> > > > BlackBerry und Facebook verhandeln über Übernahme

BlackBerry und Facebook verhandeln über Übernahme

Veröffentlicht am: von

BlackberryIn den kommenden Wochen soll der Verkauf BlackBerrys besiegelt werden, die Reihe der interessierten Käufer ist dabei lang und illust zugleich. Von Intel über Samsung und SAP bis hin zu Google, zahlreiche Größen der IT-Welt sollen Medienberichten zufolge mit der Übernahme des ganzen Unternehmens oder zumindest von Teilen liebäugeln. Hinzu kommen die Investmentgesellschaft Fairfax sowie ein Konsortium rund um den BlackBerry-Mitbegründer Michael Lazaridis.

Doch unter Umständen könnte der Zuschlag an einen völlig unerwarteten Kandidaten gehen, den bislang niemand mit den Kanadiern in Verbindung gebracht hat. Denn wie das Wall Street Journal berichtet, sollen Vertreter BlackBerrys sich in Kalifornien mit namentlich nicht genannten Führungskräften des sozialen Netzwerks Facebook getroffen haben. Dabei ging es dem Blatt zufolge um ein mögliches Gebot des von Marc Zuckerberg geführten Unternehmens. Einzelheiten wurden nicht bekannt, auch eine Entscheidung zugunsten oder gegen eine Beteiligung am Smartphone-Hersteller ist nicht öffentlich geworden, so sie denn bereits getroffen wurde.

Für Diskussionen sorgt der Bericht aber dennoch, denn unter Branchenkennern ist umstritten, ob ein Kauf Facebook voranbringen würde. Während damit einerseits der wohl lang gehegte Wunsch einer eigenen mobilen Plattform erfüllt werden würde, müsste man andererseits viel Zeit und Geld investieren, um die Marke BlackBerry wieder populär zu machen. Zwar hat Zuckerberg zuletzt immer wieder betont, nicht an einem eigenen Smartphone interessiert zu sein, insgeheim aber soll dieser Weg zur Steigerung der eigenen Verbreitung durchaus in Erwägung gezogen werden. Allerdings könnte für Facebook auch lediglich das Betriebssystem BlackBerry 10 mitsamt der sicheren Server-Infrastruktur interessant sein. Ersteres gilt in puncto Kommunikation nach wie vor als äußerst beliebt, um letztere buhlen auch IBM und andere.

Sollte man sich für ein Gebot auf das gesamte Unternehmen entscheiden, müssten vermutlich mehr als 5 Milliarden US-Dollar den Besitzer wechseln. Denn Fairfax hatte im September bereits 4,7 Milliarden-US-Dollar geboten, sich aber noch nicht endgültig entschieden. Angesichts der Aktiva, über die BlackBerry nach wie vor verfügt, ist dies eine eher geringe Summe. Denn Anfang Oktober wurde berichtet, dass der Unternehmenswert zwischen 8 und 10 Milliarden US-Dollar liegen würde.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9404
Vielleicht würde es dann mal endlich eine ordentliche Facebook-App für BB10 geben..
#2
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1314
kacke ich hatte mich über den neuen bbmessenger gefreut... endlich was halbwegs sicheres zum komunizieren und dann noch platform übergreifend... naja aus die maus wenn fratzenbook blackberry übernimmt... sicher is dann von blackbrry gar nichts mehr... also meine meinung... ich drücke die daumen das ein seriöses unternehmen bb kauft und da weiter macht wo die jetz aufhören ;)
#3
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Irgendwie kommt bei mir in Gedanken nur Blödsinn raus, wenn ich über eine Übernahme von BB durch FB nachdenke...
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
wenn bb von fb übernomment wird, dann tschüssing zum bb messenger, auf den ich so sehnlichst warte!

ich kann das garni mit ansehen!
#5
Registriert seit: 21.10.2004

Matrose
Beiträge: 28
Facebook? Na klar, weil Facebook, Datenschutz und Blackberry ja auch so gut zusammenpassen. Und da schreiben hier doch tatsächlich was von einer Facebook App für BB, als ob es nichts wichtigeres gäbe.
#6
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4900
Die Business Welt würde sich vermutlich über IBM oder SAP an meisten freuen.
#7
customavatars/avatar133298_1.gif
Registriert seit: 19.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1718
sap ist schon lange raus.
ibm wurde nie gennant.

cisco wäre höchstens noch drin


facebook und bbry kannsen natürlich richtig gut zusammmen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]