> > > > Atari meldet Insolvenz an

Atari meldet Insolvenz an

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newNach der im Dezember angemeldeten Insolvenz von THQ meldet der nächste Publisher seine Zahlungsunfähigkeit an. Die amerikanische Zweigstelle samt Tochterunternehmen von Computerspiele-Urgestein Atari wollen sich damit von dem französischen Mutterkonzern lösen.

Laut der L.A. Times, die sich auf eigene nicht genannte Quellen beruft, wird dies mit einer Insolvenz über das sogenannte „Chapter 11“ ermöglicht. Im amerikanischen Insolvenzrecht bedeutet dies eine Reorganisierung eines Unternehmens sowie der Restrukturierung seiner Schulden. Gläubiger können dabei anstatt den noch vorhandenen Schulden mit Aktienanteilen bezahlt werden, was wiederum eine Verdrängung der momentanen Aktionäre zulässt. Das US-Geschäft soll in Zukunft mit Geld neuer Investoren eigenständig fortgeführt werden. Dabei sollen bereits mehrere Millionen US-Dollar für den Fortbestand des Unternehmens gesichert worden seien. Die Zukunft von der US-amerikanischen Zweigstelle von Atari solle laut dem Bericht unter anderem in mobilen Spielen liegen.

Der Publisher Atari hat längst Probleme mit seinen Umsätzen. Zuletzt soll es demnach sogar massive Probleme bei der Finanzierung von Projekten gegeben haben, die sich noch in der Entwicklung befanden. Seit 30 Jahren zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Computerspieleindustrie und erregte mit beispielsweise dem Spiele-Klassiker Pong die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 17.11.2009

Bootsmann
Beiträge: 657
Zeit für einen pong nachfolger.
#2
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Solange es nicht "Pong-Black Ops" heißt, ist alles in Butter.
#3
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5530
" Pong Ultra DLC BlackOps IV"
Echt schade um Atari. Die haben aber auch Lange nichts mehr gemacht, oder?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]