> > > > NVIDIA auf der Suche nach weiteren 28-nm-Fertigern

NVIDIA auf der Suche nach weiteren 28-nm-Fertigern

Veröffentlicht am: von

tsmc logoDas TSMC derzeit Probleme bei der Fertigung in 28 nm hat, ist wohl nicht zu leugnen. Sowohl AMD wie auch NVIDIA betonen zwar immer wieder, dass man mit der Fertigung zufrieden sei, doch in den Quartalszahlen äußerte NVIDIA zuletzt Zweifel, dass TSMC die nötigen Stückzahlen bereitstellen kann. Auch weitere Unternehmen, wie z.B. Qualcomm, lassen bei TSMC fertigen und sind derzeit angeblich auf der Suche nach Alternativen.

NVIDIA hat nun offenbar damit begonnen erste Samples bei Samsung fertigen zu lassen. Dabei geht es aber weniger um die Fertigung von GPUs, sondern vermutlich um die Tegra-Produkte. Qualcomm soll sich in Gesprächen mit United Microelectronics (UMC) und Gloubalfoundries befinden. Mitte März wurde bereits bekannt, dass TSMC seine Fertigung in 28 nm schnellstmöglich deutlich ausbauen will. Grund dafür seien nicht nur prall gefüllte Auftragsbücher, sondern das Abwandern einiger Kunden zur Konkurrenz wie Samsung oder United Microelectronics (UMC).

Mitte Februar ließ man verlauten, dass die Ausbeute weit geringer sei, als NVIDIA angenommen hat und zudem können auch nicht genügend Wafer geliefert werden. Für Auftraggeber wie AMD oder NVIDIA ist die schlechte Ausbeute in zweierlei Hinsicht keine gute Nachricht. Sie zahlen nicht für funktionsfähige Chips, sondern für die Wafer, egal wie viele Chips darauf verwendet werden können oder nicht.

Im ersten Quartal 2012 belegte die 28-nm-Fertigung rund 5 Prozent der Fertigungskapazitäten bei TSMC. Im letzten Quartal 2011 waren es noch 2 Prozent. Für das Gesamtjahr 2012 plant TSMC einen Ausbau auf 10 Prozent der Gesamtproduktion.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Nicht nur dass die nicht die Versprochenen Stückzahlen liefern können. Nein, die verlangen dafür auch noch mehr Geld.

Dass das Geld für neue Investitionen her muss ist klar, aber sowas rächt sich dann irgendwann.
#2
customavatars/avatar83107_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008
Thüringen
Banned
Beiträge: 16333
Zitat
Grund dafür seien nicht nur prall gefüllte Auftragsbücher, sondern das Abwandern einiger Kunden zur Konkurrenz wie Samsung oder United Microelectronics (UMC).



Richtig so "Pistole auf die Brust" damit in den Stall langsam mal Bewegung kommt.Kann ja nicht sein das bei jeder neuen Strukturgröße,das Trauerspiel um ausreichende Recourcen immer größer wird.Wenn man Kunden halten will muss man sie auch bedienen können Punkt!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]