> > > > Studie: Jeder Dritte würde für Online-Inhalte bezahlen

Studie: Jeder Dritte würde für Online-Inhalte bezahlen

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newVor einigen Monaten führte die überregionale Tageszeitung taz auf ihrem Online-Auftritt eine Pay-Wall ein, bei der zu freiwilligen Zahlungen aufgerufen wurde. In der vergangenen Woche veröffentlichte das Blatt erste Erlöszahlen. Das muss allerdings nicht immer so gut funktionieren und die Umsätze bei der Online-Werbung stagnieren schon seit Jahren – bei steigenden Kosten für Personal, Server und Traffic. Viele Internetseiten versuchen es deswegen mit kostenpflichtigen Inhalten. Jüngstes Beispiel hierfür ist „Die Welt“ aus dem Hause Axel Springer. Hier darf man seit diesem Monat nur noch 20 Artikel kostenlos lesen, danach wird man zur Kasse gebeten.

Wie jetzt eine Studie ergab, ist jede Dritte Deutsche gegen die Gratiskultur im Netz. Rund 38 Prozent würden künftig für Journalismus im Internet Geld bezahlen. Immerhin gut 69 Prozent können sich vorstellen, ein Online-Medium durch freiwillige Spenden zu unterstützen. Aber nur dann, wenn man einen erkennbaren Mehrwert im Vergleich zu anderen Medien bekommen würde. Das gab das Hamburger Beratungsunternehmen Lischke Consulting am Mittwoch bekannt.

Demnach interessieren sich rund 48 Prozent der Befragten für den Erwerb einzelner Ausgaben einer Tageszeitung oder eines Magazins als Download für das Tablet oder Smartphone. Immerhin jeder Zweite würde auch für Online-Artikel Geld hinlegen. Digitale Inhalte im Abonnement beziehen würden knapp 28 Prozent der Befragten.

Für die Studie wurden 1000 Bundesbürger befragt.

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar90848_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 266
Ich liebe solche Studien :D

Wie es dann wirklich aussieht sieht am "Erfolg" von The Daily...
#5
customavatars/avatar123657_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Mark Brandenburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1368
1000 Befragte - muss man nicht wirklich was von halten.
#6
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 781
1000 Befragte reicht eigentlich schon aus, sich eine Meinung über ein Thema zu machen. Sieht man an vielen Statistiken vor Wahlen. Diese sind meistens auch recht genau, auch wenn nur wenige gefragt wurden.
Wesentlich problematischer ist es wohl eher, wen die gefragt haben. Wenn 200 der 1000 Leute Rentner waren, die vielleicht ein Mal im Monat einen PC benutzen, dann wird die Statistik natürlich stark verfälscht.
#7
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Den meisten Leuten ist wohl nicht bewusst dass sie bereits mit Bewegungsdaten bezahlen die von den ganzen Tracker verseuchten Seiten benutzt werden um ihre Inhalte mit Hilfe der Werbeindustrie und anderen Datensammlern zu monetarisieren.

Wenn ich für eine Seite zahle dann nur wenn dort nicht getrackt wird.
#8
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1156
die meisten würden bezahlen, ja, kann ich nur so unterscheiben. jetzt aber das dicken ABER...
...wenn ich von der GEZ abgezockt werde für lügen und wenn ich von den privaten nur belogen werden dann ist es schwierig keine LÜGEN zu finden.
es gibt aber gottseidank noch investigative jornalisten die für ihre arbeit auch arbeiten und nicht rumlügen.
recentr.com - eine deutsche seite die sich selbst finanziert ohne zu lügen und dabei noch zwagsabgaben zu verlangen ala GEZ.
hier vergisst man immer mehr auch das die leute auch weniger geld haben bei soviele zwangsabgaben ala steuern - stichwort sozialismus ;)
#9
Registriert seit: 25.02.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1823
Wenn jeder GEZ zahlen müsste, aber Frei bestimmen könnte in welches Medium er es investiert... hätte jeder (Interessen-) Verlag seinen Verdienst.
#10
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Das ist wirklich ne Sauerei dass fast 20€ pro Monat für diese Maischberger und Anne Wil Massen-Manipulations Kacke draufgehen^^

Leute die in den ÖR wirklich investigativ tätig sind, die dadurch natürlich nicht auf Linie mit der Politik sind da sie unangenehmes zu Tage bringen, die sind ganz schnell weg vom Fenster, siehe Christoph Hörstel oder Ken Jebsen.. die ÖR sind einfach nur Handlanger und eine Plattform der Atlantik Brücke,DGAP und ähnlichen Organisationen wie "neue soziale Marktwirtschaft" die sich dann in den Polit Talkshows die Klinke in die hand geben..

Liste von Mitgliedern der Atlantik-Brücke
Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft
Atlantik-Brücke
American Council on Germany
#11
customavatars/avatar127270_1.gif
Registriert seit: 16.01.2010

Bootsmann
Beiträge: 745
Zitat Novastar;19905957
Wesentlich problematischer ist es wohl eher, wen die gefragt haben. Wenn 200 der 1000 Leute Rentner waren, die vielleicht ein Mal im Monat einen PC benutzen, dann wird die Statistik natürlich stark verfälscht.

Stimmt 200 Rentner sind fast zu wenig :)
Die Verteilung der Befragten sollte dann auch etwa die momentan herrschenden Demografie wiederspiegeln. Und da gehören Renter eben mit rein, auch wenn die niemals nen PC haben werden. Wenn sie keinen PC haben (oder Tablet oder was auch immer) dann werden die auch niemals für Onlineinhalte bezahlen.
#12
customavatars/avatar118756_1.gif
Registriert seit: 25.08.2009
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 302
1000 Bundesbürger zwischen 40 und 70 aus Stuttgart.

Und immernoch: ZWEI DRITTEL WÜRDEN ES NICHT!

Hallo Zwei-Dritte-Mehrheit. :)
#13
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 781
@palme|kex`: Ich bin anderer Meinung. Meiner Ansicht nach sollten solche Leute nicht in der Statistik auftauchen. Das hat auch einen einfachen Grund: Egal kostenlos oder kostenpflichtig: Diese Leute würden nie die Dienste nutzen, egal wie die das Bezahlen machen.
(Dann muss man aber auch darauf achten, diese Personengruppen nicht als potenzielle Käufer in den Kundenstatistiken zu haben.)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]