> > > > Raidsonic Icy Box IB-350StS-BL

Raidsonic Icy Box IB-350StS-BL

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Fazit und Empfehlungen

Raidsonic bietet mit der Icy Box IB-350StS-BL ein externes Festplattengehäuse an, welches sich eindeutig für Backups von modernen Rechnern mit SATA empfiehlt. Der Datendurchsatz wird durch das einfache Durchschleifen des SATA-Kabels nicht unnötig reduziert, wie es bei den ATA-Festplatten-Vertretern durch den verwendeten Bridge Chip häufig der Fall ist. Durch das Fehlen eines USB 2.0 oder Firewire-Anschlusses eignet es sich aber deutlich weniger als tranportabler Massenspeicher. Externe SATA-Anschlüsse sind dazu noch zu wenig verbreitet. Dies wird sich mit der Zeit aber sicherlich ändern - neben neuer Stecker sind auch externe SATA-Standards vor der Marktreife. Es scheint also nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis man beispielsweise auch an Notebooks einen externen SATA-Anschluß findet. Viele Mainboardhersteller legen schon Slotblenden und ähnliches bei.

Die Handhabung und Installation ist wiederum sehr einfach und verdient ein Lob. Das Design weiß zu gefallen und das Gehäuse wird durch die blauen Kaltlichtlampen zu einem echten Eyecatcher. Der lüfterlose Aufbau schränkt bei der Auswahl der gewünschten Festplatte aber ein. Empfindliche Ohren mögen die zu hörenden Festplattenaktivitäten als störend empfinden, unseres Ermessens hält sich die Lautstärke aber in einem annehmbaren Rahmen. Letztlich wäre es wünschenswert, wenn Raidsonic ein SATA-Bracket beifügen würde. Nicht jedem Mainboard liegt ein solcher Anschluss bei.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Eine Empfehlung ist die Icy Box IB-350StS-BL aber allemal wert, denn sie wird bereits für ca. 30,00 - 40,00 € erhältlich sein. Für knapp 50 Euro findet man auch die Version mit USB2.0 und SATA - diese macht das Leben etwas flexibler und schlägt mit etwas über 50 Euro zu Buche. Hier kann man allerdings auch Nicht-SATA-PCs koppeln und Daten somit etwas einfacher hin- und hertransportieren.

Positiv:

  • kein verminderter Datendurchsatz
  • stabiles Gehäuse
  • einfache Installation
  • gute Backup-Lösung
  • leiser Betrieb, da lüfterlos

Negativ:

  • fehlendes SATA-Bracket
  • wegen reinem SATA-Anschluss weniger als transportabler Massenspeicher geeignet
  • Einbau heiss werdender Festplatten kann nicht empfohlen werden

Noch Fragen zum Review? Interessante Informationen oder Probleme mit der getesteten Hardware? Support nötig und Probleme mit der Hardware? Ab in unser Forum!

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Seagate Ironwolf 8 TB, WD Red 8 TB und Toshiba Enterprise Cloud 6 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HDD_ROUNDUP_08-2016_TEASER

Auch wenn in den allermeisten Rechnern heutzutage statt einer Festplatte eine SSD als Systemlaufwerk zum Einsatz kommt, so sind die klassischen Magnetspeicher für das Speichern größerer Datenmengen weiterhin gefragt, zumal die beliebten NAS-Systeme als Cloud für Zuhause ein neues Absatzgebiet... [mehr]

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]