> > > > Auflagenrückgang: Restrukturierung bei PCgo und PC Magazin

Auflagenrückgang: Restrukturierung bei PCgo und PC Magazin

Veröffentlicht am: von

wekaVor allem traditionelle Medienhäuser haben es dieser Tage nicht einfach: Sinkende Anzeigenerlöse und immer geringere Auflagenzahlen, lassen einige Verlage aufhorchen und zwingen selbst große Verlagshäuser wie den Axel Springer-Verlag zum handeln. Besonders hart getroffen hat es nicht nur die Verleger von Tageszeitungen. Auch die Computer-Presse steckt in einer tiefen Krise.

Während IDG vor wenigen Wochen nach 30 Jahren im Printgeschäft die Druckausgabe der „PCWorld“ in den USA einstellte und das Magazin seitdem nur noch online verfügbar ist, zog vor einem Jahr auch Axel Springer die Reisleine, indem man die Redaktion der „Computer Bild“ in eine eigene GmbH ausgliederte. Nun trifft es auch die Mitarbeiter des Fachverlags Weka Media Publishing. Die Redaktionen der Magazine „PCgo“, „PC Magazin“, „Internet Magazin“ und „Business&IT“ sollen deutlich verkleinert werden.

Die Redakteure sollen ab sofort die Aufgaben von Produktmanagern übernehmen und die inhaltliche Produktion durch „Dienstleister“ steuern. Zu diesen „Dienstleistern“ sollen neben freien Autoren auch „renommierte Blogger“ zählen. Von den derzeit 14 Journalisten sollen acht das Haus verlassen. Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat seien bereits angelaufen. Trotzdem soll die Qualität der Magazine weiter hoch gehalten werden. Vielmehr verspricht man sich durch die drastische Restrukturierung seiner PC-Redaktionen eine größere Themenflexibilität für Trends, Innovationen und neue Publikationen. Das ließ zumindest die Unternehmensmitteilung verlauten.

Die Inhalte der „PCgo“ sollen bald nicht mehr von einer eigenen Redaktion, sondern von freien Autoren und „renommierten Bloggern“ kommen.

Als Grund führt der Verlag den anhaltenden Wandel am Markt der PC- und IT-Presseerzeugnisse an, vor allem die stark gesunkenen Auflagenzahlen. Die am Freitag veröffentlichen Zahlen der IVW für das zweite Quartal 2013 ließen nichts Gutes verlauten. Das einstige Flaggschiff, die „PCgo“, verkaufte innerhalb dieses Zeitraums nur noch 105.656 Exemplare. Ein Jahr zuvor waren es noch zwölf Prozent mehr. Alleine in den letzten zwei Jahren ging die Auflage um über 20 Prozent zurück – im Zehnjahresrückblick sogar um fast 55 Prozent. Zu seinen Hochzeiten im Jahr 2003 verkaufte der Verlag 221.155 Exemplare. Auch das „PC Magazin“ musste im Laufe der letzten Jahre ähnliche Verluste hinnehmen. Zuletzt brachte der Verlag nur noch 91.668 Exemplare an den Mann. Die Neustrukturierung der vier Redaktionen soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
DA sist auch kein Wunder .Es werden Theman augefasst die längst ausgelutscht sind. Und was schon bekannt ist immer wieder frisch aufgewärmt. Und wenn solche Zeitschriften wie PC Go und Pc Magazin rumjammern ,so ist das auch bei der CB ( Computerbild) auch nicht anders. die Zeitschriften haben einfach nicht die qualität Seriös zu wirken wie z.B. die Zeitschrift C´t oder iX. Selbst Chip kommt da ins schwächeln.
Und die meisten schreiben oftmals ( eine der wenigen Ausnahmen ist z.B. C´t ) nur in zusammenhang mit Windows. Das sowas heutzutage kaum noch wen Interessiert ist auch nicht verwunderlich. Es wäre besser mal ein Thema sachlich korrekt zu behandeln und dies auch sauber im Print wiederzugeben als irgendwas zurechtzustutzen und sich auf irgendwelche Pseudo Benchmarks (Beispiel) zu verlassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]