> > > > Österreichische Elektromarktkette Niedermeyer stellt Insolvenzantrag

Österreichische Elektromarktkette Niedermeyer stellt Insolvenzantrag

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newNachdem Walt Disney gestern die Traditionsschmiede LucasArts geschlossenen hatte, droht innerhalb der Branche eine erneute Schließung. Die österreichische Elektromarktkette Niedermeyer, die im Foto-Geschäft groß wurde und seit vielen Jahren die Geschäfte für seinen Partner Cyperport in Österreich übernahm, muss Teile seines Geschäfts aufgeben. Der Insolvenz-Antrag wurde gestern wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt. Um das Ruder vielleicht doch noch herumreisen zu können, wurde ein Sanierungskonzept geschmiedet. Dieses sieht vor, dass von den derzeit 98 Filialen 53 geschlossenen werden sollen. 279 der rund 580 Mitarbeiter sollen ihren Job verlieren. Gleichzeitig will man seine Geschäfte nach dem Vorbild Apples und damit „erlebnisorientiert“ gestalten. Die verbleibenden Filialen sollen sich hauptsächlich in großen Einkaufszentren des Landes befinden. Zudem sei man in Gesprächen mit potentiellen Investoren.

Niedermeyer, das 1957 geründet wurde und in den 1990er-Jahren zahlreiche Fotogeschäfte aufkaufte, stand schon einmal kurz vor der Pleite. Bereits 2009 wurde das Unternehmen kräftig umstrukturiert und das Konzept neu ausgerichtet. Geklappt hat das wohl aber nicht, denn allein im letzten Geschäftsjahr brach der Umsatz um fast zehn Millionen Euro ein. Zudem beläuft sich die Passiva auf 28,8 Millionen Euro -  Schulden, die Niedermeyer bei rund 840 Gläubigern hat. Als Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Georg Freimüller bestellt. Er forderte die Gläubiger auf, ihre Forderungen bis zum 23. Mai geltend zu machen. Zudem soll es am 17. April eine erste Gläubigerversammlung geben. Am 26. Juni soll dann endgültig darüber entschieden, ob die Geschäfte von Niedermeyer trotz der Insolvenz langfristig weitergeführt werden.

Cyperport hingegen ist in Deutschland weiter am Expandieren. Noch in diesem Jahr soll in Berlin die dritte Filiale eröffnen. Weitere sind in vielen Großstädten Deutschlands wie München, Köln oder Stuttgart in Planung.

Social Links

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1432
kein Wunder, die Läden sind oft völlig übertuert, HDMI Kable 1,5m kostet dort oftmals 19,90 oder so wa in der Art. Kein Chance gegen online Handel, Saturn und Media Markt und all die Anderen haben ja das selbe Problem, wird noch mehr erwischen über kurz oder lang
#2
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10478
Media-Saturn hat doch den Inlinehändler redcoon.de gekauft und sich damit ein weiteres Standbein gesichert.

Insgesamt ist Saturn/MM aber bei vielem überteuert.
#3
customavatars/avatar79135_1.gif
Registriert seit: 04.12.2007
Österreich
Kapitänleutnant
Beiträge: 1892
die bleiben doch eh auf ihren Artikeln sitzen. Auch jetzt "nur" 10% auf TVs, Cams, Notebooks etc.

20% auf Tastaturen, Mäuse etc. und 50% auf Kabel

War heute mal da und hab geschaut. Sind so gut wie keine Leute zum Kaufen in den Läden
#4
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2076
Zitat
Cyperport hingegen ist in Deutschland weiter am Expandieren.


So ein undeutsch doch bitte nicht in den News.
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11409
@benton
So ein blödes VGA oder DVI-Kabel kostet bei Mediamarkt/Saturn auch schnell 30 oder 40€.
Da musste auch Glück haben, dass da ne Grabbelkiste irgendwo steht.

Die großen Ketten können sich nurnoch über Masse retten.. nicht Mediamarkt sondern Massenmarkt.. nicht Saturn sondern Ansturm..
Millionenfach beim Hersteller bestellen, große Rabatte aushandeln und dann billig anbieten.

dazu braucht man eine große Infrastruktur und vor allem viel Kapital.
#6
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat
Geschäfte nach dem Vorbild Apples und damit „erlebnisorientiert“ gestalten.


:stupid:
#7
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4884
Zitat Hardwarekäufer;20432238
Millionenfach beim Hersteller bestellen, große Rabatte aushandeln und dann billig anbieten.


Du meins große Rabatte aushandeln und dann überteuert anbieten - ist viele Jahre gut gegangen, aber jetzt geht es eben nicht mehr.
Aber hey, wenn die Firmen ihre Mitarbeiter noch schlechter bezahlen, dann werden diese noch mehr einkaufen - vll. aber doch eben nicht^^
#8
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
also wirklich niedermeyer ist wohl eh noch der einzige,
wenn man shoppen geht was dich nicht versucht zu bescheissen.

erst vor 3 Wochen hat ein bekannter einen hp lappi gekauft(489),
und das witzige daran war das er erst zuhause bei Geizhals nachgesehn hat und nicht unter 485 gelistet war,
dann rechnest noch den versand drauf dann sind es eben 491euro.
#9
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4884
Naja, so kann man das nicht sehen...
Die Geschäfte müssen das Personal, die Läden selbst und noch vieles mehr bezahlen und dafür dürfen sie natürlich auch etwas teurer sein.
Problem ist nur dass dieses "etwas teurer" nicht 400% sein dürfen wie es oft ist - gegen 10% bei teuren und 20% bei billigen Waren hätte sicher kaum einer was.
#10
customavatars/avatar66709_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007
Österreich
Oberbootsmann
Beiträge: 960
Der nächste ist Hartlauer.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]