> > > > TSMC investiert sieben Milliarden US-Dollar in 28-nm-Fertigung

TSMC investiert sieben Milliarden US-Dollar in 28-nm-Fertigung

Veröffentlicht am: von

tsmc logoErst vor zwei Tagen wurde bekannt, dass sich Unternehmen wie Qualcomm oder NVIDIA offenbar nach Alternativen zur Fertigung bei TSMC umsehen. NVIDIA hat  offenbar bereits damit begonnen erste Samples bei Samsung fertigen zu lassen. Dabei geht es aber weniger um die Fertigung von GPUs, sondern vermutlich um die Tegra-Produkte. Qualcomm soll sich in Gesprächen mit United Microelectronics (UMC) und Gloubalfoundries befinden. Nun hat sich TSMCs CEO Morris Chang zu diesem Thema geäußert und bekanntgegeben, dass man die Investitionen in die 28-nm-Fertigung von sechs auf sieben Milliarden US-Dollar aufstocken wird. Die Probleme, warum TSMC nicht genügend Stückzahlen an seine Kunden liefern könne wären nicht in einer schlechten Ausbeute zu suchen, sondern in zu geringen Kapazitäten, die man für die neue Fertigung geschaffen habe.

Mit zusätzlichen Investitionen will man nun gegensteuern und hofft, dass weniger Kunden zur Konkurrenz wechseln als befürchtet. In diesem Jahr will TSMC 132 Tape-Outs an 28-nm-Chips verschiedener Auftraggeber erreichen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar83674_1.gif
Registriert seit: 28.01.2008

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 467
Zitat
Gloubalfoundries

Da isn kleiner Fehler drinne.

Naja ob die zusätzliche Milliarde da jetzt so den großen Unterschied machen wird, wage ich zu bezweifeln...die Kunden die wechseln wollen werden wechseln, so lange es bessere/zuverlässigere Angebote von der Konkurrenz gibt.
#2
customavatars/avatar30247_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Bootsmann
Beiträge: 533
Selbst schuld. Denen muss bei der Auftragslage doch klar gewesen sein was auf sie zukommt. Wenn man solche Investitionen zu lange vor sich hinschiebt man deshalb nun Kunden verliert, kann man ruck zuck vom Markt sein. Der Elektronik Markt ist sehr hart und die Geschichte hat gezeigt wie es gehen kann wenn man etwas verpennt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]