> > > > Paid-Content: Online-Abo kostet durchschnittlich acht Euro

Paid-Content: Online-Abo kostet durchschnittlich acht Euro

Veröffentlicht am: von

bdzvImmer mehr Zeitungsverlage setzen im Internet auf Paid-Content und bieten ihre kompletten Inhalte meist nur gegen Bezahlung an. Insgesamt 70 Zeitungsverleger sollen sich laut dem Branchenverband BDZV diesem Trend bereits angeschlossen haben. Zuletzt kam die Augsburger Allgemeine hinzu. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Zuwachs von 75 Prozent. Bis Ende des nächsten Jahres soll die Liste auf über 100 Zeitungstitel anwachsen, rechnet der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV).

Ein Großteil der Verlagshäuser soll dabei auf das Freemium-Modell setzen. Hier ist ein Teil der Artikel für jedermann frei und kostenlos zugänglich. Lediglich eine Auswahl bleibt hinter einer Paywall verschlossen, die sich erst nach Lösen eines Tagespasses oder nach Bezahlen eines Abonnements umgehen lässt. Prominentestes Beispiel für das Freemium-Modell ist das Boulevard-Blatt Bild mit „Bild plus“. 71 Prozent sollen sich für diese Variante des Paid-Contents entschieden haben. Immerhin noch 23 Prozent sollen auf die Metered-Methode setzen. Dabei erhalten Leser kostenfrei Zugriff auf das gesamte Angebot eines Online-Portals. Ab einer bestimmten Anzahl von aufgerufenen Artikeln – meist sind es zwischen 10 und 20, durchschnittlich 17 – wird man bis zum Ende des Kalendermonats aufgefordert, ein Abonnement abzuschließen, andernfalls kann man nicht auf den Inhalt zugreifen oder muss sich bis zum nächsten Monat gedulden. Als Beispiele sind hier die Augsburger Allgemeine oder Die Welt zu nennen. Auf freiwillige Zahlungen setzt beispielsweise die Tageszeitung taz in ihrem Online-Auftritt. Diese Art der Paywall soll laut BDZV allerdings nur einen sehr geringen Anteil unter den Tageszeitungen haben. Dieser liegt gerade einmal bei einem Prozent. Auf eine harte Schranke setzen ebenfalls nur sehr wenige Verlage.

Für einen einzelnen Artikel bezahlt man zwischen 3 und 30 Cent. Im Schnitt soll ein Monatsabo laut der BDZV-Untersuchung acht Euro pro Monat kosten. Für einen Tagespass, den immerhin über 60 Prozent der Paid-Content-Anbieter unter den Zeitungsverlagen anbieten, bezahlt man hingegen durchschnittlich 1,10 Euro. Darüber hinaus sollen immer mehr Zeitungsverlage ihre gedruckten Inhalte auch als Digital-Abonnement anbieten und dieses zusammen mit den kostenpflichtigen Online-Inhalten vergünstigt anbieten. Für das ePaper und den kompletten Online-Zugang werden durchschnittlich 19,30 Euro pro Monat fällig.

bdzv paid content dez13 k
Die Zahl der Verlage, die online auf Paid-Content setzen steigt immer weiter an.

Die Liste der Zeitungen, die Paid-Content anbieten, findet sich auf der Webseite des Verbandes.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar124127_1.gif
Registriert seit: 27.11.2009
München
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1527
Ich habe früher gerne die welt gelesen, aber nachdem diese wall eingeführt wurde,dass nur noch wenige Artikel kostenlos sind, ignoriere ich sie. Vorallem auch,weil sie trotz bezahlen weiter mit Werbung in den Artikel nerven.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]