> > > > Lacie Fuel und Kingston MobileLite Wireless im Doppeltest

Lacie Fuel und Kingston MobileLite Wireless im Doppeltest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Fazit

Beide von uns getesteten Geräte haben ihren Anwendungsbereich. Lacies Fueldrive bietet viel Platz für Inhalte, unterstützt die Verbindung zu eigentlich jedem Gerät und kommt auch einige Stunden ohne Stromversorgung aus. Am Computer angeschlossen verhält es sich wie jede andere Festplatte auch, einem Smartphone oder Tablet kann es zusätzlich dazu zu jeder Menge Platz verhelfen. Podcasts zum Beispiel oder die von iTunes heruntergeladenen Serien finden auf dem Fueldrive problemlos Platz. Auch die Foto- oder Musiksammlung passt auf das verfügbare Terrabyte.

Für jeden etwas dabei - ein Mal mit, ein Mal ohne eigenen Speicher

Das einzige Problem ist wohl der Preis. Während eine externe Festplatte mit 2,5 Zoll, USB 3.0 und 1 TB Speicher etwa 50 Euro kostet, muss man für das Fueldrive schon dreimal so viel hinlegen. Wer allerdings viele Daten gern auf Smartphone und Tablet hätte, kann das aber vermutlich verkraften. Das Streamen von Inhalten funktioniert ohne Probleme. Der Akku hält schon einige Stunden durch und auch die SeagateMedia-App leistet gute Dienste. Für das sehr gute und insgesamt sehr stimmige Gesamtpaket vergeben wir den Hardwareluxx Excellent Hardware Award.

EH lacie 500

Am anderen Ende der Preisskala findet sich das MobileLite Wireless von Kingston. Man könnte es auch das "Schweizer Taschenmesser" für mobile Nutzer bezeichnen. Ein Cardreader, ein Akku zum Laden von Smartphones und eine Möglichkeit, praktisch jedes Gerät mit dem Smartphone zugänglich zu machen und das alles für etwa 30 Euro. Eigenen Speicher hat das Gerät nicht, aber heutzutage kostet eine SD-Karte mit 64 GB auch nicht mehr wirklich viel.

Schnell mal ein Dokument vom USB-Stick einsehen oder die Bilder von der SD-Karte der Kamera auf dem Smartphone betrachten? Alles kein Problem. Auch die App gibt sich modern und ist intuitiv zu bedienen. Einen größeren Akku könnte man dem kleinen Helferlein noch spendieren oder vielleicht ein Upgrade auf USB 3.0 um einen schnelleren Cardreader zu erhalten. Alles in allem gefällt uns das MobileLite Wireless sehr gut und für den Preis von unter 30 Euro geben wir auch den Hardwareluxx Preis/Leistungsaward.

PL kingston 500

Im Endeffekt ist für jeden etwas dabei. Wer gern schnell und problemlos auf USB-Sticks und allerhand SD-Karten zugreifen und dabei nicht so viel Geld ausgeben möchte, dem sei Kingstons MobileLite Wireless ans Herz gelegt. Funktionalität und Preis/Leistungsverhältnis sind hier in jedem Fall gegeben. Mit etwas mehr Budget und dem Wunsch nach einer neuen Festplatte ist Lacies Fueldrive eine gute Investition. Klar ist es nicht unbedingt günstig, aber es leistet eben auch eine Menge und kostet so gesehen erheblich weniger als der integierte Speicher im Mobile-Device.

Positive Aspekte des Lacie FUEL 1 TB

  • solide App
  • Akku hält vier bis sechs Stunden
  • Übertragungsraten reichen für HD-Videostreaming
  • Zugriff von Smartphones, Tablets, Notebooks und Desktops

Negative Aspekte des Lacie FUEL 1 TB

  • Preis

Positive Aspekte des Kingston MobileLite Wireless

  • Preis
  • Zugriff von Smartphones, Tablets, Notebooks und Desktops
  • liest SD-Karten und USB-Sticks
  • als Notakku nutzbar

Negative Aspekte des Kingston MobileLite Wireless

  • kein eigener Speicher
  • ein größerer Akku wäre schön

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar8832_1.gif
Registriert seit: 09.01.2004

Kapitänleutnant
Beiträge: 1824
Ach du meine Güte ist das umständlich, n simpler micro-USB Card Reader für micro-SDXC Karten fürn 10er reicht doch dicke aus um den Speicher seines Android-Smartphones zu erhöhen. OK, Apple-Besitzer schauen wie so oft in die Röhre aber das war doch von vorn herein klar beim Kauf eines iPhones.
#2
customavatars/avatar6388_1.gif
Registriert seit: 03.07.2003

Gefreiter
Beiträge: 50
Schön und gut, aber Nutzer von Windows Phone schauen mal wieder in die Röhre! Hier existiert keine App und ich will mal bezweifeln ob es einen anderen Weg gibt Wireless auf die Geräte zuzugreifen!
Das sollte im Test zumindest mal angesprochen werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]