> > > > Deutsche Telekom zahlt hunderte Millionen Euro an Patentverwalter

Deutsche Telekom zahlt hunderte Millionen Euro an Patentverwalter

Veröffentlicht am: von

telekom2In den vergangenen Monaten und Jahren machte der Patentverwalter vor allem mit Klagen gegen HTC, Nokia und andere Telekommunikationsunternehmen auf sich aufmerksam. Die in München beheimatete Gesellschaft hatte in der Vergangenheit insgesamt rund 1.200 Patente, unter anderem von Bosch, aufgekauft und lizenziert diese an interessierte Hersteller.

Doch die juristischen Auseinandersetzungen der Vergangenheit und Gegenwart zeigen, dass die Lage nicht immer zweifelsfrei erkennbar ist. Dies hat nun auch die Deutsche Telekom zu spüren bekommen. IPCom hatte das Bonner Unternehmen mit 20 Klagen aufgrund vermuteter Patentverletzungen überzogen, die Kontrahenten konnten sich im vergangenen Monat aber außergerichtlich einigen und so die Verfahren beilegen. Dass die Deutsche Telekom dabei aber als klarer Verlierer vom Platz geht, zeigt ein aktueller Reuters-Bericht.

Denn die Nachrichtenagentur will von zwei zuverlässigen Quellen erfahren haben, dass der rosa Riese sich den Frieden teuer erkauft hat. Insgesamt, so die Meldung, überweise die Telekom einen „niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionenbetrag“ an IPCom. Dafür erwerbe das Unternehmen allerdings gleichzeitig Lizenzen für die betroffenen Patente. Während die Münchner damit ihren bislang größten Erfolg verbuchen können, dürften die Ausgaben die kommenden Bilanzen der Bonner negativ beeinflussen. Kommentieren wollten den Bericht beide Parteien nicht.

Das Geschäftsmodell IPComs wird immer wieder kritisiert. Denn diese sogenannten Patent-Trolle erwerben Patente lediglich, um diese gewinnbringend zu lizenzieren oder Lizenzverstöße zu verfolgen. Zuletzt hatte US-Präsident Barack Obama angekündigt, derartiges zumindest in den USA erschweren zu wollen. Aber auch andere Staaten haben bereits über entsprechende Gesetzesänderungen nachdenken zu wollen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Deswegen also die ganze Drosselkomm-Aktion - Geld geht wohl aus.
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10733
Dann leidet wiedermal die Allgemeinheit, damit sich ein paar fette Geldsecke noch mehr Schampus über ihre behaarten speckigen Bäuche fließen lassen können.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]