> > > > Test: AMD A6-3650 - der Mittelklasse "Llano"

Test: AMD A6-3650 - der Mittelklasse "Llano" - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Der A6-3650 präsentiert sich in den CPU-Benchmarks, wie man ihn erwartet. Die fehlenden 300 MHz merkt man ihm natürlich an, alles andere hätte uns aber auch gewundert. In den meisten Benchmarks platziert er sich zwischen dem Phenom II X4 970 und X3 720. Gegen die größeren Modelle aus dem Hause AMD konnte aber auch der A8-3850 nichts ausrichten. Gleiches gilt im Vergleich zum Intel Core i5-2400S. Besonders markant wird dies bei der AES-Encryption, wo AMD aufgrund der fehlenden Erweiterungen noch immer das Nachsehen hat.

Viel entscheidender beim Einsatz einer APU ist aber die Gesamtleistung, gemeinsam mit der GPU. Hier hat AMD einen guten Job gemacht, denn selbst der A6-3650 kann sich locker von den Intel-Prozessoren und vor allem vom "Brazos" E-350 absetzen. Mit den "Fusion"-Produkten scheint AMD nun endlich das leisten zu können, was wir schon seit Jahren von integrierten GPUs erwarten. Es sind nicht nur einige wenige ältere Titel in geringer Auflösung möglich, sondern auch aktuellere Spiele.

a6-3650-1-rs

Zieht man nun auch noch den Stromverbrauch mit in Betracht, wird wieder deutlich, wo die Stärken von "Llano" liegen. Die Prozessoren sind keine "Rechenknechte". Intels Core i5-Modelle, in unserem Fall der Core i5-2400S, arbeiten schneller und effizienter.

Beim Idle-Stromverbrauch liegen die beiden "Llano"-Prozessoren auf erwartetem Niveau. Anders sieht dies im Last-Betrieb aus. Hier kommt die bereits erwähnte und gute Effizienz des Core i5-2400S zum Tragen. Die Stärken des A6-3650 sind im Einsatz der GPU zu suchen. Der A8-3850 bzw. die Radeon HD 6550D konnte uns bereits überzeugen. Ein paar Abstriche müssen beim A6-3650 und der Radeon HD 6530D aber gemacht werden. Dennoch reicht die Leistung auch für aktuelle Spiele-Titel aus. Natürlich nicht in FullHD-Auflösung und auch nicht mit allen Details. Für eine integrierte GPU ist die Leistung aber mehr als ausreichend. Natürlich kommt die Performance auch der Wiedergabe von Blu-ray-Filmen zu Gute.

Derzeit ist der A6-3850 in unserem Preisvergleich für knapp über 90 Euro gelistet und hat in den vergangenen Tagen stark im Preis angezogen. Der A8-3850 ist mit fast 110 Euro schon sehr dicht dran, so dass man sich die Frage stellen sollte, ob nicht das größere Modell die richtige Wahl ist. Welche der beiden nun die richtige APU ist, muss jeder selbst anhand der Bedürfnisse entscheiden. Auch im Hinblick auf den Core i5-2400S, der für knapp unter 150 Euro zu haben ist, steht AMD mit den "Llano"-Prozessoren sehr gut da.

Positive Aspekte des A6-3650:

  • sehr gute GPU-Performance
  • niedriger Preis

Negative Aspekte des A6-3650:

  • relativ hoher Last-Verbrauch
  • fehlende AES-Erweiterung

Weiterführende Links: