> > > > Betrug: YouTube streicht Milliarden Video-Views

Betrug: YouTube streicht Milliarden Video-Views

Veröffentlicht am: von

youtubeViele Künstler und Musiklabels hätten sich die besinnlichen Tage über Weihnachten sicherlich etwas anders vorgestellt. YouTube, inzwischen Tochterunternehmen von Google, schwenkte in den letzten Stunden kräftig die Keule und korrigierte die View-Zahlen zahlreicher Videos einiger prominenter Künstler und Plattenfirmen deutlich nach unten. Mehrere Milliarden Views sollen dem Rotstift Googles zum Opfer gefallen sein.

Diese sollen zu großen Teilen nicht echt gewesen sein bzw. das Vorgehen einiger Labels habe nicht den Nutzungsbedingungen der Videoplattform entsprochen. YouTube bzw. Google hätte schon längst zugesehen, jetzt aber erst gehandelt. Einige Dienstleister wie Tapangoldy versprachen durch ihre Dienste gegen Bezahlung für die Steigerung der View-Zahlen zu sorgen. Für gerade einmal fünf US-Dollar konnte man beispielsweise 10.000 Views auf dem Zähler eines gewünschten Videos einkaufen. YouTube selbst nannte dieses Verfahren „Black Hat View Building“, deckte es auf und rechnete die View-Zahlen jetzt einfach wieder heraus.

YouTube ist inzwischen für viele große Plattfirmen ein wichtiger Umsatzbringer und hat mit vielen Größen der Musikbranche entsprechende Verträge, die anhand der Views abgerechnet werden. Während RCA mit einem Verlust von etwa 150 Millionen Views abgestraft wurde, kamen andere Labels nicht ganz so glimpflich davon. SonyBMG verlor rund 850 Millionen Views, der Musikgigant Universal Music alleine mehr als eine Milliarde Views. Von welchem Geldwert hier gesprochen wird, ist nicht bekannt.

An dem View-Rekord von Psys Gangnam-Style soll sich allerdings nicht geändert haben. Hier wurden wohl keine Views eingekauft.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1820
Das ist schlicht Betrug. Doppelmoral pur.
#2
customavatars/avatar16182_1.gif
Registriert seit: 09.12.2004
127.0.0.1
Vizeadmiral
Beiträge: 7391
Daran erkennt man ja in etwa, wer am meisten getäuscht..äh Schmiergeld bezahlt hat :)
#3
Registriert seit: 31.12.2011

Banned
Beiträge: 982
Mindestens 50% des Internets bestehen aus reinem Unsinn - und alle wollen daran verdienen. Auch von HWL wird doch wahrscheinlich auf youtube verlinkt. Jede Website verlinkt auf irgendwelche Miezekatzenvideos. Und auf „Gangnam Style“ habe ich schon hundert Links gesehen und aus Prinzip nicht geklickt.
#4
customavatars/avatar11560_1.gif
Registriert seit: 28.06.2004
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 318
daran erkennt man den WAHREN WERT der Musikindustrie und das Interesse an deren Produkten. Somit ist jetzt der anscheint verloren gegangene Umsatz durch den irrelevanten illegalen Download nichtig. Da dieser Umsatz nie stattgefunden hätte, da das Interesse an deren Produkten schlichtweg gefaktet war.

da bleibt mir nur eines übrig

http://www.youtube.com/watch?v=hozc3QP-kLw
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11413
Ich dachte Video-Klickzahlen sind einfach nur das Ergebnis wenn sich ein Video rumspricht.

Ich klicke ja nicht auf ein Video weil mir jemand sagt "guck dir das mal an, das hat 1 Mio Views" sondern weil mir jemand sagt "guck dir das mal an, das ist GUT".

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]