1. Hardwareluxx
  2. >
  3. Tests
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Storage
  8. >
  9. Kurz angeschaut: SanDisk Dual USB Drive Type-C

Kurz angeschaut: SanDisk Dual USB Drive Type-C

Veröffentlicht am: von

sandisk typc logoDie Einführung einer neuen Schnittstelle hat auch immer das Problem, dass die Zubehör-Hersteller zunächst einmal Produkte vorstellen müssen, bis die neu gewonnenen Möglichkeiten auch wirklich genutzt werden können. Vor eben diesem Problem steht das neuen MacBook mit Retina-Display und einem einzigen USB-Anschluss nach Typ-C (Hardwareluxx-Artikel). Das Vorhandensein nur eines Anschlusses ist der eine Punkt, dass selbst wenn ein einfacher USB-Stick angeschlossen werden soll auch gleich immer ein Adapter mitgeführt werden muss, ist sicherlich ein anderer.

SanDisk präsentierte bereits zum Mobile World Congress das Dual USB Drive Type-C - einen USB-Stick, der sowohl den klassischen USB-Anschluss Typ-A wie auch Typ-C verwendet. Diesen haben wir kurz im Zusammenspiel mit dem neuen MacBook ausprobieren können.

SanDisk Dual USB Drive Type C
SanDisk Dual USB Drive Type-C

Es handelt sich beim Dual USB Drive Type-C um einen klassischen USB-Stick mit relativ kompakten Abmessungen von 42,7 x 12,7 x 18,8 mm (L x B x H). Auf beiden Seiten des Sticks ist jeweils ein USB-Anschluss zu finden. SanDisk bietet den USB-Stick mit einer Kapazität von 32 GB an, andere Varianten sind derzeit nicht verfügbar. Der Stick ist kompatibel zu USB 3.0, egal welchen Anschluss man verwenden möchte.

SanDisk Dual USB Drive Type C
SanDisk Dual USB Drive Type-C

Über einen Klappmechanismus kann immer jeweils einer der beiden USB-Anschlüsse abgedeckt werden. Einen kompletten Schutz für beide Anschlüsse bietet der Stick nicht. Das Gehäuse und auch der Mechanismus bestehen aus Plastik und damit ist das SanDisk Dual USB Drive Typ-C allenfalls für die Hosentasche, nicht aber für rauere Umgebungen geeignet.

Auch wenn es auf diesem Foto so aussieht, als sei der Typ-A-Anschluss ebenfalls so gebaut, dass er in beiden Ausrichtungen in den USB-Anschluss gesteckt werden kann - dies ist nicht der Fall. Einige Hersteller haben die mittlere Kontaktplatte entsprechende flexibel gestaltet, so dass sie theoretisch in beiden Ausrichtungen in den USB-Port geführt werden kann. Dieser Vorteil bleibt bei unserem Testkandidaten also dem Typ-C-Anschluss vorbehalten.

SanDisk Dual USB Drive Type C
SanDisk Dual USB Drive Type-C

Der USB nach Typ-C befindet sich auf der anderen Seite des USB-Sticks. Wer sich genauer mit den Vor- und Nachteilen beschäftigen möchte, kann dies in unserem Test zum neuen 12" MacBook tun. Größter Vorteil ist sicherlich, dass der Anschluss in beliebiger Ausrichtung eingesteckt werden kann. Funktionen wie die Möglichkeit auch elektrische Leistung von bis zu 100 Watt über den Typ-C zu übertragen spielen im Falle des USB-Sticks sicherlich keine Rolle.

SanDisk Dual USB Drive Type C
SanDisk Dual USB Drive Type-C

Wer sich für das neue 12" MacBook entscheidet, wird um den Kauf des dazugehörigen USB-Adapters für 19 Euro sicherlich nicht herum kommen. Aber selbst dann muss sich zwischen dem Laden des Akkus und der Verwendung eines USB-Geräts entschieden werden. Abhilfe verschafft nur ein weiterer Adapter, der noch einmal 89 Euro kostet. Wer häufiger Daten per USB-Stick austauscht, wird sicherlich dankbar sein, hier nicht auch noch ständig mit einem Adapter arbeiten zu müssen. An dieser Stelle kann das SanDisk Dual USB Drive Typ-C Abhilfe schaffen.

SanDisk Dual USB Drive Type C
SanDisk Dual USB Drive Type-C

Stellt sich noch die Frage nach der gebotenen Leistung. Auf HFS+ formatiert erreicht das SanDisk Dual USB Drive Typ-C eine Schreibleistung von 52,2 MB pro Sekunde. Gelesen werden können Daten mit 67,8 MB pro Sekunde. Dies gilt im obigen Beispiel für große Dateien mit einer Größe von 1 GB. Viele kleinere Dateien werden natürlich weitaus langsamer geschrieben und gelesen. Wir verzichten an dieser Stelle aber auf eine ausführliche Leistungsanalyse, schließlich soll der Stick nicht ausschließlich durch schnelle Transferraten glänzen.

Auffällig ist die geringe Leistung unter OS X aber dennoch. An einem Windows-System mit NTFS formatiert erreichen wir Transferraten von gut 90 MB pro Sekunde für das Lesen und 70 MB pro Sekunde für das Schreiben von Daten. Noch immer ist der Stick damit kein Leistungswunder, aber immerhin erfolgt der Datentransfer noch etwas schneller.

Bis zu einer gewissen Kapazität können USB-Sticks inzwischen als Werbegeschenke bezeichnet werden und sind sicherlich keine Mangelware. Geht es aber auf bestimmte Kapazitäten zu oder sollen spezielle Funktionen erfüllt werden, können auch USB-Sticks zu einem Kostenfaktor werden. Das SanDisk Dual USB Drive Typ-C kostet in einer Kapazität von 32 GB 50 Euro und ist damit als USB-Stick sicherlich nicht ganz günstig. Als bisher einziges Modell mit USB Typ-C kann es unter Umständen aber seinen Preis wert sein.

Ansonsten bleibt nur die Hoffnung, dass der Typ-C-Anschluss schnell seinen Siegeszug ansetzen und schnell Verbreitung finden wird. Die zahlreichen Vorteile gegenüber den bisherigen USB-Anschlüssen liegen auf der Hand und bei der Geschwindigkeit müssen keinerlei Abstriche gemacht werden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN500 im Test - NVMe alleine genügt nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU

    Der Speicherspezialist Western Digital ist bekannt dafür, seine Produkte gerne nach Farben zu kategorisieren. Nachdem wir also bereits die Consumer-HighEnd-SSD WD Black im Testparcours überprüfen durften, ist nun die günstigere blaue Mittelklasse dran. Größte Änderung im Vergleich zum... [mehr]