> > > > Wegen fehlender Anzeigen-Kennzeichnung: YouTuber soll 10.500 Euro Bußgeld bezahlen

Wegen fehlender Anzeigen-Kennzeichnung: YouTuber soll 10.500 Euro Bußgeld bezahlen

Veröffentlicht am: von

Für YouTuber, die sich nicht an die Regeln halten und transparent mit ihren Werbedeals umgehen, könnte die Luft nun dünner werden. Die Landesmedienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) hat ein erstes, erhebliches Bußgeld gegen einen deutschen YouTuber ausgesprochen.

Uwe Schüder, der auf der Plattform besser bekannt als „Flying Uwe“ sein dürfte und sich hauptsächlich mit Fitness und Kampfsport beschäftigt, soll wegen fehlender Werbekennzeichnung eine Geldstrafe in Höhe von 10.500 Euro bezahlen. Der Vorwurf: In drei seiner Videos soll er Produkte zu offensiv in die Kamera gehalten und ausgiebig positiv dargestellt haben, ohne die Videos als „Dauerwerbesendung“ zu kennzeichnen.

Damit soll der Hamburger, der mit seinem Hauptkanal über 1,1 Millionen Nutzer erreicht, gegen den Rundfunkstaatsvertrag verstoßen. Dieser besagt, dass auch für Telemedien die Werbegrundsätze gelten, wenn Anbieter fernsehähnliche Inhalte produzieren. Dauerwerbesendungen müssten zu Beginn als solche angekündigt und während des gesamtes Verlaufs als solche gekennzeichnet werden.

Schüder sei bereits mehrfach darauf hingewiesen worden. Bereits im November 2016 forderten die Medienwächter den YouTuber auf, einige seiner Videos sowie die Beschreibungstexte darunter entsprechend der geltenden Werbegrundsätze zu überarbeiten, andernfalls drohe eine Strafe in Höhe von bis zu 500.000 Euro.

Schüder reagierte damals mit einem Trotzvideo, bezeichnete sich hämisch als „Schleiching Uwe“ und betonte, er promote lediglich Produkte, die er selbst für gut befinden würde. Trotzdem ging er der Aufforderung nach und kennzeichnete einige seiner Videos und Beschreibungstexte. Nach Ansicht der Medienanstalt wohl aber nicht sorgfältig genug.

Bei drei seiner Videos soll er weiterhin auf eine Werbe-Kennzeichnung verzichtet haben. Vermutlich dürfte es sich um Videos handeln, in denen „Flying Uwe“ Produkte eines Unternehmens präsentiert, dessen Geschäftsführer er selbst ist, wie die Medienwächter im Frühjahr moniert hatten. Schüder ist Geschäftsführer dreier Firmen, die im Bereich Fitnessbekleidung und Nahrungsergänzungsmittel aktiv sind.

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Wer professionell auf YouTube oder ähnlichen Plattformen agiert, muss sich auch an die geltenden Werbebestimmungen halten“, meint Lothar Hay, Medienratsvorsitzender der norddeutschen Medienanstalt. Der 30-Jährige kann gegen das Bußgeld Einspruch einlegen.

Ähnliches könnte auch anderen YouTubern widerfahren. Eigenen Angaben zufolge will die MA HSH 30 weitere YouTuber aus Hamburg und Schleswig-Holstein angeschrieben und über die geltenden Bestimmungen informiert haben.

Ebenfalls in Diskussion ist, ob YouTuber mit großer Reichweite eine Rundfunklizenz benötigen.

Social Links

Kommentare (31)

#22
Registriert seit: 01.12.2016
Wolfsburg
Matrose
Beiträge: 21
Zitat timo82;25606018
Eine Rundfunklizenz :D

Was kommt als nächstes? TÜV für Youtuber?

Wenn ich auf eine Website einer Firma gehe und mir da Produktvideos ansehe, steht da auch nicht "Dauerwerbesendung".

Ich finde auch komisch, dass eine Agentur aus Deutschland da jetzt Stress macht.


Das ist wieder typisch deutsch, bald zahlt man für jeden sch***.
Da geb ich dir Recht.
...
Da ist völlig egal wie er sein "billiges" Produkt präsentiert, das ist sein Produnt und keiner darf ihm vorschreiben wie er das zu präsentieren hat.
...
Legal und Ehrlich wird man in Deutschland leider nicht reich. Kein Wunder dass man den ganzen Vermögen in der Schweiz bunkert.
#23
customavatars/avatar206123_1.gif
Registriert seit: 14.05.2014
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1863
Gut, er ist ja nun mehrfach schriftlich gewarnt worden ohne direkt ein Bußgeld zu bekommen, als Reaktion darauf hat er dann ein patziges Video gemacht, offensichtlich aber nicht sauber nachgearbeitet, nun wird halt mal ein kleines Bußgeld (denn mehr ist es nicht) fällig. Finde ich OK. Muss er halt mal einen Gang zurückschalten bei der Kommerzialisierung seines Channels. Butz Digger.
#24
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 28950
Zitat timo82;25606018
Eine Rundfunklizenz :D

Was kommt als nächstes? TÜV für Youtuber?

Wenn ich auf eine Website einer Firma gehe und mir da Produktvideos ansehe, steht da auch nicht "Dauerwerbesendung".

Ich finde auch komisch, dass eine Agentur aus Deutschland da jetzt Stress macht.


Wer auf die Seite der Firma XY geht, kann davon ausgehen, dass die Produktvideos für XY Werbung sind. Gehst du zum Beispiel auf Hardwareluxx, solltest du neutrale Videos zum Produkt XY erwarten können. Oder es muss gekennzeichnet werden. Was du da gerade verlangst ist nichts anderes, als das Werbung nicht mehr als solche gekennzeichnet werden soll.

Ich finde es gut, dass die Landesmedienanstalt gegen solche Youtuber vor geht. Hier geht es nicht mehr um Personen, die sich ein Taschengeld dazu verdienen, sondern um professionelle Firmen. Warum sollten denn für "Flying Uwe" andere Regeln gelten, als für ein kleines Redaktionsteam im TV oder Journalisten bei Printmedien? Ich sehe keinen Unterschied zwischen einen regelmäßigen Sendung auf Youtube, die das Ziel verfolgt Gewinne zu erzielen und einer Sendung auf RTL.
#25
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1330
An die Schweiz Fans - Dauerwerbesendungen müssen in der Schweiz auch gekennzeichnet werden, allerdings gibt es noch keine Behörde, die sich für das Internet zuständig fühlt: 10500 Euro Bußgeld für deutschen Influencer: Was gilt in der Schweiz? | Steiger Legal. Aber nach diesem Präzedenzfall in Deutschland werden da in der Schweiz jetzt sicher auch die Messer gewetzt.

Abgesehen davon war der Typ ja wohl selten dämlich. Er hätte ja nicht mal ein Bußgeld zahlen müssen, wenn er seine Sendungen nach den ersten Aufforderungen richtig gekennzeichnet hätte.
#26
customavatars/avatar34175_1.gif
Registriert seit: 26.01.2006
Freising
Vizeadmiral
Beiträge: 6539
Echt hart absurd wie hier die Aluhutträger rauskommen wenns nur darum geht dass Werbung gekennzeichnet gehört (Wie auf einem regulierten Markt eben üblich, genau wie in den USA übrigens). Mit Meinungsmanipulationen hat das ganze mal schlicht gar nichts zu tun.
#27
customavatars/avatar10473_1.gif
Registriert seit: 18.04.2004
Rodgau bei Ffm
Flottillenadmiral
Beiträge: 5051
Ich wette Uwe feiert seit Tagen und lacht sich ins Fäustchen. Bild, Welt, N24, Heise, NTV usw usw
Hat ihn zwar jetzt 10.500 Euro gekostet aber durch diese " Werbung " verdoppelt sich vermutlich der Umsatz in seinen Shops ^^
Schlaues Kerlchen
#28
customavatars/avatar112448_1.gif
Registriert seit: 23.04.2009

Matrose
Beiträge: 2
-OT-
..?.. der "Staat" sorgt für Gleichheit? *... wenn man mal von Bankstern und z.B. BDI absieht. Auf welchen Planeten lebst du denn? Die Umverteilung von Unten nach oben läuft immer subtiler - und keiner merkelt es?

Aber zurück zum Thread.
Langsam gewinne ich den Eindruck, das man das "Internet" am liebsten gleich ganz verbieten will - nach dem Motto : Mach niemanden klug, weil du bekommst ihn nie wieder dumm und man setzt sich sonst dummen Fragen und berechtigten Forderungen aus.

Greetz!

* Hier ein Link zum schlau lesen
http://krisenfrei.de/das-merkel-regime-ist-eine-verbrecherorganisation/


PS : Wer andere Menschen unterdrücken will, wird immer versuchen, Worte zu kontrollieren. Darum ist der größte Feind der Unterdrücker stets das freie Sprechen. Sie müssen dafür sorgen, dass die Opfer/oder Kritiker schweigen.
#29
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1330
Hier geht's aber nicht um die Freiheit des Internets, sondern um rein kommerzielle Dauerwerbesendungen.
#30
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11129
Wenn der Staat mal den Kunden stärken bzw. schützen will, interpretiert man alles Mögliche in die Maßnahme hinein, aus Angst vor Verlust an Freiheit.
Nutzt ein unternehmen dann diese Freiheit (etwas zu offensichtlich), wird gleich rumgeschrien der Staat sei Schuld und "das System" schlecht...

Selbes Phänomen weshalb solche Propaganda bei allen Schichten funktioniert:
Daily Mail Propaganda.jpg

Selbst der Tageslöhner ist in Gedanken schon dabei in Zukunft selbst andere auszubeuten, und will die Freiheiten die er dann hat, gesichert wissen.
#31
Registriert seit: 07.07.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1738
Das ist vollkommen richtig so. Auf anderen Kanälen verbreitete Werbung, alles eine Seuche, muß auch als solche gekennzeichnet werden. Ich sehe absolut keinen Grund, warum Youtuber mit ihrer perfiden Masche davon ausgenommen sein sollten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!