> > > > > > > Metro-Redux im Grafikvergleich

Metro-Redux im Grafikvergleich

Veröffentlicht am: von

Metro Last Light-LogoDieses Jahr hat der deutsche Publisher Deep Silver die Metro-Serie als „Redux“-Version neu aufgelegt. Dafür wurden beide Spiele einem grafischen Update unterzogen, auf die neue Konsolengeneration portiert und einige Kleinigkeiten geändert. Was dies im Vergleich zu den alten Versionen bedeutet, zeigen wir in unserem Beitrag.

Zum Spiel an sich. Die Spiele der Metro-Serie, also Metro 2033 sowie Metro Last Light, basieren auf den Romanen des russischen Schriftstellers Dmitri Glukhovski. Die gleichnamigen Romane thematisieren das durch einen Atomkrieg zerstörte Russland der Zukunft. Die Überlebenden tummeln sich in der Moskauer U-Bahn und suchen Schutz. Auf der Oberfläche und den ungesicherten Teilen der U-Bahn leben aufgrund der radioaktiven Strahlung genmutierte Kreaturen, die den überlebenden Menschen gefährlich werden können.

Metro-Vergleich1

Doch nun zur Technik. Technisch basieren beide Spiele auf der 4A-Egnine des gleichnamigen Studios 4A-Games. Die lizenzierte PathEngine ist dabei für die Bewegung der Personen, also NPCs, zuständig.

Spiel Metro Redux
Straßenpreis 34,99 Euro
USK Ab 18 Jahren
Spielzeit -
Homepage http://enterthemetro.com/de/redux/

Seit 2013 übernahm die deutsche Koch Media Tochter Deep Silver die Rechte an der Serie und brachte im Sommer 2014 mit „Redux“ grafisch und technisch überarbeitete Fassung für den PC und die aktuellen Konsolen Xbox One und Playstation 4 der 8. Konsolengeneration.

Metro-Vergleich2

Wie die ursprünglichen Versionen sind die Redux-Fassungen Teil des vom kalifornischen Grafikspezialisten NVIDIA ins Leben gerufenen Programms „The Way It’s Meant to be Played“. Zusätzlich dazu haben die Entwickler die Unterstützung von PhysX mit eingebaut, um eine bessere und schönere grafische Kulisse zu ermöglichen.

Metro-Vergleich3

Da PhysX mit einer AMD-Grafikkarte lediglich auf einem CPU-Kern berechnet wird, konnte es auf unserem Testsystem nicht die gesamte Pracht entfalten. GPU-PhysX war dementsprechend nicht verfügbar.

Eckdaten Testsystem  
Prozessor AMD FX-8350 (Preisvergleich)
Prozessorkühler: Cooler Master Hyper 212 Plus
Mainboard: ASUS M5A990X Evo
Arbeitsspeicher: 2 x 4 GB DDR3 Corsair Vengeance LP, 1600 MHz
2 x 2 GB DDR3 G.Skill 1600 MHz
Festplatte: Samsung Spinpoint HD130UJ 1 TB 7.200 U/min.
Grafikkarte: Sapphire AMD Radeon R9 290 Tri-X (Preisvergleich) @1,1 GHz
Netzteil: Thermaltake Hamburg 530W
Betriebssystem: Windows 8.1 Update 1 Pro 64 Bit
Gehäuse: Coolermaster Force 500
Maus EVGA Torq
Tastatur Razer BlackWidow (2014)
Gamepad Xbox 360 Controller

Im direkten Vergleich zeigt sich, dass auf höchsten Einstellungen in beiden Spielen keine großen Unterschiede sichtbar sind. Lediglich an der Beleuchtung wurde stark gedreht, sodass diese jetzt viel besser wirkt.

Insgesamt zeigt sich die neu aufgelegte Version mehr als Evolution denn Revolution. Ein Kauf lohnt sich dementsprechend nur für denjenigen, der wirklich das letzte Fünkchen Grafikqualität aus dem Spiel rauskitzeln möchte. Wer jedoch nicht so viel auf die Grafik gibt, kann getrost bei der „alten“ Version bleiben und das Geld in andere Games oder in Peripherie investieren.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3860
die Atmosphäre finde ich in metro 2033 sehr gut, aber alleine das reicht nicht bzw. wird alles inhaltlich weniger!

#2
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7004
Jo, zieht sich leider durch die meisten Spiele. Oder wir haben einfach schon alles hundertmal gesehen.
#3
customavatars/avatar203311_1.gif
Registriert seit: 17.02.2014

Obergefreiter
Beiträge: 83
Oh mann, ich würds ja sooo gerne spielen! Leider bekomme ich bei dem Spiel (wortwörtlich) übelst Motion-Sickness :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • FreeSync-Unterstützung: GeForce-Treiber mit G-Sync Compatible verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LGEULTRAWIDEMONITOR100

    Auf der Keynote zur CES kündigte NVIDIA die generelle Unterstützung von FreeSync an. Genauer gesagt ist in diesem Zusammenhang die Rede von der Unterstützung von Variable Refresh Rate (VRR). Der dazugehörige GeForce-Treiber in der Version 417.71 steht ab sofort zur Verfügung. Er kann... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht den GeForce 390.77 Treiber

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat eine neue Version seines Grafikkartentreibers veröffentlicht. Der GeForce 390.77 ist ein sogenannter Game-Ready-Treiber und bietet daher entsprechende Optimierungen für die neuen Titel wie Kingdom Come: Deliverance, War Thunder, Black Desert Online und Metal Gear Survive. Außerdem... [mehr]

  • Radeon Software Adrenalin 2019 Edition konzentriert sich auf viele Kleinigkeiten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONSOFTWARE2019

    Auch Ende dieses Jahres präsentiert AMD wieder die Basis des Treiberpakets für das kommende Jahr. In diesem Jahr hat sich AMD dabei auf viele kleine Verbesserungen konzentriert und nur wenige größere Neuerungen eingebaut. Der Name Radeon Software Adrenalin 2019 Edition verrät diesem... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht den GeForce 397.93

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat den GeForce 397.93 mit WHQL-Zertifikat veröffentlicht, der unter anderem die optimierte Unterstützung für The Crew Closed Beta und State of Decay 2 bietet. Außerdem fügt NVIDIA die Unterstützung von CUDA 9.2 ein. Der Treiber bietet auch neue SLI-Profile für DRG Initiative und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht GeForce 391.35 für Far Cry 5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Nachdem AMD bereits gestern den Radeon Software Adrenalin Edition 18.3.4 für Far Cry 5 veröffentlicht hat, zieht NVIDIA nun mit dem GeForce 391.35 nach.Neben den Optimierungen für Far Cry 5 bietet der Treiber auch noch SLI-Profile für GRIP und WRC 7. Außerdem wurden einige... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht GeForce 411.63 für die RTX 2080 Ti und RTX 2080

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Pünktlich zum heutigen (Presse)Start der GeForce-RTX-20-Serie hat NVIDIA den GeForce 411.63 veröffentlich. Dieser bietet die Unterstützung für die GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080, die sowohl in der Founders Edition als auch als Custom-Modell ab morgen ausgeliefert werden. Zudem... [mehr]