> > > > NVIDIA reicht Gegenklage gegen Intel ein

NVIDIA reicht Gegenklage gegen Intel ein

Veröffentlicht am: von
nvidia Genau zehn Tage nachdem Intel seine Anwälte gegen AMD ins Feld schickte (wir berichteten), scheint auf diese weitere Arbeit zuzukommen. NVIDIA hat zu Beginn des Tages Gegenklage gegen die Intel-Corporation wegen Vertragsbruch, am Court-of-Chancery in Delaware, eingereicht, nachdem Intel dies bereits vor einem Monat tat. Gegenstand der Streitigkeit ist eine alte Chipsatz-Lizenzvereinbarung, die sich laut Intel nicht auf aktuelle Prozessoren mit integriertem Speichercontroller, wie beispielsweise im aktuellen Nehalem-Prozessor, erstreckt.

Der Vertrag wurde 2004 zwischen NVIDIA und Intel geschlossen, wodurch es NVIDIA gestattet wurde, Chipsätze für Systeme die auf Intel-CPUs basieren herzustellen und zu vermarkten. Intel erhielt im Gegenzug Zugang zu GPU-, 3D- und weiteren Computing-Patenten.

Jen-Hsun Huang - seines Zeichen Präsident und CEO von NVIDIA - äußert sich dazu wie folgt: "NVIDIA hat diese gerichtliche Auseinandersetzung nicht initiiert, aber wir müssen uns und die verhandelten Rechte verteidigen, die Intel Zugang zu unseren wertvollen Patenten ermöglichen. Intels Aktionen sind darauf ausgerichtet, uns von der Verwendung der Lizenzrechte abzuhalten, die sie uns zugesagt haben."

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar61043_1.gif
Registriert seit: 28.03.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1108
Das Geld wird knapp, die Nerven liegen blank. Hauptsache wir können zocken!
#2
customavatars/avatar4505_1.gif
Registriert seit: 10.02.2003

Korvettenkapitän
Beiträge: 2085
1.) blödes Rumgeklage die ganze Zeit.
2.) Wieso ist eine Klage von NV gegen Intel eine Gegenklage zu der Klage von Intel gegen AMD ?
#3
Registriert seit: 03.10.2007

Gefreiter
Beiträge: 41
Das ganze kommt mir ein bisschen wie Bismarcks Bündnissystem vor. Keine der großen Unternehmen könnte mehr ohne die Patente der anderen überleben.

Wenn Amd keine x86 Prozessoren mehr verkaufen darf, darf Intel keine Prozessoren mit amds 64 bit Erweiterung verkaufen, was auch fast alle ihrer Prozessoren betrifft.
#4
customavatars/avatar4505_1.gif
Registriert seit: 10.02.2003

Korvettenkapitän
Beiträge: 2085
God bless open source ;) .
#5
Registriert seit: 25.04.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 385
Hier schlägt das (US-) Patentrecht fehl und behindert einen ganzen Markt am Fortschritt. Wenn die x86 Architektur \"frei\" wäre könnten weit mehr Hersteller für diesen Markt entwickeln und in Konkurrenz zu AMD und Intel treten - mehr Auswahl, Vielfalt und dadurch letztlich mehr Fortschritt, bessere Preise und Innovationen. So aber hockt Intel auf deren Patent wie die Glucke auf ihren Eiern. Leider ist keine Besserung in Sicht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]