Seite 5: Fazit

Parallels Desktop 10 ist eine komfortable Methode, um Windows-Programme auf einem Apple-Rechner auszuführen. Dank des Coherence-Modus können Windows-Programme unter Mac OS X bequem im Fenster dargestellt werden und verhalten sich wie eine native Anwendung von Mac OS X, da sie sich nahtlos in das Apple-System einfügen und im Dock abgelegt werden können. Kompatibilitäts- oder Geschwindigkeits-Probleme gab es mit keiner von uns getesteten Software. Auf unserem MacBook Pro von Ende 2013 mit SSD und 8 GB Arbeitsspeicher startete das Windows-System flott und einzelne Programme wurden binnen weniger Sekunden geladen. Im Vergleich zu einer nativen Bootcamp-Installation entfällt der beim Wechsel fällige Neustart, die Leistung ist allerdings nicht ganz so hoch. In unseren Vergleichs-Benchmarks stellten wir Leistungseinbußen von über 50 Prozent fest.

Punkten kann Parallels Desktop 10 vor allem durch seine einfache Handhabung. Nutzer, die sich das erste Mal mit einer virtuellen Maschine auseinandersetzen, werden von Parallels an die Hand genommen und schnell durch die jeweiligen Installations-Routinen geführt. Für die Einrichtung eines Windows-Systems stehen hierfür vier verschiedene Profile für unterschiedliche Anwendungsgebiete zur Verfügung, die im Nachhinein auf Wunsch noch angepasst werden können. Lediglich der Lizenzschlüssel, der im Preis der Virtualisierungs-Software von Parallels natürlich nicht enthalten ist, muss noch eingegeben werden. Dann läuft die Windows-Installation bis zur Einrichtung des Benutzeraccounts selbstständig ab. Wer Ubuntu, ChromeOS oder Android installieren möchte, muss hingegen gar keine weitere Einstellungen vornehmen - Download und Installation laufen völlig automatisch ab.

Für Parallels Desktop 10 wollen die Entwickler auf ihrer Webseite rund 80 Euro haben. Ein Upgrade, welches mindestens Version 8 voraussetzt, kostetet hingegen knapp 50 Euro. Studenten erhalten die Software etwas günstiger. Damit ist Parallels Desktop vor allem im Hinblick auf die jährlichen Updates kein Schnäppchen. Ob die allerdings jedes Jahr gekauft werden müssen, gilt abzuwägen. Der Feature-Umfang von Parallels Desktop 10 ist jedenfalls riesig. In unserem Preisvergleich gibt es die Software hingegen schon ab rund 55 Euro.

Wer nur hin und wieder Windows-Software auf seinem Apple-Rechner ausführen möchte bzw. muss und gerne spielt, für den lohnt sich eine kostenlose Bootcamp-Installation (abgesehen von der Windows-Lizenz) mehr. 

parallels desktop10 test-01
Mac OS X und Windows 8.1 in einem? Parallels Desktop 10 macht es möglich.