> > > > Apple CEO Tim Cook äußert sich zum Microsoft Surface

Apple CEO Tim Cook äußert sich zum Microsoft Surface

Veröffentlicht am: von

apple logoOftmals sind weniger die nackten Zahlen, als vielmehr die nebensächlichen Erwähnungen interessant. Im Rahmen der Bekanntgabe der Zahlen für das 4. Quartal 2012 und das Gesamtjahr wurden Apples CEO Tim Cook auch auf das Microsoft Surface angesprochen und gefragt, was er darüber denke.

Tim Cook, CEO von Apple:

Haven't played with a Surface yet. What we're reading about it is that it's a fairly compromised, confusing product. One of the toughest things you do when making a product is to make hard tradeoffs. We've done that with the iPad and the user experience is incredible.

You could design a car that flies and floats, but I don't think it would do those things very well. People look at the iPad and competitive offerings, I think they conclude the iPad is the better choice.

Auch zum Preis des iPad mini und dessen Fertigungskosten äußerte sich Tim Cook.

Tim Cook, CEO von Apple:

When we set out to build it, we didn't set out to build a small, cheap tablet. We set out to build a smaller iPad that offered the full iPad experience. The difference between us and the competition is profound. 35% larger screen than 7" tablets. 2 great cameras. Fastest communications with dual bank Wi-Fi. Fit and finish of our precision enclosure is breathtaking when held in your hands. That's what we've done, the iPad mini has higher costs and gross margin is significantly below our corporate average. Height of the cost curve, but we want to make a large number and we're going to work to try to get down the cost curve and get more efficient with manufacturing as we've done with our other products.

One of the things we try to do is to create a product that people will love for months and years and continue using. That's what iPad Mini is designed to do. You can see that more broadly on iPad by looking at the usage statistics. Over 90% of web traffic from tablets is from iPads. Apple will not make a product that somebody may feel good about for the moment, but then won't use when they get home. That's not the experience we want our customers to have. I would encourage you to use an iPad mini and I don't think you'd be using anything other than an iPad once you do that.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar122997_1.gif
Registriert seit: 10.11.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 1012
Könnte man eine Übersetzung auf einer deutschen Website bekommen?
#2
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 617
Zum Surface (frei übersetzt): Er sagt, dass er noch keins in der Hand hatte, aber das man liest, dass es ein verwirrendes Produkt mit Kompromissen ist.
Er glaubt, dass man Abstriche machen muss, bei einem gut funktionierendem Produkt und mit einem Allrounder den Markt nicht erobern kann.

Ich persönlich denke er übersieht etwas, dass der Markt mit Apple-ähnlichen Geräten schon überflutet ist. Es ist Zeit für was Neues und nur mit Neuem kann man tatsächlich einen Markt erobern oder schaffen.
Außerdem hat Microsoft ja die Schlucht zwischen alten Windows-Desktops und neuen flippigen modernen Tablets zu überwinden. Sie müssen also eigentlich coole Tablets bringen, aber dabei maximal abwärtskompatibel zum bisherigen Einsatzzweck von Windows bleiben. Keine einfache Geschichte.
#3
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9540
"35% larger screen than 7" tablets."

wow, man kann natürlich auch sagen, dass es x% kleiner ist als andere 10" Tablets ist :p
#4
Registriert seit: 05.10.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 165
Apple hat in vielen Dingen die Vorreiterrolle übernommen.
Die Kombination aus eigener Hardware und darauf angepasstem OS macht das Bedienerlebnis nochmals angenehmer.

Apple hat sich allerdings - durch ihre Vorreiterrolle und anfänglich technologischen Fortschritt - in die Situation gebracht, immer wieder aufs Neue ein Gerät zu entwickeln, daß "amazing" ist.
Und dem hecheln sie derzeit hinterher.
Es kommen hard- und softwareseitig nur noch Evolutionen. Die letzte wirkliche Revolution war das iPhone 1.
Das hat sich bis heute etabliert und die Leute kaufen es nach wie vor wie geschnitten Brot.

Ich spiele seit dem iPhone 1 mit dem Gedanken solch ein Gerät zu kaufen und bin mit jeder neuen Version enttäuscht.
Dieser Tage hatte ich ein HTC mit Windows Phone in der Hand. Das lässt sich auch leicht und intuitiv bedienen.
Android ist ebenfalls eine sehr interessante Plattform.
Und schade das es webOS "nicht mehr" gibt. Das war ebenfalls ein guter Ansatz.
So hat jede Plattform für sich ihre eigenen Stärken und Schwächen. Keine ist perfekt; aber auch keine total unbrauchbar. (selbst mein Symbian S60 Gerät tut was es soll)

Apple hat letztlich ihre Rolle vom Jäger zum Gejagten gewechselt.
Mal sehen wie sie in Zukunft damit umgehen.
Im Moment gibt ihnen der Erfolg noch recht.
In einer schnellebigen Welt wie der heutigen können solche Erfolge aber auch schnell ausbleiben, wenn die Leute plötzlich gelangweilt sind die immer gleiche Suppe zu löffeln und sich nach einem anderen Gericht sehnen.

Es wird sich also zeigen ob Tim Cook die Ideen und Visionen eines Steve Jobs haben wird und fähige Entwickler und Designer die das umsetzen.
Es wird sich ebenfalls zeigen was nach all den "amazing" Geräten kommt, die untereinander herrlich vernetzt sind.
Irgendwann ist ein Grad der Entwicklung erreicht, daß ein Umbruch unausweichlich ist.
Lassen wir uns überraschen.

Und in der Zwischenzeit kann man getrost Tim Cooks (verständliche) Pro-Apple-Haltung ignorieren, der selbst wenn er ein Surface/Windows Phone in der Hand gehabt hätte nicht anders argumentieren würde.

Nunja, Steve Ballmer ist auch nicht besser :haha:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]