> > > > Patentpaket von Kodak wollen Google und Apple gemeinsam kaufen

Patentpaket von Kodak wollen Google und Apple gemeinsam kaufen

Veröffentlicht am: von

kodaklogoVor wenigen Wochen berichteten wir bereits, dass sich Investoren einen Neuanfang des bekannten Fotounternehmens Kodak sichern wollen. Knapp 800 Millionen US-Dollar wollen demnach einige Investoren, darunter die Banken UBS und JP Morgan Chase, dem Konzern zur Verfügung stellen, sofern sich Käufer für ein Patentpaket im Wert von 500 Millionen US-Dollar finden lassen. Wie Bloomberg nun aus gut informierten Quellen erfahren haben will, interessieren sich Apple und Google gemeinsam für dieses Patentpaket.

Bisher waren die beiden Unternehmen in verschiedenen Gruppen unterwegs, die die 1100 Patente im Wert von 500 Millionen US-Dollar ersteigern wollten. Zu der Gruppe rund um Apple gehörte auch der für das Betriebssystem Windows bekannte Konzern Microsoft und der Patentverwalter Intellectual Ventures Management. Der Gruppe rund um Google sollten der Patentverwalter RPX sowie verschiedene asiatische Hersteller angehören. Durch den gemeinsamen Kauf würden die beiden Hersteller weiteren Patentklagen ausweichen. Besonders Apple ist durch die zahlreichen Rechtsstreits im Bereich der Patente bekannt.

Mit dem Verkauf der Patentrechte erhofft sich Kodak, sich aus dem Insolvenzverfahren im kommenden Jahr befreien zu können. Bereits im August 2012 boten beide Parteien für das Patentpaket. Der damals angestrebte Wert seitens Kodak wurde aber dank der Patentkriege zwischen Apple und Google nicht erreicht. Daher schloss das Fotounternehmen einen Verkauf zum damaligen Zeitpunkt aus. 

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]