> > > > Facebook-COO verkauft Aktien für 91 Millionen US-Dollar

Facebook-COO verkauft Aktien für 91 Millionen US-Dollar

Veröffentlicht am: von

facebookFacebooks Chief Operating Officer Sheryl Sandberg hat einem Bericht zufolge über 2,4 Millionen Unternehmensanteile am sozialen Netzwerk in der vergangenen Woche veräußert. Aufgrund des Allzeithochs des Kurswertes konnte sie damit knapp 91 Millionen US-Dollar einnehmen. Ende Juli kratzte die Facebook-Aktie erstmals wieder an ihrem Ausgabekurs von 38 US-Dollar das Stück und übertrumpfte diesen kurz darauf um einige US-Cent. Nur wenige Tage zuvor stand das Papier bei gerade einmal noch 25 US-Dollar. Ihren Tiefpunkt erreichte die Aktie bei 17,55 US-Dollar zwischen den Monaten August und September 2012.

Grund für den explosionsartigen Kursanstieg waren nicht nur die zuletzt sehr positiven Quartalszahlen, sondern auch die Tatsache, dass das weltweit größte soziale Netzwerk immer weiter steigende Werbeumsätze einfährt und künftig auch kurze Videospots in die Timelines seiner Nutzer bringen möchte, die den Betreibern einen ordentlichen Batzen Geld einbringen sollen. Gerüchten zufolge soll ein 15-sekündiger Videospot mit über 2,5 Millionen US-Dollar zu Buche schlagen. Über 41 Prozent der gesamten Werbeeinnahmen generieren inzwischen die mobilen Anwendungen, mit denen das soziale Netzwerk vor allem in der Anfangsphase zu kämpfen hatte. Im letzten Jahresviertel setzte Facebook insgesamt 1,814 Milliarden US-Dollar um und fuhr fast 700 Millionen US-Dollar Gewinne ein. Ein Trend, der schon seit mehreren Monaten anhält.

Die insgesamt 2,4 Millionen Unternehmensanteile, die Sandberg in der vergangenen Woche verkauft haben soll, machen gerade einmal ein Fünftel ihrer Gesamtanteile aus. Bereits im letzten Jahr hatte die Facebook-Chefin 43 Millionen US-Dollar durch den Verkauf von Aktien eingenommen. Facebook-CEO und Gründer Mark Zuckerberg hat bislang noch keinen Verkauf seiner Unternehmensanteile vorgenommen. Im September ließ er verkünden, mindestens bis zwölf Monate nach Börsenstart keine Aktien zu verkaufen.

Ob Sandberg lediglich den guten Kurs ausnutzen wollte, oder ob mehr hinter dem Verkauf des dicken Aktienpakets steckt, bleibt abzuwarten. Gerüchten zufolge soll sie ihren Job bei Facebook bald aufgeben und eine Stelle in der Regierung annehmen. Einen Kommentar hierzu gab es bislang allerdings nicht.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10863
Damit ist die gute Frau doch rechnerisch auch Milliardärin .. 5% = 91 Millionen Dollar, 100% = 1,82 Milliarden

Ausserdem steht in einer anderen Quelle im Internet, sie würde 1,9 Millionen Aktien besitzen.

#2
Registriert seit: 25.03.2013
Matterhorn
Gefreiter
Beiträge: 49
Ein Fünftel sind 20% nicht 5%. Nach momentanem Kurs immernoch 455 Mio aber nicht Milliarden...

Und zu der anderen Quelle die kann ja mal gar nicht stimmen wenn Sie gemäss diesem Artikel 20% verkauft hat was 2,4 Mio Einheiten entspreche, dann hat sie vorher insgesammt ca 12 Mio Aktien besessen.
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10863
Ja man sollte texte nicht überfliegen... =)
#4
Registriert seit: 25.03.2013
Matterhorn
Gefreiter
Beiträge: 49
=)=) ich wär auch mit nur 2,4 Mio Aktien zufrieden :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]