> > > > Kim Schmitz arbeitet an neuem Filehoster

Kim Schmitz arbeitet an neuem Filehoster

Veröffentlicht am: von

megauploadAnfang des Jahres schloss das Federal Bureau of Investigation, kurz FBI, die virtuellen Pforten zum Filehoster MegaUpload (wir berichteten). Gleichermaßen wurde Gründer Kim Schmitz, der auch unter dem Namen "Dotcom" oder "Kimble" bekannt ist, verhaftet und sein Vermögen eingefroren. Dies und die Tatsache, dass er demnächst in die Vereinigten Staaten von Amerika ausgeliefert werden könne, schrecken Schmitz und seine Geschäftspartner aber nicht davon ab, sich schon bald mit neuen Plattformen zurückzumelden. So ist zum einen der Musikstream-Dienst "MegaBox" in der Mache und zum anderen arbeitet man wohl an dem neuen Filehoster "Mega", bei dem die Anwender ihre Daten in eine Cloud hochladen, speichern, bearbeiten und mit anderen Usern teilen können. Dies berichtete Schmitz in einem Interview mit dem US-Magazin Wired.

Als Konsequenz auf die Vorfälle zu Beginn des Jahres gibt es bei diesem neuen Filehoster jedoch ein paar Änderungen: So werden die Dateien nun immer auf mindestens zwei Servern in zwei verschiedenen Ländern gleichzeitig gespeichert. Wesentlich wichtiger ist jedoch der folgende Fakt: Um die Daten der Kunden und sich selbst vor Strafen zu schützen, werden alle Daten nun nur noch verschlüsselt hochgeladen. Dies geschieht per AES-Algorithmus wobei der Kunde einen Schlüssel erhält, um die Daten ansehen zu können. Somit hat Schmitz keinerlei Informationen über den Inhalt der Dateien und ist damit nicht haftbar für Verstöße gegen das Gesetz. Gleichermaßen schützt dies die hochgeladenen Daten der Kunden vor unbefugten Zugriff. Sei es durch das Hacken der Server oder gar dem Diebstahl beziehungsweise der Beschlagnahmung der Server durch die Behörden. Laut Schmitz müsste man die Verschlüsselung gesetzlich verbieten, um die Dienste von "Mega" zu stoppen.

Im Bezug auf die Urheberechtsverletzung lenkt Schmitz nun auch ein. So sollen betroffene Daten gelöscht werden, wenn im Internet Datenmaterial samt Schlüssel zum entpacken auftreten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Der Kerl ist schon ziemlich dreist.
#2
customavatars/avatar68142_1.gif
Registriert seit: 13.07.2007
Nähe Mainz
Stabsgefreiter
Beiträge: 340
Naja abgesehen davon das des Ganze dann eh wieder fürn digitalen schwarzmarkt genutzt wird, hört sich die Technik doch brauchbar an.

Oder ist das gang und gebe das Filehoster die sachen verschlüsseln?
#3
customavatars/avatar99554_1.gif
Registriert seit: 28.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4994
Also ich hab keine Probleme damit. Wird mal wieder Zeit für einen gescheiten Hoster...

Uploaded.to nutzen kaum welche, Rapidshare seit damals wegen Umstrukturierung unbrauchbar, da danach kaum noch jemand genutzt hat, Megaupload ja sowieso down...
#4
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Pssst, wir sind alle Fans davon Datenträger zu kaufen, die verkratzen.
#5
customavatars/avatar136017_1.gif
Registriert seit: 14.06.2010
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 353
not bad :D
#6
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Soll er mal weiter machen, finde ich für den Endnutzer nur positiv ;)
#7
customavatars/avatar89737_1.gif
Registriert seit: 17.04.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 8052
Das ist mittlerweile 100%ig eine Marionette der Content Industrie. So dumm wäre kein normaler Mensch.

Die Content Industrie sammelt fleißig die Vergehen, und irgendwann stehen die auf der Matte und es geht ans Eingemachte ;)
#8
Registriert seit: 01.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1157
...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]