> > > > Trotz Gehaltserhöhung: Apple-Chef hat 2012 weniger verdient

Trotz Gehaltserhöhung: Apple-Chef hat 2012 weniger verdient

Veröffentlicht am: von

apple logoTrotz Gehaltserhöhung hatte Apple-Chef Tim Cook in diesem Jahr deutlich weniger Geld zur freien Verfügung als noch zu Zeiten als Vizechef unter Steve Jobs. Zwar konnte Tim Cook, der vor gut einem Jahr in Apples Chefsessel Platz nahm, sein Jahresgehalt von zuletzt 900.000 US-Dollar auf 1,4 Millionen US-Dollar steigern, hatte am Ende aber dennoch knapp 374 Millionen US-Dollar weniger an Zugängen auf seinem Konto. Der Grund: Im letzten Jahr wurde Cook eine Million Apple-Aktion zugeteilt.

Basierend auf dem damaligen Kurs konnte Cook so eine Gesamtjahresvergütung von 378 Millionen US-Dollar einstreichen – die bisher höchste Vergütung, die vom „Wall Street Journal“ in der jährlich stattfindenden Umfrage zu Manager-Gehältern ermittelt werden konnte. Tim Cook musste in diesem Jahr auf die Ausschüttung einer Dividende und so auf etwa 75 Millionen US-Dollar zusätzlich verzichten. Zu Beginn des Jahres entschied der Konzern, Dividenden nicht an Vorstandsmitglieder auszuzahlen. Trotzdem gab es für den Apple-Chef in diesem Jahr Boni im Wert von rund 2,8 Millionen US-Dollar, denn laut der US-Börsenaufsicht SEC verdiente der Apple-CEO in diesem Jahr 4,2 Millionen US-Dollar.

Deutlich besser erging es dem Finanzvorstand von Apple. Peter Oppenheimer konnte seine Jahresvergütung von ehemals 1,4 Millionen US-Dollar auf satte 68,6 Millionen US-Dollar steigern. Auch dem Hardware-Chef Robert Mansfield ging es nicht schlecht. Er strich 2012 insgesamt 85,5 Millionen US-Dollar ein. Der größte Anteil bei beiden entstammte jedoch Aktienzuteilungen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar98019_1.gif
Registriert seit: 03.09.2008
Viernheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3460
solche gehaltsprobleme hätte glaub jeder gerne xD
#2
customavatars/avatar28633_1.gif
Registriert seit: 17.10.2005
Chemnitz
Moderator
Mr. San Diego
Bulldozer
Beiträge: 22224
Einfach nur Schwachsinn...
Die wissen sowieso nichts mit dem Geld anzufangen und man sieht ganz deutlich, was es eigentlich wert ist: nichts :(
#3
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1668
Bei 378 Mio US Dollar im Jahr würde ich gegebenenfalls den Rest meines Lebens auf ein Gehalt verzichten...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Im September 2015 kündigte Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung der Zen-Architektur bei AMD, seinen Abgang dort an. Es war nicht das erste Mal, dass Jim Keller das Unternehmen AMD verlassen hatte. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren, bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]