> > > > Telekom-Chef René Obermann tritt zurück

Telekom-Chef René Obermann tritt zurück

Veröffentlicht am: von

telekom2Überraschender Führungswechsel bei der Telekom: Nachdem man gestern noch stolz verkündete, die 100 größten Städte Deutschlands mit LTE im 1800-MHz-Frequenzband versorgt zu haben, kündigte der rosa Riese auch den Rücktritt seines Vorstandschefs an. Zum 31. Dezember wird René Obermann auf eigenen Wunsch den Chefsessel verlassen. Nachfolger ab den 1. Januar 2013 wird der bisherige Finanzvorstand Timotheus Höttges.

Höttges kam im Jahr 2000 zur Telekom und kümmerte sich zuletzt als Spitze des Finanzressorts um die Finanzen des Konzerns. Eigentlich sollte er sich um das kriselnde US-Geschäft kümmern. Obermann, der mit ZDF-Moderatorin Maybrit Illner liiert ist, möchte wieder „näher ans operative Geschäft rücken“ und „mehr Zeit für Kunden, Produktentwicklung und Technik haben“. Sein derzeitiger Posten ließe das bei einem solch großen Konzern nicht zu. Seit 16 Jahren hat der 49-Jährige für die Deutsche Telekom gearbeitet. Sechs Jahre davon an der Spitze des DAX-Konzerns, insgesamt elf Jahre mit Zugehörigkeit zum Vorstand.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1800
Da freut man sich das der Obermann entlich weg ist und liest den Nachfolger und schon ist es mit der Freude vorbei.
Der Herr Höttges wird das was von T noch übrig wohl dann zuende Melken und den Konzern danach in Staatshand geben.
Hoffentlich wirds in Staatshand besser sonst seh ich Schwarz für FTTH in Deutschland für die nächsten 50 Jahre
#2
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
FTTH - Telekom ist mitnichten immer der Schuldige:

Ich erzähl' mal so was hier in unserer Stadt Potsdam so in Sachen FTTH abgeht.
Da wurde vor x Jahren Potsdam als eine der Pilotstädte zur FTTH-Versorgung auserchoren (wie damals anfang 2000 mit DSL). Toll dachte ich mir.
Aber Jahre danach nur noch Ernüchterung und FTTH ist für mich hier noch immer nicht in Sicht.
Der Grund liegt diesmal ausnahmsweise def. nicht bei der Telekom.
Potsdams Mietwohnungsbestand befindet sich zu 50 Prozent in der Hand von großen tw. kommunalen Wohnungsträgern. PWG, Karl-Marx, Gewoba, Semmelhaack um nur einige zu nennen. Das führt jetzt zu folgender aus meiner Sicht nicht tragbarer Situation:
Die Wohnungsbaugesellschaften haben kürzlich extrem langfristige (15-20Jahre) Versorgungsaufträge mit Kabelnetzbetreibern abgeschlossen (wer weiss, wie viel Millionen an Korruptionsgeldern da geflossen sind) die eine "High-Speed"-Versorgung mit Internet vorsehen und alle anderen Bewerber vom Wettbewerb ausschließen. Das geht sogar tw. so weit, dass die Kabelnetzbetreiber es schaffen Vermieter zu überreden, dass die Telekom nicht mal das Grundstück durchqueren darf für einen Leitungsneubau, obwohl die zum Grundstück gehörende Immobilie garnicht von der Leitung erfasst wird.
Hier wird mit derart harten bandagen gekämpft, dass sogar schon die Bundesnetzagentur das Treiben hier aufmerksam verfolgt.

Das Grundsätzliche Problem an der Geschichte ist, dass ich als Kunde den KNB NICHT wechseln kann (im Gegensatz zum Telefonanbieter) darüberhinaus ist ein 100MBit Anschluss in meinen Augen nicht mal halb so viel wert wie ein vollwertiger VDSL 50 Anschluss. Aus folgenden Gründen: Kabel-Internet hat per se ein schwachen Backbone und teilt sich zu wenig Bandbreite mit zu vielen Nachbarn. Kabel-Internet hat einen viel zu schwachen upstream. Kabel-Internet setzt auf MAC-gebundene feste IP-Adressen. Und es ist kein X.75-konformes ISDN verfügbar.

Nun steht die Telekom da und kann ihre massiven Investitionen abschreiben. Die EFH-Betitzer rennen derweil der Telekom die Bude ein wegen FTTH. Die Vermieter weisen jede Schuld von sich in dem sie sagen, die Telekom hat wohl nicht an einer Ausschreibung zur High-Speed-Versorgung teilgenommen. As meiner Sicht müsste sie das auch garnicht, da Kabel-Internet und POTS-Internet eben nicht das gleiche sind, was sich z.B. am fehlendem Wettbewerb bemerkbar macht. Damit bleibt der Telekom nur noch das bereits liegende Kupfer-gebundene Hausinterne Versorgungsnetz, das sie nun nicht ausbauen darf und damit der Kunde auf Jahre bei VDSL stecken bleibt obwohl ohne großen Aufwand die nächste technische Stufe machbar wäre.

Schon aus diesem Grund halte ich persönlich solche Verträge für rechtswiedrig - aber es wird sich zeigen, wie sich das entwickelt.
Jedenfalls - da wo sich Kartelle bilden hat sogar die Telekom das Nachsehen und damit der Kunde/Großkunde(Reseeller) der Telekom.

Kabelnetzbetreiber stehen bei mir auf einer Stufe mit Zeugen Jehovas, Scientology, Apple und der FDP :-)
#3
Registriert seit: 24.11.2006
Regensburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 267
meine Güte
wer hat denn die News "recherchiert" ?

René Obermann tritt zum 31.12.2013 zurück

Nachfolger ab den 1. Januar 2014 wird der bisherige Finanzvorstand Timotheus Höttges.

ändert das bitte mal, ist ja peinlich
#4
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1381
Zitat Destroyer18;19910182
meine Güte
wer hat denn die News "recherchiert" ?

René Obermann tritt zum 31.12.2013 zurück

Nachfolger ab den 1. Januar 2014 wird der bisherige Finanzvorstand Timotheus Höttges.

ändert das bitte mal, ist ja peinlich


Wollte auch gerade das gleiche schreiben :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]