> > > > Massenentlassungen bei Computer Bild

Massenentlassungen bei Computer Bild

Veröffentlicht am: von

computerbildWeil sie so nicht von der Axel Springer AG in die neu ausgegliederte Computer Bild Digital GmbH wechseln wollten, sind zum Ende der Woche die ersten Kündigungen an 47 Mitarbeiter des Computer-Magazins "Computer Bild" ausgesprochen worden. Von der Massenentlassung betroffen – schließlich soll sich knapp Zweidrittel der Computer-Bild-Belegschaft verabschieden - sollen hauptsächlich Redakteure sein. Dies berichtete jetzt der Deutsche Journalisten Verband (DJV). Eigentlich hätte der Übergang der Mitarbeiter in die neue Gesellschaft schon zum 1. Juni vollzogen werden sollen, doch die Beschäftigten des auflagenstärksten Computer-Magazins in Deutschland wollten nicht mitziehen. Der Grund: Die Computer Bild Digital GmbH ist entgegen des Mutterkonzerns nicht mehr tarifgebunden. Die Redakteure hätten also nicht nur auf einen Teil ihres Gehaltes verzichten, sondern auch die Streichung zusätzlicher Monatsgehälter hinnehmen müssen.

In einem Warnstreik hatten die Computer-Bild-Mitarbeiter für die Sicherheit ihrer Arbeitsplätze bereits demonstriert

Am vergangenen Donnerstag hatte der Betriebsrat seinen Widerspruch gegen die Entlassungen eingelegt und sich offen an den Konzernchef Mathias Döpfner gewandt, man solle auf die geplanten Entlassungen verzichten. Die Betroffenen sollen „mit ihrer Arbeit einen wesentlichen Teil zu den glänzenden Ergebnissen des Springer-Verlags beigetragen haben“ – „Springer verschafft sich hier einen Wettbewerbsvorteil. Kritik an diesem Vorgehen erwarten wir von tarifgebundenen Häusern, die sich an Tarifwerte halten“, heißt es weiter.

Die Betroffenen äußerten sich ebenfalls in einem offenen Brief: „Jeden Cent, den Sie [Der Axel Springer Verlag] als Dividende ausschütten, haben wir erarbeitet, wir und all die Mitarbeiter, die als Nächstes aus dem Verlag fliegen“. Auch die prekäre Frage, ob sich Herr Dr. Döpfner nicht schäme, wurde gestellt.

Die Computer Bild zählt mit einer verkauften Auflage von über 545.000 Exemplaren (IVW 1/2012) zu den auflagenstärksten Titeln in Deutschland und darf sich mit Recht als „Marktführer“ bezeichnen.

Über die aktuelle Situation berichten die betroffenen (Ex)-Mitarbeiter auf einer eigens dafür eingerichteten Facebook-Seite.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (32)

#23
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
Ich hoffe mal, dass die Bewerber die wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Entweder werden sie da mehr blechen, oder deutliche Abstriche hinnehmen müssen. Das man nicht alles erfüllen muss um sich zu bewerben ist ja klar, aber wenn ich mehr als die Hälfte davon könnte, dann würde ich mich auch nicht in son vermieftes CB-Büro für Billiglohn setzen. :)
#24
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Banned
Beiträge: 2024
Na und ? Leben heist Bewegung und nicht Stillstand. Wer was kann, kann es auch wo anders. LG
#25
Registriert seit: 17.09.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 387
Warum sollte Springer sich entgegen der eigenen Agenda verhalten, das ist doch genau das System was sämtlich Bildableger verbreiten.
Friede braucht halt mehr Kohle, der Zeitpunkt ist durch die Abwärtsfahrt im Zeitungsmarkt günstig und es gibt keine Gesetze mehr die das verhindern. Wir können dabei schon froh sein das die ausgegliederte GmbH nicht noch auf Steuerzahlerkosten eine Anschub-Korruption-BlaBlup ich kenne da jemanden Förderung bekommt, wir also z.B. das Bürogebäude zahlen, denn Staatskohle gibt es in den Kreisen auch für viel weniger (Moomax) und der Wähler feiert das auch noch.
Wer von den Mitarbeitern, CDU-CSU, FDP, Grüne, SPD gewählt hat braucht sich übrigens nicht beschweren.

#26
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2851
Denn wer hätte alles besser gemacht? Die Piraten, die es damals noch nichtmal gab und deren Parteiprogramm z.B. vor der NRW-Wahl hauptsächlich halbsozialistische Wohlfühlprogrammpunkte enthielt?
#27
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Ich bewerbe mich dort mal als Günther Wallraff..lol
#28
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Wäre von Vorteil, wenn die Bewerbung in 1337 geschrieben ist, oder?
#29
customavatars/avatar46783_1.gif
Registriert seit: 07.09.2006
Bitburg (RLP)
Stabsgefreiter
Beiträge: 360
...Finden sich bald alle als 400€ Job über eine Zeitarbeitsfirma bei Computerbild ein...
#30
Registriert seit: 11.04.2002

Gefreiter
Beiträge: 59
Technischer Koordinator ,

der nebenher noch in 10 Programmierspachen Software schreibt, sich mit sämtlichen auf dem Markt befindlichen Betriebssystemen(Konsumerbereich) auskennt? Hört sich realistisch an.

Und die Fehler im Stepstone Profil übersehen wir mal.... kann einem Verlag ja schonmal passieren ;-)
Oder wollte der Autor durch das wiederholen von 1/3 der Anforderungen die Wichtigkeit dieser betonen?
#31
Registriert seit: 25.03.2010

Bootsmann
Beiträge: 605
Das klingt ein wenig so als ob die jetzt einen wollen der den job von allen 47 macht.
#32
customavatars/avatar127169_1.gif
Registriert seit: 14.01.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 483
Sch.... auf B.LD
Mir tun nur die Menschen leid, die betroffen sind. Es ist aber nichts neues. Den gleichen Weg schlagen die Studentenwerke ein. Ja genau. Die gleichen die es in jeder Stadt gibt, in der man studieren kann. Die meisten neuen Stellen werden nur über GMBH´s angeboten, die von Studentenwerken entstanden sind. Studentenwerk = Öffentlicher Dienst. Die Mitarbeiter sind vom Stadt subventioniert, und biss zur Rente abgesichert. Um Kosten zu sparren ( die Monat für Monat im Höhe von mehreren Tausend € aus dem Fenster geschmissen werden ), werden die meisten neuen Leute Zeitbegrenztz bei diesen GMBH´s eingestellt. Und wenn sie nicht mehr gebraucht werden, und dies geschieht meistens nach Gesätzlichen zwei Jahren Arbeitsbescheftigung, werden sie einfach entlassen. So sparrt man sich als eine GMBH u.a. die Gehaltserhöhung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]