> > > > Steve Ballmer verabschiedet sich unter Tränen

Steve Ballmer verabschiedet sich unter Tränen

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Ende August kündigte Microsoft-CEO Steve Ballmer überraschend seinen Rücktritt an. In den nächsten zwölf Monaten wolle er den Chefsessel abgeben. Am vergangenen Donnerstag verabschiedete sich Ballmer mit einer letzten Rede vor etwa 13.000 Microsoft-Mitarbeitern - unter Ausschluss der Öffentlichkeit. TheVerge konnte allerdings ein paar Minuten Video-Mitschnitt veröffentlichen. Der sonst so enthusiastische und energiegeladene Microsoft-Chef legte gegen Ende seiner etwa einstündigen Abschluss-Rede einen sehr emotionalen Auftritt hin. Sichtlich gerührt rang er um seine Stimme und sprach seinen Kollegen immer wieder Mut zu. Der Erfolg eines Unternehmens hänge nicht von einer einzelnen Person ab, vielmehr sei es das Unternehmen in seiner Gesamtheit. Ballmer sei sich sicher, dass Microsoft das nächste große Ding liefern und noch einmal die Welt verändern könnte.

Steve Ballmer hatte Tränen in den Augen, sprach zuvor über den Nokia-Deal und den fortlaufenden Konzernumbau. Zum Abschluss ließ der 57-Jährige den Titelsong von Dirty Dancing „Time of my Life“ abspielen, sprang über die Bühne, klatschte mit einigen Mitarbeitern ab und bedankte sich für die schöne Zeit bei Microsoft, die er seit Juni 1980 als einer der ersten Mitarbeiter mit genießen konnte. Gegen Ende des Songs verlässt Ballmer das Stadion – begleitet von Standig Ovations.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1154
Warum soll er eine Abfindung erhalten? Er ist doch zurückgetreten.
#5
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1563
Was im Endeffekt nicht bedeutet, dass es keinen "goldenen Handschlag" gegeben haben kann - auch wenn ich mir hier nicht anmaßen möchte, etwas in der Richtung zu unterstellen.

#6
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 17056
der typ ist millardär wie bill gates, abfindung braucht er nicht, ist kein armer schlucker wie elop und co..
#7
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 226
ich kanns verstehen, immerhin hat er seit über 30 jahren die dinge bei MS mitgelenkt.

#8
customavatars/avatar7041_1.gif
Registriert seit: 05.09.2003
Münsterland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1557
Immer dieser neid. Vielleicht liegt ihm unabhängig von der kohle was an diesem unternehmen weil er dort mehr als sein halbes leben gearbeitet hat??? Aber ne: stattdessen kommt wieder die frage:"warum weint der denn... der bekommt doch kohle" *rolleyes*
#9
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3697
Ginge es nur ums Geld, dann würden die Milliardäre niemals mehr arbeiten. Die Kohle reicht fürs Partymachen bis ans Lebensende^^
Würden die sich zusammenschließen, könnten die die ganze Welt kaufen.
#10
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2073
Haha ihr Clowns :D Als ob der Geldsorgen hat. Das man aber an ein Unternehmen (das man selbst aufgebaut hat) hängt, können manche wohl nicht verstehen.


Wo ist Bill Gates eigentlich? :o
#11
Registriert seit: 15.09.2009

Leutnant zur See
Beiträge: 1154
Gates ist entweder bei der lange Rede eingeschlafen oder er weint auch.
#12
customavatars/avatar160648_1.gif
Registriert seit: 23.08.2011
Oberhausen
Hauptgefreiter
Beiträge: 248
Man möge ihn nie vergessen.
[video=youtube;e8M6S8EKbnU]http://www.youtube.com/watch?v=e8M6S8EKbnU[/video]
#13
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Haha, das Video hat echt Style :-D

Ich kann ihn auch vollkommen verstehen, wenn man so lange bei einer Firma gearbeitet hat, dann ist das vollkommen verständlich...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]