> > > > Auch Amazon geht gegen gefälschte Kritiken vor

Auch Amazon geht gegen gefälschte Kritiken vor

Veröffentlicht am: von

amazonNachdem gestern bereits YouTube die Keule schwenke und mehrere Milliarden Views aus den Videos zahlreicher prominenter Künstler und Musiklabels herausrechnete (Zur News), schloss sich diesem Beispiel in den vergangenen Monaten auch Amazon an und löschte zahlreiche Rezensionen. Laut einem Bericht der New York Times von Anfang der Woche soll Amazon.com in letzter Zeit mehrere tausend Bewertungen von Büchern gelöscht haben. Für viele dieser Gefälligkeitsbewertungen soll auch hier wieder Geld geflossen sein. Amazon begründete seinen Schritt wie folgt: „Wir lassen keine Rezensionen von Person oder Unternehmen mit finanziellen Interessen an den eigenen oder konkurrierenden Produkten zu. Das schließt auch die Autoren mit ein.

Doch die Keule mag an manchen Stellen vielleicht zu heftig geschwenkt worden sein. So berichtet der Autor M. E. Franco, dass die Kritiken seiner Schwester und seines besten Freundes ebenfalls von Amazon.com gelöscht worden seien. Bitten seitens Francos, positive Rezensionen über seine Bücher abzugeben, hätte es nicht gegeben. Die beiden „gehören zu seinen größten Fans“, schreibt er. Ebenfalls keine positive Bewertung abgeben durfte der Sohn von Valerie X. Armstrong. Dessen Fünf-Sterne-Bewertung wurde aus den Bewertungen herausgelöscht. Ein erneutes Abgeben der Bewertung war nicht möglich.

Etwas umstrittener sind die Bewertungen von Harriet Klausner. Sie soll seit dem Jahr 2000 über 25.000 Buchrezensionen auf Amazon veröffentlicht haben (immerhin sieben am Tag). Die meisten davon seien positiv. Von vier bis fünf Sternen ist die Rede. Ihre größten Kritiker glauben, dass sie den Großteil der Bücher nicht einmal gelesen habe. Sie selbst kontert damit, dass sie seit einigen Jahren pensionierte Bibliothekarin sei, die unter Schlaflosigkeit leide und eine schnelle Leserin sei.

Der Schritt Amazons, gegen gefälschte und falsche Bewertungen vorzugehen, ist jedenfalls zu begrüßen, schließlich macht der Konzern in den USA fast einen Drittel des gesamten Buch-Umsatzes aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4380
Zitat
Sie selbst kontert damit, dass sie seit einigen Jahren pensionierte Bibliothekarin sei, die unter Schlaflosigkeit leide und eine schnelle Leserin sei.
ja sicher 7 Bücher am Tag lesen :D
#2
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Ich habs mal auf 5 gebracht, möglich ist es schon - wird nur öde.
#3
Registriert seit: 20.12.2004

Matrose
Beiträge: 18
Eine "seit einigen Jahren pensionierte Bibliothekarin " kann in Ihrem Leben schon einige Bücher gelesen haben. 25.000 ist aber schon eine heftige Hausnummer ;-)
#4
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Ich geh in den Buchladen um mir ein Buch zu kaufen und eventuell sogar mir anderen Leute zu sprechen, die das gleich Buch in der Hand halten... können wohl nurnoch wenige Menschen heute...
#5
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2076
Finde ich sehr gut von Amazon. Auch Rezensis von Verwandten zu berücksichtigen kann ich verstehen, da, selbst wenn diese nicht gebeten wurden, ja doch kein neutrales Verhältnis haben. Ähnlich wie vor Gericht...
#6
customavatars/avatar129611_1.gif
Registriert seit: 15.02.2010
Luxemburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1543
Sehe ich genauso. Wenn man nicht gerade im Streit liegt schreibt man auf Amazon keine schlechte Bewertung über die Verwanten, entweder eine neutrale/gute oder, wenn einem das Buch nicht gefallen hat garkeine....
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11413
Wird sich jetzt ernsthaft über die eine oder zwei Bewertungen von Verwandten aufgeregt ? Ich kann mir denken, dass die beiden Autoren jeweils über 1000 Bewertungen haben.

Ich dachte "Klasse statt Masse" wäre immernoch aktuell...
#8
customavatars/avatar141896_1.gif
Registriert seit: 13.10.2010
Aschaffenburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 496
Zitat SaKuLification;19930968
Ich geh in den Buchladen um mir ein Buch zu kaufen und eventuell sogar mir anderen Leute zu sprechen, die das gleich Buch in der Hand halten... können wohl nurnoch wenige Menschen heute...


Ja genial !!!! Endlich mal jemand der es noch richtig macht , aber in 10 Jahren werden die Leute nur noch Online ihre waren Bestellen, wir reden nichts mehr miteinander und wenn dann nur noch über fb oder whats app ^^:asthanos:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]