innerhalb dieses Zeitfensters geöffnet, verschwinden die Nachrichten automatisch und können nicht mehr eingesehen werden.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar42250_1.gif
Registriert seit: 28.06.2006
Mannheim
•••••••
Beiträge: 10630
"verschwinden die Nachrichten automatisch und können nicht mehr eingesehen werden."

Oder auch nicht :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Tesla: Solardach kann ab sofort vorbestellt werden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

Tesla nimmt ab sofort Vorbestellungen für das Solardach entgegen. Wie das Unternehmen mitteilt, sei das Solardach eine Möglichkeit, um mehr Menschen zur erneuerbaren Energie zu bewegen. Tesla hat das Solardach vor etwa sieben Monaten erstmals angekündigt. Die ersten Dächer sollen in den USA... [mehr]