> > > > Google profitiert trotz Kritik weiterhin von Steueroasen

Google profitiert trotz Kritik weiterhin von Steueroasen

Veröffentlicht am: von

google 2013Trotz teils deutlicher Kritik von Seiten Politik und Gesellschaft nutzt Google weiterhin zahlreiche zwar rechtlich legale, moralisch aber fragwürdige Wege, um die Steuerlast zu senken. Im letzten Jahr konnte man einem Bericht der Financial Times zufolge den Steuersatz außerhalb der USA auf etwa fünf Prozent senken.

Insgesamt, so das Blatt, habe Google im Jahr 2012 8,8 Milliarden Euro auf Konten der Bermudes transferiert. Gelder, die aus dem Nicht-USA-Geschäft des Internet-Konzerns stammen, also beispielsweise aus Deutschland und anderen EU-Staaten. Dabei hat man sich auf das gleiche Prozedere wie in der Vergangenheit verlassen. Die Einnahmen werden dem sogenannten „Double Irish with a Dutch Sandwich“ zufolge an eine irische Google-Tochter überwiesen, die diese ihrerseits an eine niederländische Tochter überweist. Von dieser geht es zurück nach Irland, allerdings an ein drittes Tochterunternehmen. Dieses verwaltet die Einkünfte nahezu aller Nicht-USA-Geschäfte und überweist die Gelder im letzten Schritt auf die Bermudas.

In diesem Konstrukt kommen vor allem Irland und den Niederlanden besondere Rollen zu. Denn beide Staaten bieten besonders niedrige Steuersätze, wenn es um Gewinne aus Marken- und Patentgeschäfte geht. Dass in den USA keine Steuern auf die Überschüsse auf letztlich auf den Bermudas verwalteten Mittel gezahlt werden müssen, liegt an den verschiedenen, sich teils widersprechenden Steuergesetzen. Im Falle Googles sind hier die Vorgaben in der US-amerikanischen Heimat sowie die Irlands entscheidend. Erstere besagen, dass die Steuerlast im Gründungsland des Unternehmens anfällt, letztere, dass die Steuerlast am Verwaltungsstandort gezahlt werden muss. In der Praxis bedeutet dies: Die in Irland gegründete Tochter ist von US-Regeln nicht betroffen, da sie aber von den Bermudas und den USA aus gemanagt wird, treffen auch irische Vorgaben nicht zu.

Einzig um die irische Unternehmenssteuer kommt Google nicht herum, im vergangenen Jahr musste man 17 Millionen Euro bei einem Umsatz von 15,5 Milliarden Euro zahlen. Das Unternehmen selbst hatte das Vorgehen 2012 verteidigt. Verwaltungsratschef Eric Schmidt kommentierte Kritik mit den Worten „Das nennt man Kapitalismus“. Abzuwarten bleibt jedoch, wie lange derartige Steuersenkunsmöglichkeiten noch genutzt werden können. Denn im Sommer hatten die G20-Staaten beschlossen, derartige „Schlupflöcher“, die auch Unternehmen wie Amazon und Apple nutzen, schließen zu wollen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar160987_1.gif
Registriert seit: 30.08.2011
Nähe Bern
Kapitänleutnant
Beiträge: 1557
Einerseits ne schweinerei, andererseits auch legitim, da es a) alle machen und b) es in unserer Gesellschaft sowieso nur um Geld geht. Da soll dann jeder nehmen, was er kriegen kann.

Aber wenn alle Unternehmen so Steuern zahlen würde, wie angedacht, ginge es einigen Staaten bedeutend besser, das steht fest.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10868
Wenn ich könnte, würde ich mir auch alle Schlupflöcher suchen um Abgaben an den Staat auf ein Minimum zu drücken.

Klar geht es dem Staat dann besser, aber es ist schon lange genug Geld da - die Staaten können nur nicht damit umgehen.
Es gibt Sparpotentiale in Milliardenhöhe, ohne dass irgendwer dadurch negativ beeinträchtigt wird.

Unser Staat funktioniert leider so:
Werden 10% mehr Eingenommen, gibt man 15% mehr aus und verschuldet sich trotzdem.
Statt die 10% dazu zu nutzen Schulden abzubauen, wird einfach geklotzt weil ja Geld da ist.
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10868
Kann man hier nicht editieren ?!
#4
Registriert seit: 26.05.2006
Bern (CH)
Leutnant zur See
Beiträge: 1037
Gerade bei Google finde ich es am legitimsten, da sie viel Geld in ihre Mitarbeiter und OpenSource Projekte stecken.
Oracle, Ikea, Starbucks, Apple, Microsoft, Intel usw. machen es ja alle auch, wieso sollte es Googel nicht dürfen?
#5
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1029
Riesengroße Sauerei, aber wie heißt es:
Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit!
#6
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4657
Ich finds klug und auch richtig. Sie lassen nämlich ihr Europa-Geschäft legal in Irland versteuern. Und wir(Deutschland) sind ein Teil dieses Staatenbundes. Was sie anschließend damit machen, ob Bermudas oder USA, das ist deren Sache.
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10868
Solange die Lobbyisten dieser Konzerne erfolgreich solche Schluflöcher in den Gesetzen unterbringen können, ist es doch völlig legitim.

Wenn ich die Wahl hätte, einen legalen Weg zu wählen wo ich deutlich weniger Steuern und Abgaben zahlen müsste, wäre ich ja blöd wenn ich es nicht tun würde.

Wer zahlt schon freiwillig mehr als er muss.
Dafür zahlt Google Mitarbeitern in Deutschland üppige Gehälter, und davon werden alle Abgaben auch in Deutschland abgeführt.

Wenn die Politik sich an diesen Schluflöchern stört, sollen sie diese schließen und Abgaben da fällig machen wo sie eingenommen wurden bzw. Anreize schaffen, die Abgaben im jeweiligen Land abzuführen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]