Seite 2: Seagate SkyHawk AI in HIKVISION-Surveillance-System

Advertorial / Anzeige:

Die SkyHawk AI sind wie bereits erwähnt für den Einsatz in normalen wie auch KI-fähigen Videoüberwachungssystemen optimiert worden. Wir hätten an dieser Stelle gerne die speziellen Fähigkeiten der SkyHawk AI in einem KI-System gezeigt, aber diese KI-basierten Systeme, welche ja bevorzugt in großer Dimensionierung im Bereich öffentlicher Sicherheit eingesetzt werden, sind vergleichsweise komplex und aufwendig in der Einrichtung. Allen Usern, die sich unter moderner Videoüberwachung und dem Einsatzgebiet von Seagates SkyHawk-Festplatten nicht viel vorstellen können, möchten wir aber dennoch ein Praxisbeispiel aufgrund eines Videoüberwachungssetups geben. In der gewählten Form bietet es sich beispielsweise auch für einen technisch interessierten Eigenheimbesitzer an.

Die Firma HIKVISION ist ein Partner von Seagate und hat uns dazu für diesen Praxistest mit einem Set aus einem digitalen Netzwerkvideorekorder (NVR) und zwei IP-Kameras ausgeholfen. Zum Einsatz kommen ein HIKVISION DS-7608NI-E2/8P, der von bis zu acht Kameras gleichzeitig aufnehmen und dazu bis zu zwei SATA-Festplatten verwenden kann. Als Kameras werden eine HIKVISON DS-2CD2643G0-IZS, welche einen Motor-Zoom mit Brennweiten zwischen 2,8 und 12 mm bietet, und eine HIKVISON DS-2CD2T43G0-I5 mit einem festen 2,8-mm-Objektiv verwendet. Die Stromversorgung der Kameras erfolgt dabei direkt durch den NVR per Power-over-Ethernet (POE), d.h. zum Anschluss ist nur die Netzwerkverbindung direkt zum NVR erforderlich.

HIKVISION bietet im Bereich Videoüberwachung ein umfangreiches Sortiment an und deckt auch verschiedene Bereiche ab. Für den Heimanwender hat HIKVISION etliche für den Videoüberwachungsbereich vergleichsweise preisgünstige Modelle im Angebot, welche dennoch einen professionellen Funktionsumfang bieten. Aber auch im professionellen Bereich ist HIKVISION gut aufgestellt. Mit der DeepinMind SERIES bietet HIKVISION eine Reihe von NVR-Systemen auf KI-Basis mit unterschiedlichen Fähigkeiten an. Die Top-Modelle aus der iDS-96000NXI-I16/I24-Serie biete u.a. Gesichtserkennung, Erkennung von Körpermerkmalen bis hin zu Tracking von Objekten. Aber auch die nicht auf KI-Basis arbeitenden Modelle bieten neben einer Daueraufnahme oder Bewegungserkennung noch viele erweiterte Funktionen, wobei deren genauer Umfang von den Features der eingesetzten Kameras abhängt.

Nach Abnehmen des Gehäusedeckels können im DS-7608NI-E2/8P bis zu zwei SATA-Festplatten verschraubt und angeschlossen werden. Die Festplatten werden dabei nicht im RAID 1 betrieben, sondern als JBOD, d.h. der NVR beginnt mit der Speicherung auf der ersten Festplatte. Die höheren NVR-Modelle unterstützen dabei auch das SkyHawk-Health-Management von Seagate, das analog zum Ironwolf-Health-Management erweiterte Prüf- und Früherkennungsmöglichkeiten zur "Gesundheit" der Festplatte bietet, welche deutlich über das Standard-SMART-Featureset hinausgehen.

Der Netzwerkvideorekorder HIKVISION DS-7608NI-E2/8P kann über verschiedene Möglichkeiten bedient werden. So befindet sich an seiner Rückseite ein HDMI-Ausgang, an dem ein Monitor angeschlossen werden kann. Die Bedienung erfolgt dann über Maus bzw. Tastatur, welche über die USB-Ports des Geräts angeschlossen werden, oder über eine optionale Fernbedienung. Alternativ kann der NVR über ein Webinterface oder eine spezielle Client-Software von HIKVISION bedient werden.

Die jeweils zur Verfügung stehenden Möglichkeiten unterscheiden sich etwas, aber im Prinzip ist sowohl beim Direkt- als auch Remote-Zugriff die Darstellung von Live-Bildern, der Abruf von Aufnahmen und die Konfiguration des Gerätes möglich.

Wir haben die beiden Kameras kurz zu Testzwecken in unserem Büro aufgebaut. Mangels eigener Grundstücksfläche ist eine Kamera auf einen Teil der Nebenstraße gerichtet, weswegen personenbezogene Bildteile unkenntlich gemacht und die Rohdaten nicht gespeichert wurden.

Bei unserer Einsteigerlösung haben wir als Beispiel für das intelligente Auslösen einer Aufnahme die Linienüberquerungsfunktion aktiviert. Bei dieser lässt sich im Vorschaufenster eine virtuelle Linie ziehen und jedes Objekt, das diese Linie in eine oder wahlweise beide Richtungen überquert, löst eine Aufnahme samt einigen Sekunden Voraufzeichnung aus.

Erkennt der NVR ein Objekt, welches sich der virtuellen Linie nähert, wird dieses mit einem Kasten markiert und bei Überschreiten der Linie die Aufnahme ausgelöst. Als Eigenheimbesitzer könnte man sich z.B. die virtuelle Linie in die Mitte der Garageneinfahrt bzw. des Vorgartens setzen, damit nur dann ein Ereignis ausgelöst wird, wenn sich etwas bzw. jemand wirklich dem Haus nähert. Ein KI-basiertes System könnte hier - die entsprechende Lernphase vorausgesetzt - dann vermutlich sogar erkennen, welcher Nachbarshund wie häufig den Busch im eigenen Vorgarten "besucht".

Neben der Aufnahme lassen sich noch andere Funktionen durch ein Ereignis auslösen. So können Mails oder Benachrichtigungen verschickt werden oder per Alarmausgang am Rekorder ein externes Gerät alarmiert werden. Wobei eine Bewegungserkennung für sich meist zu unzuverlässig für eine Alarmauslösung ist. Durch erweiterte Funktionen wie z.B. die Objekterkennung lassen sich aber Fehlarlarme durch kleine Objekte, Hell-Dunkel-Wechsel oder Wind häufig schon deutlich eingrenzen.

Dies ist nur ein kurzes Beispiel für die Möglichkeiten von einer modernen digitalen Videoüberwachung, welche auch schon im Einstiegsbereich interessante Möglichkeiten bietet, auch wenn hier noch keine KI im Spiel ist. Gerade wenn dann noch mehr als ein oder zwei Kameras mehr eingesetzt werden, bietet Seagate mit den SkyHawk und den SkyHawk AI die ideale Grundlage für derartige Systeme.

Advertorial / Anzeige: