> > > > Investoren sichern Neuanfang für Kodak

Investoren sichern Neuanfang für Kodak

Veröffentlicht am: von

kodaklogoDas 1892 gegründete Unternehmen Kodak hat Investoren für seinen Neuanfang gefunden. Wie das Handelsblatt berichtet, werden von den Banken UBS, JP Morgan Chase und zwei weiteren Finanzfirmen fast 800 Millionen Dollar bereitgestellt. Damit könnte Kodak im kommenden Jahr das Insolvenzverfahren verlassen. Die 793 Millionen Dollar werden nur unter der Bedingung zur Verfügung gestellt, dass Kodak Digital-Patente im Wert von 500 Millionen Dollar verkauft. Der Konzern hat schon seit einigen Monaten Probleme, diese zu verkaufen. Im August 2012 wurde bekannt, dass die im Konflikt stehenden Firmen Apple und Google Angebote für einige Digital-Patente abgeben wollten. Die Unternehmensspitze erhoffte sich einen Milliardenerlös, der aber nicht zustande kam. Die damaligen Gebote blieben trotz der Patentkriege zwischen Apple und Google unter dem von Kodak angestrebten Wert.

Kodak hatte in den vergangenen Jahrzehnten entscheidende Innovationen für die klassische Fotografie entwickelt. Seit der digitalen Fotografie hat sich das Unternehmen aus der Herstellung von fotografischer Ausrüstung zurückgezogen und stellt unter anderem professionelle Druckmaschinen her. Am 19. Januar 2012 stellte Kodak einen Insolvenzantrag und meldete kurz daraufhin die Einstellung der Produktion von Digitalkameras, Videokameras und digitalen Kameras. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Wie sieht es denn mit ehemaligen Vebindlichkeiten aus ? Wenn das Unternehmen quasi aus der Insolvenz gerettet wird, müssen doch Gläubiger erstmal bedient werden ?!
#2
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
... Dafür sind ja die 793 Millionen gedacht...
#3
customavatars/avatar103882_1.gif
Registriert seit: 07.12.2008

Bootsmann
Beiträge: 596
Im Artikel hätte noch stehen müssen, dass Kodak die 1. wirkliche Digitalkamera (1975) entwickelt hat.

@Hardwarekäufer/Chezzard

In Deutschland steht (noch) das Wohl der Gläubiger ganz weit oben. In den USA ist es das Wohl der Eigner.
#4
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11401
Zitat bit64c;19727952
Im Artikel hätte noch stehen müssen, dass Kodak die 1. wirkliche Digitalkamera (1975) entwickelt hat.

@Hardwarekäufer/Chezzard

In Deutschland steht (noch) das Wohl der Gläubiger ganz weit oben. In den USA ist es das Wohl der Eigner.


Naja genaueres darf ich zwar nicht sagen, aber in deutschland gibt es einen (!) gläubiger wo noch forderungen im 8-stelligen Bereich offen sind. Ich meine da sind als "Bezahlnug" auch schonmal Patente über den Tisch gewandert.
#5
customavatars/avatar135671_1.gif
Registriert seit: 05.06.2010
Flensburg
Oberbootsmann
Beiträge: 772
Zudem die ca. 800 Millionen Dollar nur fließen, wenn Kodak auch Patente im Wert von 500 Millionen Dollar verkauft. Das wären dann 1,3 Milliarden Euro, um aus dem Insolvenzverfahren zu kommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]