> > > > Microsoft nimmt Abstand von Standort-Schließungen

Microsoft nimmt Abstand von Standort-Schließungen

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Die Mitte November bekannt gewordenen Pläne zur Schließung mehrerer Microsoft-Standorte sind vom Tisch. Wie Spiegel Online berichtet, hat die Geschäftsführung der deutschen Dependance des IT-Riesen nach Gesprächen mit Mitarbeitern und Betriebsräten eine Kehrtwende vollzogen.

Diese hätten laut Microsoft-Sprecher Thomas Mickeleit gezeigt, „dass wir das nicht vernünftig hinkriegen“. Bislang war vorgesehen, die Niederlassungen Bad Homburg, Böblingen und Hamburg bis 2015 zu schließen, um den Mitarbeitern durch Heimarbeit eine flexiblere „Work-Life-Balance“ zu ermöglichen. Generell, so die Aussage vor rund drei Wochen, wäre die Einteilung der Arbeitszeit im Home Office besser. Ob das Konzept wie von Mickeleit erklärt aber tatsächlich daran gescheitert ist, darf zumindest hinterfragt werden. Denn noch immer steht der Vorwurf im Raum, Microsoft hätte über die Standort-Schließungen lediglich unbequeme Betriebsräte loswerden wollen.

Denn die Arbeitnehmervertreter hatten bereits vor einigen Monaten ein neues System zur Arbeitszeitregelung vorgestellt. Dieses hätte die bisherige Vertrauensarbeitszeit ohne feste Erfassung abgelöst und somit nach Ansicht der Betriebsräte zu besseren Arbeitsbedingungen geführt. Denn ihrer Ansicht nach würden viele Angestellte 50 bis 60 Stunden pro Woche arbeiten. Als Beleg für den Versuch, die rechtmäßige Arbeitnehmervertretung loswerden zu wollen, diente im November ein Teilaspekt der Schließungspläne. Denn einerseits wollte Microsoft die Standorte aufgeben, gleichzeitig jedoch Büroräume anmieten, um Geschäftspartner empfangen zu können. In diesen sollten jedoch lediglich maximal vier Personen beschäftigt sein, was die Bildung eines Betriebsrats verhindern würde - für diesen sind mindestens fünf Angestellte erforderlich. Das Unternehmen selbst wollte diese Ansicht jedoch nicht bestätigen.

Ganz vom Tisch sind die Umstrukturierungspläne aber nicht. Denn wie das Nachrichtenmagazin weiterhin berichtet, soll die Zahl der festen Arbeitsplätze in den drei Niederlassungen gesenkt werden. Denn: „Schon jetzt nutzen die Mitarbeiter nur ungefähr ein Drittel der Arbeitsplätze“, so Mickeleit. Künftig würden die Mitarbeiter entweder wie teilweise bereits jetzt von zu Hause aus arbeiten oder sich einen Schreibtisch mit anderen Kollegen teilen, die ihrerseits das Home Office nutzen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]