> > > > "Big Data" sagt Song-Contest-Gewinner richtig voraus

"Big Data" sagt Song-Contest-Gewinner richtig voraus

Veröffentlicht am: von

eurovision songcontest 2013Allein im letzten Jahr sollen weltweit über 2,8 Zettabyte an neuen Daten entstanden sein. Das entspricht 2,8 Milliarden Terabyte bzw. 2,8 Billionen Gigabyte oder schlicht der 57-fachen Menge an Sandkörnern, die es an allen Stränden der Welt gibt. Durch das Internet wandern Schätzungen zufolge tagtäglich so viele Daten, dass man rund 250 Millionen DVDs dafür aufwenden müsste. Das Volumen scheint sich von Jahr zu Jahre zu verdoppeln - bis 2020 sollen es über 40 Zettabyte sein (In Byte umgerechnet, eine Vier mit 22 Nullen).

Eine ordentliche Menge, für die sich die Fachwelt vor einiger Zeit den Begriff „Big Data“ ausgedacht hatte. Mit einer solch großen Datenmenge lässt sich einiges anfangen. Doch nicht nur die schiere Datenmenge ist entscheidend – mit der passenden Selektion und der richtigen Analyse lässt sich so einiges anstellen. Beispielsweise machen sich Google und Facebook schon seit einigen Jahren „Big Data“ sehr zu Nutze. Ihre Geschäftsmodelle beschränken sich fast schon auf das Sammeln, Auswerten und Vermarkten der Daten ihrer Nutzer. Mit dem Schalten möglichst passgeneuer Werbung verdienen sie Milliarden.

Nach „Big Data“ verlangt auch „Predictive Policing“. Ein Computerprogramm, welches mittels eines Algorithmus und vielen, vielen Daten die Wahrscheinlichkeit ausspuckt, wann, zu welcher Zeit und an welchem Ort das nächste Verbrechen stattfinden könnte. In Städten wie Boston, Los Angeles, oder Chicago konnte die Polizei damit tatsächlich schon etliche Verbrechen im Keim ersticken und verhindern. Alleine in Santa Cruz habe sich die Zahl der Festnahmen um über 55 Prozent erhöht. Die Zahl der Einbrüche und Autodiebstähle ging hingegen um gut zehn Prozent zurück.

Eurovision-Vorhersage war richtig

Doch mit „Big Data“ lassen sich noch ganz andere Vorsausagen treffen. Vor dem 58. Eurovision Song-Contest ließ David Rothschild von Microsoft Research mittels einer gewaltigen Menge von Datensätzen, die sich der menschlichen Vorstellungskraft entziehen soll, und einer komplexen Analyse die Wahrscheinlichkeit berechnen, wer aus dem 58. Eurovision Song-Contest als Sieger hervorgehen wird.

Schon am vergangenen Montag kürte der Algorithmus mit einer Wahrscheinlichkeit von 41 Prozent Dänemark als Sieger. Nach Abschluss der beiden Semifinals erhöhte sich der Wert für Emmelie de Forest mit ihrem Song „Only Teardrops“ auf 54,1 Prozent. Wie wir seit heute Nacht wissen, gewann Dänemark den diesjährigen Song-Contest in Malmö tatsächlich. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 10,4 bzw. 6,2 Prozent sollten Norwegen und die Ukraine den Wettbewerb für sich entscheiden. In der Realität landeten die beiden Länder immerhin auf Platz 3 und 4. 

Die deutsche Teilnehmerin Cascada schaffte es mit ihrem Dance-Pop-Song „Glorious“ auf Rang 21.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1648
sagt Bescheid, wenn ihr mir die Lottozahlen richtig vorausgesagt ;)
#2
customavatars/avatar81093_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Unter der Brücke
Flottillenadmiral
Beiträge: 5066
Warum nur Lotto, konntest doch auch auf den Eurovision wetten :D
#3
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 945
Glaskugel? Also funktioniert jetzt die Glaskugel? Ich möchte auch die Lottozahlen und meine Zukunft wissen. :D
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10734
"Schon am vergangenen Montag kürte der Algorithmus mit einer Wahrscheinlichkeit von 41 Prozent Dänemark als Sieger."

Es ist ja nicht so, dass die Presse nicht immer schon einen Favoriten hatte und häufig auch richtig lag. Im Vorfeld des ESC wurde Dänemark überall als deutlicher Favorit gehandelt.
Das hat mit "Big Data" nichts zu tun.. das hätte ich auch sagen können.

VOn 100 Vorhergesagten Ereignissen wird dann in 10 Fällen richtig getippt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]