> > > > "Big Data" sagt Song-Contest-Gewinner richtig voraus

"Big Data" sagt Song-Contest-Gewinner richtig voraus

Veröffentlicht am: von

eurovision songcontest 2013Allein im letzten Jahr sollen weltweit über 2,8 Zettabyte an neuen Daten entstanden sein. Das entspricht 2,8 Milliarden Terabyte bzw. 2,8 Billionen Gigabyte oder schlicht der 57-fachen Menge an Sandkörnern, die es an allen Stränden der Welt gibt. Durch das Internet wandern Schätzungen zufolge tagtäglich so viele Daten, dass man rund 250 Millionen DVDs dafür aufwenden müsste. Das Volumen scheint sich von Jahr zu Jahre zu verdoppeln - bis 2020 sollen es über 40 Zettabyte sein (In Byte umgerechnet, eine Vier mit 22 Nullen).

Eine ordentliche Menge, für die sich die Fachwelt vor einiger Zeit den Begriff „Big Data“ ausgedacht hatte. Mit einer solch großen Datenmenge lässt sich einiges anfangen. Doch nicht nur die schiere Datenmenge ist entscheidend – mit der passenden Selektion und der richtigen Analyse lässt sich so einiges anstellen. Beispielsweise machen sich Google und Facebook schon seit einigen Jahren „Big Data“ sehr zu Nutze. Ihre Geschäftsmodelle beschränken sich fast schon auf das Sammeln, Auswerten und Vermarkten der Daten ihrer Nutzer. Mit dem Schalten möglichst passgeneuer Werbung verdienen sie Milliarden.

Nach „Big Data“ verlangt auch „Predictive Policing“. Ein Computerprogramm, welches mittels eines Algorithmus und vielen, vielen Daten die Wahrscheinlichkeit ausspuckt, wann, zu welcher Zeit und an welchem Ort das nächste Verbrechen stattfinden könnte. In Städten wie Boston, Los Angeles, oder Chicago konnte die Polizei damit tatsächlich schon etliche Verbrechen im Keim ersticken und verhindern. Alleine in Santa Cruz habe sich die Zahl der Festnahmen um über 55 Prozent erhöht. Die Zahl der Einbrüche und Autodiebstähle ging hingegen um gut zehn Prozent zurück.

Eurovision-Vorhersage war richtig

Doch mit „Big Data“ lassen sich noch ganz andere Vorsausagen treffen. Vor dem 58. Eurovision Song-Contest ließ David Rothschild von Microsoft Research mittels einer gewaltigen Menge von Datensätzen, die sich der menschlichen Vorstellungskraft entziehen soll, und einer komplexen Analyse die Wahrscheinlichkeit berechnen, wer aus dem 58. Eurovision Song-Contest als Sieger hervorgehen wird.

Schon am vergangenen Montag kürte der Algorithmus mit einer Wahrscheinlichkeit von 41 Prozent Dänemark als Sieger. Nach Abschluss der beiden Semifinals erhöhte sich der Wert für Emmelie de Forest mit ihrem Song „Only Teardrops“ auf 54,1 Prozent. Wie wir seit heute Nacht wissen, gewann Dänemark den diesjährigen Song-Contest in Malmö tatsächlich. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 10,4 bzw. 6,2 Prozent sollten Norwegen und die Ukraine den Wettbewerb für sich entscheiden. In der Realität landeten die beiden Länder immerhin auf Platz 3 und 4. 

Die deutsche Teilnehmerin Cascada schaffte es mit ihrem Dance-Pop-Song „Glorious“ auf Rang 21.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1662
sagt Bescheid, wenn ihr mir die Lottozahlen richtig vorausgesagt ;)
#2
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5194
Warum nur Lotto, konntest doch auch auf den Eurovision wetten :D
#3
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 974
Glaskugel? Also funktioniert jetzt die Glaskugel? Ich möchte auch die Lottozahlen und meine Zukunft wissen. :D
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11407
"Schon am vergangenen Montag kürte der Algorithmus mit einer Wahrscheinlichkeit von 41 Prozent Dänemark als Sieger."

Es ist ja nicht so, dass die Presse nicht immer schon einen Favoriten hatte und häufig auch richtig lag. Im Vorfeld des ESC wurde Dänemark überall als deutlicher Favorit gehandelt.
Das hat mit "Big Data" nichts zu tun.. das hätte ich auch sagen können.

VOn 100 Vorhergesagten Ereignissen wird dann in 10 Fällen richtig getippt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]