> > > > Apple vermeldet weiteres Rekordquartal

Apple vermeldet weiteres Rekordquartal

Veröffentlicht am: von

apple logoGestern war es wieder soweit und nachdem bereits Google und AMD ihre Geschäftszahlen für das letzte Quartal 2012 bekanntgaben, zog nun Apple nach. Meldungen über geringere Absatzzahlen des iPhones und iPads im Vorfeld erteilte man mit einem Umsatz von 54,5 Milliarden US-Dollar eine Absage. Somit konnte Apple noch einmal 8 Milliarden US-Dollar mehr umsetzen, als vor einem Jahr. Nicht ganz in diesem Verhältnis mitspielen konnte der Gewinn, der bei 13,1 Milliarden US-Dollar lag. Somit hat Apple nur 100 Millionen mehr verdient, als ein Jahr zuvor. Dies ist auf die Einführung zahlreicher neuer Produkte zurückzuführen, was die Entwicklung sowie eine neue Fertigung nach sich zieht und die Bruttogewinnspanne von 44,7 auf 38,6 Prozent drückt. Außerdem ist das fiskalische Q1 2013 gut eine Woche kürzer gewesen, als das Vorjahresquartal, was die Zahlen noch einmal etwas relativiert.

Apple Q1 2013: Umsatz

Besonders stark zeigten sich die Absätze des iPhones. 47,8 Millionen Stück konnte Apple verkaufen - so viel wie nie zuvor. Im Vorjahresquartal waren es 37 Millionen. Erstmals dürfte auch das iPhone 5 eine entscheidende Rolle in den Zahlen gespielt haben.

Apple Q1 2013: Gewinn

Immerhin 22,9 Millionen iPads wechselten den Besitzer - wieder mehr als in jedem Quartal zuvor. Vor einem Jahr waren es 15,4 Millionen Stück. Auch hier dürfte nun das iPad mini deutlich bei den Zahlen mitgemischt haben.

Apple Q1 2013: iPhone

Weiterhin sinkende Zahlen vermeldet Apple für die iPods, von denen im vergangenen Quartal 12,7 Millionen verkauft wurden. Im Vorjahresquartal waren es noch 15,4 Millionen. Vermutlich aufgrund der geringen Verfügbarkeit der neuen iMacs im Dezember kämpfen auch die Macs mit rückläufigen Verkaufszahlen. Waren es im Q1 2012 noch 5,2 Millionen Geräte, sind es im Q1 2013 nur 4,1 Millionen.

Apple Q1 2013: iPad

Tim Cook, CEO von Apple:

Wir freuen uns sehr über einen Rekordumsatz von mehr als 54 Milliarden US-Dollar und einen Absatz von über 75 Millionen iOS-Geräten in einem einzigen Quartal. Wir sind sehr zuversichtlich was unsere Produkt-Pipeline betrifft, während wir uns weiterhin darauf fokussieren, innovativ zu sein und die besten Produkte der Welt herzustellen.

Wie immer gaben Tim Cook und Peter Oppenheimer nach den Quartalszahlen noch weitere Details bekannt. So wurden im letzten Quartal pro Sekunde 10 iOS-Geräte verkauft, alleine 3,7 Millionen iPhones pro Woche. Der iPod touch trägt immer noch die Hälfte der iPod-Verkäufe. Bei den iPad minis hatte man offenbar die Nachfrage unterschätzt und konnte nicht genug Geräte produzieren und ausliefern. In der kommenden Woche will Apple in 36 weiteren Ländern seine LTE-Hardware (iPhone und iPad) anbieten. Apple verkaufte im letzten Quartal zwei Millionen AppleTV.

Die sinkenden iPod- und Mac-Verkaufszahlen kommentierte Tim Cook wie folgt: Es sei jedem bei Apple bewusst, dass das iPhone den iPod verdrängt und das iPad einige Mac-Verkäufe verhindert, doch lieber kannibalisiere man sich selbst, als dies von einem Konkurrenten zuzulassen. Auf die Frage nach der Einführung neuer Produkte mit neuen Display-Größen sagte Tim Cook, dass man viel Zeit und Know-How in die richtige Wahl gesteckt und sich richtig entschieden habe.

Trotz des neuen Rekordquartals gab die Aktie nachbörslich um bis zu zehn Prozent nach. Grund hierfür waren die höheren Erwartungen der Analysten. Der gesunkene Börsenwert von Apple entspricht dem von zweimal Nokia und zweimal RIM zusammengenommen. Mit 13,1 Milliarden US-Dollar hat man den höchsten, jemals erwirtschafteten Gewinn eines Unternehmens vermeldet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (17)

#8
Registriert seit: 29.10.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1504
???
Trink nen Kaffee, lies die News und schlag die Definition von Bruttogewinnspanne nach.
#9
Registriert seit: 09.12.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 451


"Apple today posted its earnings for the final quarter of 2012, which was “disappointingly” the largest corporate earnings year in human history (...)" 9to5Mac

Passt ganz gut.
#10
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29868
Was da an der Börse so passiert hat schon lange nichts mehr mit der Realität zu tun. Das gilt nicht nur für die Aktie von Apple.
#11
customavatars/avatar90834_1.gif
Registriert seit: 03.05.2008
Leipzig
Admiral
Beiträge: 12420
Zitat AppleRedX;20083926
???
Trink nen Kaffee, lies die News und schlag die Definition von Bruttogewinnspanne nach.


Keine Sorge...ich kenne die Definition. Nur sollte man trotz "Fan" diverser Apple Produkte solche Zahlen auch immer mal negativ betrachten.


Sent from my iPhone 4S
#12
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
Zitat Hardwarekäufer;20083658
Also ich bin jetzt kein Wirtschaftler, aber angenommen wir haben eine - durchaus übliche - Inflation von 2% pro Jahr.

Bei 13 Milliarden Euro Gewinn im Vorjahr müssten so im Nachfolgejahr mindestens 260 Millionen Euro mehr Gewinn erwirtschaftet werden um ebenso erfolgreich zu sein wie im Vorjahr.
Wenn die nur 100 Millionen mehr Gewinn erwirtschaftet haben, dann ist das doch kein "neuer Rekord" ?


Nehmen wir mal an, apple würde alle produkte der welt als monopolist verkaufen. Apple erhöht einfach mal die preise für alles um 20%. Dann beträgt die Inflation ebenfalls 20%. Haben die jetzt mehr Gewinn/Umsatz gemacht oder nicht? :banana:
#13
Registriert seit: 29.10.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1504
Wenn man lange genug sucht findet man sicherlich was "negatives" ... wie z.B. das der Anteil eines dämeligen Smartphones am Umsatz/Gewinn immer größer wird.

Ein paar sehr interessante Details sind z.B.

Zitat

- Im Vergleich zum Vorjahr konnte Apple die iPad-Verkäuf pro Woche um 60% steigern

- Alleine im Dezember wurden 2 Milliarden Apps im AppStore heruntergeladen
- Über 7 Milliarden US$ wurden an Entwickler ausgezahlt

- Im Durchschnitt wird jeder Apple Store von 23.000 Personen pro Woche besucht

- Warum waren die Mac-Verkäufe so enttäuschend? Tim: Die iMac-Verkäufe sind um 700.000 Einheiten eingebrochen, da das Gerät kaum verfügbar war.

- Apple wird in 2013 etwa 10 Milliarden US$ ausgeben, um bei Fertigungspartnern die Kapazitäten zu vergrößern

- Im Weihnachtsquartal konnte Apple 2 Millionen Apple TVs absetzen, mehr als je zuvor


Komplett zu finden:
Interessante Fakten von der Quartalskonferenz zu den Ergebnissen des 1. Geschäftsquartals 2013 | News | MacTechNews.de
#14
customavatars/avatar90834_1.gif
Registriert seit: 03.05.2008
Leipzig
Admiral
Beiträge: 12420
Zitat grobinger;20084300
Nehmen wir mal an, apple würde alle produkte der welt als monopolist verkaufen. Apple erhöht einfach mal die preise für alles um 20%. Dann beträgt die Inflation ebenfalls 20%. Haben die jetzt mehr Gewinn/Umsatz gemacht oder nicht? :banana:


Die Inflation ergibt sich aber nicht anhand eines Produktes, sondern durch den Warenkorb. Wenn Apple 20% mehr Gewinn durch 20% mehr Umsatz durch 20% höhere Preise erreichen könnte hat sich dadurch primär nix am Warenkorb und nichts an der Inflation geändert. Apple könnte sich jetzt einfach einen größeren Warenkorb leisten.

@Topic

Ob Apple mehr Macs verkauft hätte wenn diese Verfügbar gewesen wären ist auch immer rein spekulativ.

Gerade klassische Computer haben zum Teil große Verluste durch Smartphones, Tablets erlitten. Ob sich Apple diesem negativen Sog entziehen kann bzw. hätte können werden wie ja evtl. im nächsten Quartal sehen!


Sent from my iPhone 4S
#15
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
[QUOTE=ColeTrickle;20084390]Die Inflation ergibt sich aber nicht anhand eines Produktes, sondern durch den Warenkorb. Wenn Apple 20% mehr Gewinn durch 20% mehr Umsatz durch 20% höhere Preise erreichen könnte hat sich dadurch primär nix am Warenkorb und nichts an der Inflation geändert. Apple könnte sich jetzt einfach einen größeren Warenkorb leisten.
[QUOTE]

Äh nein? Wenn Apple Monopolist für alles wäre, verteuert sich der Warenkorb eben um 20%-->20% Inflation
#16
customavatars/avatar90834_1.gif
Registriert seit: 03.05.2008
Leipzig
Admiral
Beiträge: 12420
Sowas gibt es nicht mal in der Theorie...auch Apple bezieht Güter z.B. Vorprodukte wie Strom...

Es gibt kein einziges Monopol. Außerdem würde ein Monopolist immer zuerst das Angebot ändern...siehe Cournot Punkt.


Sent from my iPhone 4S
#17
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2293
Die Preise von Apple Produkten lassen aber an einem Wettbewerb zweifeln.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]