> > > > Paid-Content: Online-Abo kostet durchschnittlich acht Euro

Paid-Content: Online-Abo kostet durchschnittlich acht Euro

Veröffentlicht am: von

bdzvImmer mehr Zeitungsverlage setzen im Internet auf Paid-Content und bieten ihre kompletten Inhalte meist nur gegen Bezahlung an. Insgesamt 70 Zeitungsverleger sollen sich laut dem Branchenverband BDZV diesem Trend bereits angeschlossen haben. Zuletzt kam die Augsburger Allgemeine hinzu. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Zuwachs von 75 Prozent. Bis Ende des nächsten Jahres soll die Liste auf über 100 Zeitungstitel anwachsen, rechnet der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV).

Ein Großteil der Verlagshäuser soll dabei auf das Freemium-Modell setzen. Hier ist ein Teil der Artikel für jedermann frei und kostenlos zugänglich. Lediglich eine Auswahl bleibt hinter einer Paywall verschlossen, die sich erst nach Lösen eines Tagespasses oder nach Bezahlen eines Abonnements umgehen lässt. Prominentestes Beispiel für das Freemium-Modell ist das Boulevard-Blatt Bild mit „Bild plus“. 71 Prozent sollen sich für diese Variante des Paid-Contents entschieden haben. Immerhin noch 23 Prozent sollen auf die Metered-Methode setzen. Dabei erhalten Leser kostenfrei Zugriff auf das gesamte Angebot eines Online-Portals. Ab einer bestimmten Anzahl von aufgerufenen Artikeln – meist sind es zwischen 10 und 20, durchschnittlich 17 – wird man bis zum Ende des Kalendermonats aufgefordert, ein Abonnement abzuschließen, andernfalls kann man nicht auf den Inhalt zugreifen oder muss sich bis zum nächsten Monat gedulden. Als Beispiele sind hier die Augsburger Allgemeine oder Die Welt zu nennen. Auf freiwillige Zahlungen setzt beispielsweise die Tageszeitung taz in ihrem Online-Auftritt. Diese Art der Paywall soll laut BDZV allerdings nur einen sehr geringen Anteil unter den Tageszeitungen haben. Dieser liegt gerade einmal bei einem Prozent. Auf eine harte Schranke setzen ebenfalls nur sehr wenige Verlage.

Für einen einzelnen Artikel bezahlt man zwischen 3 und 30 Cent. Im Schnitt soll ein Monatsabo laut der BDZV-Untersuchung acht Euro pro Monat kosten. Für einen Tagespass, den immerhin über 60 Prozent der Paid-Content-Anbieter unter den Zeitungsverlagen anbieten, bezahlt man hingegen durchschnittlich 1,10 Euro. Darüber hinaus sollen immer mehr Zeitungsverlage ihre gedruckten Inhalte auch als Digital-Abonnement anbieten und dieses zusammen mit den kostenpflichtigen Online-Inhalten vergünstigt anbieten. Für das ePaper und den kompletten Online-Zugang werden durchschnittlich 19,30 Euro pro Monat fällig.

bdzv paid content dez13 k
Die Zahl der Verlage, die online auf Paid-Content setzen steigt immer weiter an.

Die Liste der Zeitungen, die Paid-Content anbieten, findet sich auf der Webseite des Verbandes.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar124127_1.gif
Registriert seit: 27.11.2009
München
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1467
Ich habe früher gerne die welt gelesen, aber nachdem diese wall eingeführt wurde,dass nur noch wenige Artikel kostenlos sind, ignoriere ich sie. Vorallem auch,weil sie trotz bezahlen weiter mit Werbung in den Artikel nerven.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]