> > > > Mark Zuckerberg spendet eine Milliarde US-Dollar

Mark Zuckerberg spendet eine Milliarde US-Dollar

Veröffentlicht am: von

facebookIn der vergangenen Woche trennte sich Facebook-Gründer Mark Zuckerberg von über 41 Millionen Aktien und nutzte damit den hohen Kurswert der letzten Tage aus. Über 2,3 Milliarden Euro soll der 29-Jährige so eingenommen haben. Während man zunächst davon ausging, dass Zuckerberg mit dem Verkauf der Anteilsscheine fällige Steuern aus einem anderen Aktiendeal begleichen würde, hat der Verkauf der eigenen Facebook-Aktien auch andere Gründe. Wie die österreichische Tageszeitung derstandard.at berichtet, soll der Erlös von rund 18 Millionen Aktien pünktlich zu Weihnachten an wohltätige Zwecke gespendet werden.

Zwei Stiftungen sollen insgesamt fast eine Milliarde US-Dollar (umgerechnet etwa 730 Millionen Euro) erhalten. Ein Teil des Geldes soll der "Silicon Valley Community Foundation" zugutekommen, eine Stiftung, die selbst wiederum wohltätige Einrichtungen unterstützt. Die Projekte decken die Bereiche Gesundheit, Bildung, Kultur und Umwelt ab. Den anderen Teil soll Zuckerberg an seine eigene Stiftung "The Breakthrough Prize in Life Science" spenden, die Zuckerberg unter anderem gemeinsam mit seiner Frau Priscilla Chan, dem Google-Gründer Sergey Brin und dessen Ex-Frau Anne Wojcicki betreibt. Die Stiftung vergibt Preise für bahnbrechende Innovationen im wissenschaftlichen Bereich. Wofür die Millionen allerdings genau verwendet werden sollen, ist nicht bekannt.

Es ist nicht die erste Spenden-Aktion Zuckerbergs. Schon vor einem Jahr spendete er eine ähnlich hohe Anzahl von Aktien für wohltätige Zwecke in den USA. Die Wertpapiere waren damals jedoch deutlich weniger wert. Vor etwa drei Jahren schloss sich der Facebook-Gründer der Initiative "The Giving Pledge" an, dem Kreis derjenigen Milliardäre, die zugesagt hatten, bis zu ihrem Tod mindestens 50 Prozent ihres gesamten Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden.

Trotz der Milliarden-Spende ist das Konto des Facebook-Gründers noch immer prall gefüllt. Laut der aktuellen Forbes-Liste soll sich das finanzielle Polster des 29-Jährigen auf etwa 19 Milliarden US-Dollar belaufen. Damit belegt Zuckerberg Rang 66 der reichsten Milliardäre weltweit.

Social Links

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1525
Das ist keine Spende, das ist Anlage.
#2
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1156
das geld wurde anderen "wohltätigen" gespenden und die "spende" wird dann nochmals von der steuer abgesetzt.

heuchelei pur und so einer wird dann noch als wohltäter glorifiziert.
#3
Registriert seit: 12.04.2012
Oberschwaben
Obergefreiter
Beiträge: 114
Ist es nicht so, dass eine Stiftung die Familie des Gründers unterhält? Also doch eine steueroptimierte Geldanlage?!?
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3671
Wie Politiker - nur cleverer.
#5
customavatars/avatar7187_1.gif
Registriert seit: 19.09.2003
Marl
Leutnant zur See
Beiträge: 1038
Die Spendenmoral in den USA schaut etwas anders aus als hier in Deutschland. Dort gilt: Tue Gutes und rede drüber. Sicherlich haben die wenigsten das Zitat von Walter Fisch im Kopf, wenn sie etwas spenden. Doch gilt es in den USA nicht als verwerflich, Geld für wohltätige Zwecke zu spenden. Das dies danach öffentlich gemacht wird ist normal. Ist dies nun gut oder schlecht? Ich glaube nicht, dass es wen kümmert, wenn er bei der "Salvation Army" um Essen oder Anziehsachen ansteht, woher das Geld für die Leistung kommt. Hauptsache ist, sie ist da. So sehe ich das auch.

Unabhängig davon finde ich es wesentlich besser, jemand mit Geld spendet etwas davon, als sich wie andere große Firmenvorstände ausgediente russische Jagdflugzeuge oder gar noch einen Learjet für den privaten Gebrauch zu kaufen und dann mal gar nichts zu spenden. Diese "Vorbilder" gibt es auch. Jedes bisschen hilft. Habt ihr schon was gespendet, als euch nur über andere zu echauffieren?
#6
customavatars/avatar129873_1.gif
Registriert seit: 19.02.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1530
nicht zu vergessen all jene die sich über spender künstlich aufregen, selber aber keinen cent spenden ... hauptsache fresse aufreissen und über andere herziehen ...
#7
customavatars/avatar60046_1.gif
Registriert seit: 14.03.2007
Au-x-burg
Galionsfigur
Beiträge: 1153
..schon ey, schlimm ist das hier! Ist doch wurscht ob die sich selbst damit einen gefallen machen. Das Geld wird verwendet um Gutes zu bewirken und zu fördern. Punkt!
#8
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 389
Fraglos lobenswert soviel Geld zu stiften aber meißtens ist es eher ein billiger Ablasshandel weil all diese Milliardäre, mit viel Glück und zweifellos auch Können, dafür vorher Millionen von Mitmenschen geschickt und trickreich in die Tasche gegriffen haben.
#9
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10854
Er wird doch sowieso niemals die 19 Milliarden ausgeben können..
Aber das ist schonmal ein Schritt in die richtige Richtung.

Gäbe aber sicherlich sinnvollere Stiftungen als Wissenschaftspreise. Durchbrüche in Wissenschaft und Forschung werden auch ohne Stiftungen von irgendwelchen Unternehmen ausreichend finanziell gefördert.

Wenn die Maßstäbe dafür in der Erfindung solcher Dinge wie "Facebook" liegen, dann sind das lediglich Durchbrüche in der Möglichkeit noch mehr Milliarden zu verdienen.

Wichtig wären Durchbrüche in der Strukturierung der Globalisierung, Bekämpfung von Krieg, Hunger oder Schutz der Umwelt bzw. unseres Planeten..

Sowas zeugt von Größe:
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/kanadier-tom-crist-spendet-lottogewinn-40-millionen-dollar-a-939803.html
#10
customavatars/avatar49423_1.gif
Registriert seit: 15.10.2006
Essen
Flottillenadmiral
Beiträge: 5879
Was viele hier anscheinend mal wieder vergessen, der ach so schlimme Milliardär hat zum einen schon ein paar Mal solche Spenden abgegeben und gleichzeitig hat er sich der Initiative von Warren Buffet und Bill Gates "The Giving Pledge" angeschlossen.

http://www.forbes.com/sites/ryanmac/2012/12/18/mark-zuckerberg-finds-giving-spirit-pledges-nearly-500-million-to-silicon-valley-education/
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]