1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Spiele
  8. >
  9. Back 4 Blood mit DLSS im kurzen Technik-Check

Back 4 Blood mit DLSS im kurzen Technik-Check

Veröffentlicht am: von

back4bloodSeit gestern Abend ist es möglich Back 4 Blood in einer Beta zu spielen, bevor das Spiel dann ab dem 12. Oktober offiziell verfügbar sein wird. Bis einschließlich dem 12. August können sich Spieler an den PvE- und PvP-Modes ausprobieren - zwischen dem 9. und 12. August ist die Beta auch offen für jedermann. Das von den Turtle Rock Studios entwickelte Spiel ist ein Left 4 Dead im Co-Op-Modus – so die einfache Beschreibung.

Eine spielerische Komponente von Back 4 Blood sind die Decks. Diese werden vom Spieler angelegt und bei jedem Start eine PvP- oder PvE-Runde muss aus zufällig ausgewählten Decks die gewünschte Kombination ausgewählt werden. Man stärkt damit aber nicht nur seinen eigenen Charakter, sondern vor allem auch die Mitspieler. Das Team ist ein entscheidender Faktor in Back 4 Blood.

Unser Fokus aber lag auf der Technik. Back 4 Blood verwendet die Unreal Engine 4, läuft aber neben dem PC auch auf der PlayStation 4 und 5 sowie der Xbox One und Series X. Ein Crossplay zwischen den Plattformen ist ebenfalls möglich. Die Unterstützung von DLSS ist der wichtigste Faktor, warum wir uns mit diesem Spiel beschäftigen.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Besonders herausfordernd ist Back 4 Blood nicht. Auch eine GeForce RTX 2060 kommt noch auf 60 FPS in 4K. Aber das Gameplay kann durchaus als schnell bezeichnet werden und Minimum-FPS im Bereich von 30 FPS sollten tunlichst vermieden werden. Wir haben einige Karten mit NVIDIA-GPU durch einen Benchmark geschickt, der folgendes Bild ergibt:

Back 4 Blood

1.920 x 1.080 Pixel (Epic, DLSS: Performance)

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Back 4 Blood

2.560 x 1.440 Pixel (Epic, DLSS: Performance)

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Back 4 Blood

3.840 x 2.160 Pixel (Epic, DLSS: Performance)

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Als Grafikeinstellungen haben wir "Epic" also das höchste Preset gewählt. Im Grafikmenü können immerhin rudimentäre Einstellungen gemacht werden. Das DLSS kann alternativ zu einem FXAA oder TAA aktiviert werden. Daneben gibt es noch die DLSS-Einstellungen "Quality", "Balanced", "Performance" und "Ultra Performance". Für die obigen Benchmarks haben wir "DLSS Performance" gewählt. Dies hat auch einen einfachen Grund: Mit den Einstellungen "Quality" und "Balanced" konnten wir kaum bis keinerlei Leistungsplus feststellen. Es wird ein DLSS in der Version 2.1.63 verwendet – also nicht die aktuellste Variante. Dies dürfte aber nicht der Grund sein, warum wir für "Quality" und "Balanced" keinerlei FPS-Plus feststellen können. Irgendetwas liegt hier noch im Argen.

Back 4 Blood

3.840 x 2.160 Pixel (Epic)

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Wie man in den ersten Benchmarks in den drei verschiedenen Auflösungen und auch in den DLSS-Presets sehen kann: Nicht immer bedeutet die Aktivierung von DLSS in Back 4 Blood auch ein Leistungsplus. Meist erst in hohen Auflösungen und ab dem Performance-Preset steigen die FPS spürbar an.

Eigentlich sollte dies anders aussehen und schon der Quality-Modus sollte ein deutliches Plus liefern. Warum dies hier nicht der Fall ist, wissen wir aktuell nicht. Wir haben den aktuellsten Treiber verwendet und egal welche Hardware wir einsetzten – es ändere sich an diesem Eindruck nichts.

Eigentlich ist es damit schon nicht mehr notwendig einen Blick auf die Bildqualität zu werfen, denn ohne ein Leistungsplus macht dies kaum einen Sinn. Wir haben es aber dennoch getan.

Die Screenshots findet ihr noch einmal hier in nativer Auflösung zum Herunterladen. Das Quality-Preset von DLSS liefert in unseren Augen ein besseres Bild als das native Rendering mit TAA. Bereits ab "Balanced" aber ist ein Verlust der Schärfe sichtbar. Für "Performance" und "Ultra Performance" gehen vor allem in der Entfernung Details sichtbar verloren.

Im aktuellen Zustand ist es schwer, sich ein Bild von der DLSS-Umsetzung von Back 4 Blood zu machen. Die Leistungswerte stimmen einfach nicht mit dem überein, was man hier erwarten würde. In dieser Form fällt es daher schwer eine Empfehlung für DLSS auszusprechen. Hier einfach nur auf die Leistung zu schauen, wäre aber auch falsch – ausgewogen sollte DLSS mehr FPS liefern, das Bild aber auch nicht spürbar schlechter machen. Genau das passiert aber erst ab "Performance" und "Ultra Performance".

Im Zweifel heißt es also noch einmal ran – entweder für die Entwickler oder aber für NVIDIA. Zur Open-Beta ab dem 12. August soll es einen Game-Ready-Treiber von NVIDIA geben. Bis zur finalen Version im Oktober sollte man sich das Thema DLSS noch einmal anschauen, denn so bietet es nicht die Vorteile, die es eigentlich erbringen sollte.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ab 18 Uhr: Far Cry 6 für kurze Zeit kostenlos verfügbar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FAR_CRY6

    Mit Far Cry 6 präsentierte die Spieleschmiede Ubisoft Toronto den sechsten Teil der bekannten Ego-Shooter-Reihe. Die Hauptrolle des Bösewichts übernahm der unter anderem aus der TV-Serie Breaking Bad bekannte Schauspieler Giancarlo Esposito.  Nachdem der fünfte Teil der Serie im fiktiven... [mehr]

  • Dying Light 2 ungeschnitten in Deutschland und Day-One-Patch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DYINGLIGHT

    Mit Dying Light 2 Stay Human erscheint am 4. Februar 2022 die Fortsetzung des Originals aus dem Jahr 2015. Wir haben uns das Open-World-Action-Rollenspiel bereits im Vorfeld angeschaut und unsere Eindrücke in einem Angespielt festgehalten. Des Weiteren hat Techland während des Reviewprozesses... [mehr]

  • Epic Games Store überrascht mit weiterem Gratisspiel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EPIC-GAMES-STORE

    Eigentlich sollte es in dieser Woche lediglich das Puzzlegame Automachef kostenlos im Epic Games Store geben. Jetzt verschenkt die Spieleschmiede allerdings auch das Open-World-Actionspiel Saints Row: The Third Remastered. Die beiden Titel lassen sich noch bis zum 2. September 2021 (17 Uhr) gratis... [mehr]

  • Ubisoft macht bei 90 Spielen das Licht aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBISOFT_LOGO

    Online-Multiplayer können im Vergleich zum Singleplayer sicherlich einen signifikanten Teil zum Spielspaß der Gamer beitragen. Allerdings sind solche Dienste auch immer mit Kosten verbunden. Die Entwicklerstudios müssen die Infrastruktur bereitstellen und pflegen. Im Falle von zum Beispiel... [mehr]

  • AMD FidelityFX Super Resolution: Bildqualität und Leistung im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-FFXSS

    Das lange erwartete FidelityFX Super Resolution (FSR) als Performance-Upscaling und offene Alternative zu NVIDIAs Deep Learning Super Sampling (DLSS) startet heute. Wir konnten bereits im Vorfeld einen Blick darauf werfen und haben auch einige Informationen zur technischen Umsetzung. Der... [mehr]

  • Anno 1800: Das Game-Update 11 im Detail

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ANNO_1800

    Das deutsche Entwicklerstudio Blue Byte hat jetzt die Patchnotes zum Game-Update 11 für Anno 1800 veröffentlicht. Besagte Aktualisierung wird ab dem 25. Mai 2021 um 18 Uhr zum kostenlosen Download bereit stehen. Mit dem Game Update 11 wird unter anderem der zweite DLC der Season 3 "Reisezeit"... [mehr]