> > > > Grafikchip-Markt: AMD nimmt NVIDIA Anteile ab und legt in Q1 2010 deutlich zu

Grafikchip-Markt: AMD nimmt NVIDIA Anteile ab und legt in Q1 2010 deutlich zu

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx_news_newDie Marktforscher von Mercury Research bestätigen nun die erwartete positive Entwicklung für AMD am weltweiten Markt der Grafikprozessoren. Der Erfolg der DirectX-11-Generation „Evergreen“ und die deutliche Verspätung der „Fermi“-Architektur vom direkten Konkurrenten NVIDIA dürften dabei als Hauptursache zu sehen sein. Laut Analysten konnte AMD seinen Marktanteil bei diskreten Grafikchips im ersten Quartal 2010 um 8,2 Prozentpunkte steigern (im Vergleich zum ersten Quartal 2009) und liege nun bei 42,1 Prozent des globalen Marktes. Im Gegenzug verlor NVIDIA 8,2 Prozentpunkte in diesem Bereich.

Auch im Segment der mobilen GPUs konnte AMD ordentlich zulegen und kann laut Mercury Research nun fast die Hälfte dieses Marktes für sich beanspruchen: Im Ersten Quartal des Jahres stieg AMDs Marktanteil um 9 Prozentpunkte auf nun 49,7 Prozent. Bei den Zahlen des gesamten Marktes der Grafikchips, die sowohl diskrete Desktop- und Notebook-GPUs als auch integrierte GPUs (IGPs) berücksichtigen, legte AMD um 2,8 Prozentpunkte zu, während NVIDIA 4,8 Prozentpunkte verlor. Bei den IGPs ist Industriegigant Intel allerdings immer noch Marktführer.

amd_2009intel3nvidia

Ob NVIDIA im zweiten Quartal des Jahres mit der Fermi-Generation, die Ende März mit der GeForce GTX 480 eingeführt wurde, seine Marktposition wieder verbessern kann, wird sich wohl erst im Sommer zeigen. Zumindest die aktuellen Geschäftszahlen für das erste Quartal 2010 fielen überraschend positiv aus.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 3020
Ich würd ja sagen, die obigen Angaben sind Prozentpunkte und nicht Prozent...

Zählen die IGPs der Intel-i-Serie eigentlich auch mit rein? Wenn ja, dann wär das ja ein schöner Beschiss *g*
#2
customavatars/avatar51194_1.gif
Registriert seit: 09.11.2006
Niederrhein
Kapitän zur See
Beiträge: 3965
Man kann es ATI nur gönnen ... super Leistung
#3
Registriert seit: 12.12.2008
Südtirol
Kapitän zur See
Beiträge: 3532
muss ich wohl bald zu NV wechseln als liebhaber der underdogs. und ja die igps der cpus zählen auch mit
#4
Registriert seit: 02.03.2006
Zelt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 476
@Bzzz: Du hast Recht, bis auf die absoluten Prozentwerte der Marktsegmente handelt es sich bei den Steigerungen/Verlusten um Prozentpunkte. Habs mal korrigiert. Find ich immer sehr verwirrend, solche Wirtschaftszahlen, da viele (englische) Seiten oftmals nur von \"%\" sprechen, in diesem Fall war die Quelle mit \"share points\" aber korrekter als ich zunächst.:fresse: Danke für den Hinweis. :wink:
BTW: Die IGPs der neuen Intel-CPUs werden garantiert mitgezählt. ;)
#5
customavatars/avatar124253_1.gif
Registriert seit: 30.11.2009
Ösi-Land / Wien
Hauptgefreiter
Beiträge: 216
Die Ami´s verwenden leider oft für eigentlich klaar definierte Wörter eine andere semantische Auslegung.
Ähnlicher Fall: In der deutschen Sprache wird zwischen Technik und Technologie unterschieden. (Logos= Lehre ergo Lehre der Technik).
Im englischen hingegen wird technology synonym verwendet. :-(

Leider hat dieses sematische Wirrwar der Amis immer deutliche Auswirkungen auch auf die deutsche Sprache. Viele Redaktionen (=Redakteure) übernehmen diesen Schrott 1:1 und \"verschmutzen\" den Sprachgebrauch, welcher von nicht Wissenden leider allzu oft übernommen wird.

Dann wird schnell beim \"neunen Produkt der Firma xy die neueste Technologie [sic!]\" implementiert..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]