> > > > Gaming-Firma für missbrauchtes Bitcoin-Botnetz bestraft

Gaming-Firma für missbrauchtes Bitcoin-Botnetz bestraft

Veröffentlicht am: von

bitcoinDie virtuelle Währung „Bitcoin“ erfährt in diesen Tagen wieder richtige Höhenflüge. Fast 500 Euro müssen derzeit für einen einzigen Bitcoin bezahlt werden, sofern man nicht selbst seine Gerätschaften, wie die jüngst vorgestellten Bitcoin-Mainboards von ASRock, nutzt, um Bitcoins zu erzeugen. Dass es viel dreister geht, das zeigte in diesem Jahr ein Fall in den USA. Dort baute der Videospielanbieter E-Sports Entertainment (ESEA) ein ganzes Botnetz von Bitcoin-Minern mithilfe seiner Kunden auf, ohne diese vorher um deren Mithilfe gebeten zu haben.

Die Firma bot zunächst Game-Server für aktuelle Spiele an. Wer dort mitspielen und gegen andere Spieler antreten wollte, der musste eine Anti-Cheat-Software herunterladen und installieren. Diese erfüllte zwar ihren Dienst, infizierte aber auch die Rechner von tausenden Kunden mit Malware, die dann ungefragt und unfreiwillig zum Bitcoin-Miner wurden. Gerechnet wurde sogar dann im Hintergrund als die ESEA-Software eigentlich nicht mehr aktiv war.

Als die Sache Anfang Mai 2013 aufflog waren bereits über 14.000 Rechner für das Botnetz gekapert und 30 Bitcoins im Wert von damals rund 3.500 US-Dollar erzeugt worden. Die Generalstaatsanwaltschaft des US-Bundesstaates New Jersey schaltete sich ein. Nun wurde E-Sports Entertainment (ESEA) zu einer Strafe in Höhe von einer Million US-Dollar verurteilt, zumindest wird durch die Zustimmung der Zahlung dieser Summe der Rechtsstreit beigelegt. In der Mitteilung der US-Behörden heißt es, dass die Entwickler der Software unter Wissen und Mithilfe der Unternehmensgründer gehandelt und den Clienten im Auftrag dieser mit dem Bitcoin-Miner ausgestattet hätten. Die errechneten Bitcoins sollen auf vier verschiedene Wallets übertragen und gegen US-Dollar eingetauscht worden sein.

Das Unternehmen selbst hält weiter daran fest, dass man nichts von den Machenschaften der Entwickler gewusst haben will. Sie sollen auf eigene Faust gehandelt haben. Weiterhin bekräftigt man, dass es bei der Zustimmung der Zahlung um kein Schuldeingeständnis handeln soll. Zunächst muss das Unternehmen 325.000 US-Dollar Strafe bezahlen. Der Rest der Summe wird dann fällig, wenn das Unternehmen innerhalb der nächsten zehn Jahre gegen die Auflagen verstößt. Zu den Auflagen gehört unter anderem die Pflicht, nicht noch einmal seinen Kunden ungefragt Software unterzujubeln und offen zu legen, welche Informationen man über seine Kunden sammelt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Na das hat sich ja gelohnt. ^^
#2
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
wie dämlich, für 3500$ ...
hätten die Entwickler einfach bei den damaligen 100$ bitcoins gekauft, hätten sie jetzt noch ihren Job und ihr Geld versiebenfacht...
#3
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Warum ist das keinen aufgefallen? Bei 100 % GPU Auslastung würde mir so jedes Spiel komisch vorkommen xD
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11293
Sowas funktioniert auch nur in einem Land wo es Leuten völlig egal ist wieviel Strom ihre Kiste verballert.

Es gab mal Zeiten, wenn ich mich korrekt erinnere, da galt in den USA in Sachen PC: Je Lauter desto besser.
Und bei Wasserkühlungen nur Highflow über 200l/h

Bei solchen Kunden funktioniert das.
#5
Registriert seit: 20.12.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 898
Zitat Hardwarekäufer;21458821
Sowas funktioniert auch nur in einem Land wo es Leuten völlig egal ist wieviel Strom ihre Kiste verballert.

Es gab mal Zeiten, wenn ich mich korrekt erinnere, da galt in den USA in Sachen PC: Je Lauter desto besser.
Und bei Wasserkühlungen nur Highflow über 200l/h

Bei solchen Kunden funktioniert das.


War das hier zu Lande nicht auch mal so?!
Wenn ich mich da an die anfänge der LANs erinner.
Was die Leute dort teilweise für Computer hatten mit zig Lüftern etc.. :)
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11293
Ja das war hier auch mal so ähnlich, wobei der Fokus hier eher auf Bling Bling lag.
Statt Höllenlärm war wichtiger, dass der Lüfter auch bunte LED hatte.

Ich hab vor knapp 10 Jahren im Meisterkühler-Forum angefangen.
Der Fokus beim Modding hierzulande lag da schon länger sehr deutlich auf niedriger Lautstärke und wenig Verbrauch.
#7
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1209
die eigner der FED dürfen geld aus dem nichts erzeugen aber wehe es macht jemand anderes kommt der komplize staat und erklärt es für illegal.

kranke welt.

http://www.amazon.de/Kreatur-Jekyll-Island-schrecklichste-internationale/dp/3938516283
#8
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 816
Und was hat das hiermit zu tun?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]