> > > > Social-Media-Accounts müssen bei US-Visumantrag angegeben werden

Social-Media-Accounts müssen bei US-Visumantrag angegeben werden

Veröffentlicht am: von

45398342 10155505031985728 3014463289649266688 n

Wie jetzt bekannt wurde, müssen in Zukunft alle Visum-Antragsteller, die in die Vereinigten Staaten von Amerika reisen wollen, bei der Einreise die genutzten Social-Media-Profile der letzten fünf Jahre angeben. Der Antrag beinhaltet jedoch nur bestimmte Dienstleister wie zum Beispiel Facebook oder YouTube. Allerdings können die Antragsteller weitere Plattformen angeben, diese Angaben sind jedoch freiwillig. Des Weiteren müssen auch E-Mail-Adressen und Telefonnummern angegeben werden, die in der Vergangenheit genutzt wurden. Einige Diplomaten und Beamte sind von den Bestimmungen ausgenommen.

In der Vergangenheit verlangten die Vereinigten Staaten besagte Angaben nur von Personen, die sich in terroristisch kontrollierten Gebieten aufhielten. Das Ziel ist jedoch das Gleiche: Die USA hoffen, sowohl Identitäten zu überprüfen als auch Extremisten zu entdecken, die ihre Ideologien online diskutiert haben, um Vorfälle wie den Anschlag von San Bernardino zu verhindern.

Die Maßnahme wird jedes Jahr Millionen von Antragstellern und Antragstellerinnen betreffen. Allerdings ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar, wie effektiv diese Methode sein wird um Extremisten aufzuspüren und so Anschläge zu verhindern. Ein Beamter des Außenministeriums sagte gegenüber der politischen US-amerikanischen Zeitung "The Hill", dass Antragsteller mit ernsten Konsequenzen rechnen können, wenn sie dabei ertappt werden, im Antrag falsche Angaben gemacht zu haben. Welche Konsequenzen dies genau sind, ist zum aktuellen Zeitpunkt unklar, jedoch ist davon auszugehen, dass die Vereinigten Staaten im Zweifel die Einreise verweigern werden. Momentan existieren auch keinerlei Informationen darüber, wer genau Zugriff auf die genannten Angaben hat beziehungsweise wie lange diese von der US-Regierung gespeichert werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (31)

#22
customavatars/avatar11544_1.gif
Registriert seit: 26.06.2004
HH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2613
Zitat VorauseilenderGehorsam;26975628
Perfekt. Sie leben ja auch nicht vom Tourismus. Gibt genug andere tolle Länder.


Ja es gibt sicher andere Länder, die manch einer toll findet. Aber die USA sind eines der Länder in das weltweit die meisten Menschen einreisen würden, wenn man sie denn ließe. Insofern werden sich die dortigen Tourismuszahlen nur wegen ein paar zusätzlicher Abfragen im Visumantrag sicher nicht ändern.
#23
customavatars/avatar292613_1.gif
Registriert seit: 18.01.2019
deä/haabä
Gefreiter
Beiträge: 63
sie wollen nur die Creme de la creme der Menschheit reinlassen :haha: :vrizz:
#24
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2859
Zitat o$$!ram;26975565
Aber Unterlagen bei der Registrierung :D Und da steht ne Nummer drauf ;)


Sowas werfe ich natürlich mit der alten, unnützen SIM in den Müll. Kann ja keiner Ahnen, dass irgendwelche depperten Einreisebehörden sowas nach 5 Jahren nochmal wissen wollen ;)
#25
customavatars/avatar184350_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012

Bootsmann
Beiträge: 648
Überrascht micht jetzt nicht, war vorherzusehen.
Wird auch China nachgeifert.
Dirk Müller bei cashkurs.com letztes Jahr im genau das vorhergesagt Dirk Müller - Facebook der perfide Plan hinter der Empörung über Datenmissbrauch - YouTube
Ab 03:00, 05:00 und 08:00.
Man gibt den Menschen die Datenhoheit um am Ende meinen zu können, er sei doch der "Herr der Daten" und somit selbst daran Schuld wenn er seine Daten weitergibt.
Die eu-dgsgvo hilft ja dabei und macht es obendrein Staatsapparaten noch einfacher simpel an alle Daten der Menschen heranzukommen, ohne viel Aufwand, denn man zwingt ja Unternehmen etc. dazu über die Daten der Menschen Buch zu führen :D
Zitat
... Ihr Aufregen über die Datenkrake facebook [...] ist genau dass was gewollt ist.

Man wird ausgeschlossen und nimmt nicht am Leben teil.
Wird es zur Pflicht, ohne mögliche Alternativen, ist es quasi Zwang.
Und ab dann verstößt es eig. auch gegen Menschenrecht bzw. führt schlussendlich zu Mord; denn wenn es ohne Datenweitergabe keine Wohnung gibt, so wie heute bei der Wohnungssuche man auch ohne ausfüllen deren Informationsblätter (Daten wie Gehalt etc.) quasi 0 % hat (bei mehreren Interessenten) diesen Wohnung zu erhalten, schläft man halt unter der Brücke.
Ohne Bank, Kredit etc. kein Geld, somit verhungert man.
Ohne Foto und Fingerabdruck beim Ausstellen des staatlichen Identifikationsnachweises aka Personalausweis, kann man die meisten Besuche bei den Staatsbeamten auch vergessen, z.B. keine Geldleistungen mehr.
Ohne Möglichkeit z.B. in die usa einzureisen, zweck Auftrag bei seiner Beschäftigung (fürs Unternehmen irgendwas im Ausland erledigen), macht keinen guten Eindruck beim Unternehmen und erhöht die Chance gefeuert zu werden.
Tja, so läuft der Hase heute.
#26
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1562
Tja, was sagen die wohl dazu wenn man einfach "nicht vorhanden" hinschreibt? Direkt nach Guantanamo? Und wie wollen sie das überprüfen?
Eine durchaus sinnvolle Ergänzung zum berühmten "haben sie vor in den USA einen terroristischen Anschlag zu begehen: JA/NEIN" Feld das man bei der Einreise ankreuzen muss.
Die spinnen echt komplett.
Zum Glück habe ich nicht vor mal dahin zu fliegen, von daher betrifft es mich nicht.
#27
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1685
Zitat Hyrasch;26975873
Überrascht micht jetzt nicht, war vorherzusehen.
Wird auch China nachgeifert.
Dirk Müller bei cashkurs.com letztes Jahr im genau das vorhergesagt Dirk Müller - Facebook der perfide Plan hinter der Empörung über Datenmissbrauch - YouTube
Ab 03:00, 05:00 und 08:00.
Man gibt den Menschen die Datenhoheit um am Ende meinen zu können, er sei doch der "Herr der Daten" und somit selbst daran Schuld wenn er seine Daten weitergibt.
Die eu-dgsgvo hilft ja dabei und macht es obendrein Staatsapparaten noch einfacher simpel an alle Daten der Menschen heranzukommen, ohne viel Aufwand, denn man zwingt ja Unternehmen etc. dazu über die Daten der Menschen Buch zu führen :D

Man wird ausgeschlossen und nimmt nicht am Leben teil.
Wird es zur Pflicht, ohne mögliche Alternativen, ist es quasi Zwang.
Und ab dann verstößt es eig. auch gegen Menschenrecht bzw. führt schlussendlich zu Mord; denn wenn es ohne Datenweitergabe keine Wohnung gibt, so wie heute bei der Wohnungssuche man auch ohne ausfüllen deren Informationsblätter (Daten wie Gehalt etc.) quasi 0 % hat (bei mehreren Interessenten) diesen Wohnung zu erhalten, schläft man halt unter der Brücke.
Ohne Bank, Kredit etc. kein Geld, somit verhungert man.
Ohne Foto und Fingerabdruck beim Ausstellen des staatlichen Identifikationsnachweises aka Personalausweis, kann man die meisten Besuche bei den Staatsbeamten auch vergessen, z.B. keine Geldleistungen mehr.
Ohne Möglichkeit z.B. in die usa einzureisen, zweck Auftrag bei seiner Beschäftigung (fürs Unternehmen irgendwas im Ausland erledigen), macht keinen guten Eindruck beim Unternehmen und erhöht die Chance gefeuert zu werden.
Tja, so läuft der Hase heute.


Das wird die schöne neue Welt der Zukunft werden. Entweder Du loggst dich ins System ein und wirst bei allem was Du machst zu 100% überwacht oder Du lebst außerhalb des Systems mit einem Lebensstandard wie vor der Industrialisierung.
#28
Registriert seit: 01.08.2016

Bootsmann
Beiträge: 567
Gilt dann auch mein Account auf Pornhub als "sozial", denn immerhin habe ich dort eine Kommentarfunktion und kann Favoriten etc. teilen und prinzipiell alles was "neu" ist, wird mir empfohlen anzuschauen. Das ist meiner Definition nach Social-Media.

Was passiert eigentlich wenn man einen dieser vermeintlichen Sozialen Gegebenheiten vergisst anzugeben. Gilt das dann als Volksverrat und leitet zur direkten Hinrichtung am Gate bei Ankunft im Zielflughafen?

Ohh Gott, nachher erstellen sie ein Profil anhand meiner pornografischen Vorlieben. :vrizz:
#29
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Bootsmann
Beiträge: 570
Man mag sich jetzt aufregen, Trump verantwortlich machen oder sonst was.
Fakt ist, dass solche Maßnahmen schon vor 5 Jahren unter Obama durchgeführt wurden.

Ein guter Freund, Chemiker, optisch eher der Typ "Streber" und zu 100% deutsch war im Rahmen seines Masters 9 Monate in Standford via Stipendium.
Nach der Ankunft mit dem Flieger wurde er direkt drei Stunden lang am Flughafen festgesetzt, musste sich rechtfertigen wer er ist, woher das Visum stammt, was und warum etc. pp. Auch wurde die Angabe seiner Accounts bei den (A)Sozialen-Medien verlangt.

Das alles, wohlgemerkt, trotz offizieller Standford-Einladung, diverser vorhandener Dokumente usw.
Würde er einen Zottelbart tragen und entsprechend aussehen, würde ich das noch nachvollziehen können.
So aber....

Nichts neues in den Staaten also.
#30
customavatars/avatar184350_1.gif
Registriert seit: 10.12.2012

Bootsmann
Beiträge: 648
https://www.heise.de/newsticker/meldung/5G-Justizminister-wollen-fuer-Ueberwachung-die-Sicherheit-schwaechen-4438538.html
Man macht vor nichts mehr halt.
Die größten Terroristen sind für mich auch längst nicht mehr die vorurteilbehafteten Bärtigen mit Bombengurt, sondern die im Kabinett, bei der Polizei, oder im Gericht, auch wenn diese natürlich weiterhin lobenswerts moralische Handlungen ausführen, erfüllen diese das Kriterium Terrorist weit mehr als die Allahu Akbar Fraktion.

Ach, Mist. Mit dem Beitrag bleibt mir die Einreise in die usa verwehrt und auch der bnd hat mich auf dem Kieker.:vrizz:
#31
Registriert seit: 02.11.2004

Mr. Freelancer
Beiträge: 4791
...

Was is'n Social Media Account? :coffee:

...

Da gab's doch mal was, dass der Handy-Akku nicht leer sein darf, wenn man ins Flugzeug steigt.

Flüge in die USA : So kriegen Sie Ihr Handy durch die Akku-Kontrolle - WELT

...

Heimatschutzministerium... erinnert mich irgendwie an das "Ministerium für Frieden" und "Night Watch" aus Babylon 5 :)

...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!